Nach Angaben der Polizei Karlsruhe wollte eine Bewohnerin, um kurz nach 22 Uhr, in einer Pfanne Fett zum Frittieren erhitzen. Aus ungeklärter Ursache habe sich das Fett dann entzündet.

"Die Flammen griffen schlagartig auf die Einbauküche und dann auf die ganze Wohnung über. Die Bewohnerin konnte mit ihren drei Kindern unverletzt aus der Wohnung flüchten. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagen schlugen schon die Flammen aus der Wohnung", heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Auch die restlichen Anwohner des Wohnhauses seien bei dem Brand unverletzt geblieben.

Keine Verletzten, Familie in Notunterkunft untergebracht

Durch die Feuerwehr, die mit 38 Mann im Einsatz war, sei der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht worden. "Die Anwohner konnten nach Abschluss der Löscharbeiten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Bewohner der ausgebrannten Wohnung wurden durch die Stadt Karlsruhe in einer Notunterkunft untergebracht werden", so die Polizei abschließend.