"Die Hunde sind einfach zu früh von der Mutter weg", sagte Lock der Nachrichtenagentur dpa. Den anderen elf Tieren im Alter von acht bis zwölf Wochen gehe es gut.

In dem Transporter aus der Slowakei waren mehr als 160 Welpen auf engstem Raum eingepfercht. Sie sollten rund 2500 Kilometer durch halb Europa transportiert werden. Die schwächsten Tiere wurden nach einer Polizeikontrolle auf der Autobahn 5 ins Tierheim gebracht, die anderen mussten ihre Fahrt fortsetzen. Die Welpen in Karlsruhe sollen noch mehrere Wochen lang in Quarantäne bleiben. Was dann mit ihnen passiert, entscheide das Veterinäramt, sagte Lock.

Mehr zum Thema Tiertransport in Karlsruhe:

Polizei stoppt Tiertransporter: Zu viele Welpen mit zu wenig Platz an Bord