Gegen 15:15 Uhr wurden mehrere Rauchsäulen im Wald zwischen Hambrücken und der Bundesstraße 36 gemeldet. Es stellte sich heraus, dass östlich der dort verlaufenden Schnellbahntrasse an der Waldgrenze und im nahen Waldgebiet mehrere Brandstellen auszumachen waren, wie die Polizei in einer Pressemitteilung bekannt gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch ein schnelles Eingreifen der Feuerwehren umliegender Kommunen und mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers konnte eine weitere Ausbreitung letztlich verhindert werden. Gegen 17.00 Uhr galt es schließlich, nur noch einzelne Brand- und Glutnester in Schach zu halten. Gegen 19 Uhr wurde noch ein mit Löschmittel ausgestatteter Polizeihubschrauber zu letzten Brandbekämpfung hinzugezogen.

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: TMC|Tim Carmele

Die Kreisstraße 3525 war für den Fahrzeugverkehr unterdessen gesperrt, um den Einsatzkräften die ungehinderte Anfahrt für die Löschmaßnahmen zu ermöglichen. Insgesamt war eine größere Fläche mehreren Hundert Quadratmetern entlang der Bahntrasse betroffen. Es kamen bisherigen Erkenntnissen zufolge keine Personen zu Schaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Etwa zur selben Zeit war auch ein Brandgeschehen im Bereich der Bahnstrecke zwischen Graben-Neudorf und Karlsdorf im Gange. Dort konnte die Feuerwehr bis gegen 18.00 Uhr vollständig löschen. Zur Ermittlung der noch unklaren Brandursache hat die Kriminalpolizei mit Unterstützung von Kriminaltechnikern die Ermittlungen übernommen.