Zunächst hatten die "Badischen Neuesten Nachrichten" (BNN) darüber berichtet. Der Zeitung zufolge werden damit unter anderem Mehrkosten abgedeckt, die bereits vor einigen Jahren beim Bohren des Tunnels entstanden sind, Mehrkosten aufgrund des gestörten Bauablaufs und höhere Aufwendungen für die Sicherheit.

Eurobanknoten liegen auf einem Tisch.
Eurobanknoten liegen auf einem Tisch. | Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Das inzwischen auf 1,5 Milliarden Euro Kosten angewachsene Projekt wird zu 60 Prozent vom Bund finanziert und zu 20 Prozent vom Land. Den Rest trägt die Stadt. Den BNN zufolge geht man bisher davon aus, dass der Anteil der Stadt bei rund 500 Millionen Euro liegt. Demnach ist der aktuelle Zuschuss schon der zweite Nachtrag vom Land. Ursprünglich sollte es 100 Millionen Euro zahlen, vor Jahren schoss das Land schon einmal in einem ersten Nachtrag zusätzlich 21,8 Millionen Euro zu.

 

 
Mehr zum Thema Kombiloesung: Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de