Gesagt, getan. So also habe ich den jungfräulichen Blick in die Seiten von ka-news erlangt. Die eigentliche Nachrichtenseite interessierte mich herzlich wenig - vorerst -, wollte ich doch Spaß! Dann also rein ins Forum. Blätter, blätter, blätter... Nach mindestens drei Threads und tausend Seiten weiter... war der Feierabend rum, das IT-Problem gelöst. Ab nach Hause. Zu Hause erstmal hochfahren. Mein Interesse war geweckt. Gott sei Dank hatte ich kein IT-Problem, so dass ich mühelos lesen konnte. Ja. Lesen. Aber nicht schreiben. Wie oft hatte ich antworten wollen auf so manchen Beitrag, ob nun sinnig oder nicht. Ich habe mir das eine ganze Weile angeschaut und dann kam der Entschluss: Ich muss meinen Senf dazugeben. Geht ja sonst gar nicht! Also angemeldet.

Fünf Euro erschienen mir für weltweite Meinungsfreiheit recht und billig. Und da war ich nun. ICH. Kaum eingeloggt, erschien mir mein Wille zu antworten doch etwas zögerlich. Ich kannte ja niemanden! Also fängst du mit einem Witz als Einstieg an. Deshalb schließlich war ich hier! Das hatte funktioniert und ein herzliches Willkommen war gebracht. So schrieb man denn hin und her... und her und hin. Rezepte ja, und auch etwas Politik. Dann eine PN! Treffen? Interesse? Ojee, ojee. Was denn nun? Ich kenne doch niemanden!

Aber die Neugier siegte. Also los zum Kühlen Krug. Die grobe Umschreibung dessen, was mich erwartete, ließ mich hoffen: Drei olle Männer im besten Alter. Nicht, dass ich ein lüsterner Single gewesen wäre... Nein Nein! So also. Man kann sich das bildlich vorstellen: Du kommst fast pünktlich. Gehst durch die Türe... und bist Blickfang für Jedweden! Aber drei Köpfe schnellten gleichzeitig in meine Richtung. DAS mussten sie sein: hetfield, Hajmo, zad.

Schnurstracks an den Tisch. Herzliches Willkommen und... immer gerne wieder. Is das nicht schön? Hätten ja auch Verbrecher da sitzen können, immerhin! Diese illustre Runde hat sich dann doch irgendwann erweitert und wohl bis heute fortgesetzt. Mit zad verbindet es auch eine weitere Geschichte, die nachhaltig geblieben ist: Das Projekt "Auf Augenhöhe". Ein sehr schönes Projekt, das es vielleicht sonst so nicht gegeben hätte, wäre der Zuspruch, dieses Wagnis einzugehen, nicht gewesen. Aber JA! Und das, was unser zad da geleistet hat, ist auch sowas, was ich persönlich niemals missen wollte: Einen Einblick in seine Arbeit. Ein Miteinander mit Menschen, die das hier eher nicht begreifen können. Aber das Resultat ist Freude! Das hat gelohnt. Danke zad.

Dann kam superthomas. Schon der Name ist Provokation genug. Und alles, was reizt, muss auch gefordert beziehungsweise herausgefordert werden. Kein Thema für mich. Aber es stellte sich heraus, dass ich es hier mit einem sehr belesenem Menschen zu tun hatte, der trotz seiner Ausbildung doch recht sensitiv ist. Neuland. Für mich. So dauerte es nicht allzu lange, und ich musste nach Wien!

Dass das eine meiner schönsten Erinnerungen ist und auch bleiben wird, ist selbstredend. Ein Freund ist ein Freund! Wir hatten uns bereits vorher hier kennengelernt am Hauptbahnhof. Ich wurde abgeholt mit leuchtend orangenen Gerbera. Nichts und niemand hätte ich verwechseln können: Superthomas! Diese Freundschaft zieht sich nun mittlerweile fast ein Jahr lang hin. Und, liebe Freunde, so soll es bleiben!

Danke ka-news! Danke Forum! Eure salli

Mit diesem Beitrag endet unsere Serie "Leser erzählen ihre ka-news-Geschichte". Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Autoren!

Mehr zum Thema 10jahre-ka-news: 10 Jahre ka-news