Es war so um den Dreh 2003/2004, als ich auf ka-news stieß. Im ersten Moment war ich nur froh darüber, endlich eine regionale Alternative zu einer täglich erscheinenden Karlsruher Printzeitung gefunden zu haben. Es hatte ja auch etwas Praktisches, schließlich blieb nicht mehr so viel Papier übrig. So leistete ich erstmals aktiven Umweltschutz in meinem Leben... und irgendwann kam ich nicht mehr davon los ka-news zu lesen.

Natürlich blieb mir auch das Forum nicht verborgen. Als Gast las ich die Beiträge, musste über manches lachen – aber es gab auch einiges, über das ich nicht lachen konnte. Und damals gab es noch viele gute wie miserable Schreiberlinge. Oft dachte ich "Mensch, Junge, eigentlich müsstest du jetzt deinen Senf dazugeben...", aber ich fand nicht den Mut mich anzumelden und befand, dass das Forum viel zu unpersönlich sei und ich eigentlich die "Sich-gegenübersitzen-Diskussion" bevorzugte.

Im September 2005 änderte sich nach reiflicher Überlegung meine Meinung und ich fasste dann den unwiderruflichen Entschluss, mich im ka-news.de-Forum anzumelden. Bis zum bitteren Ende wollte auch ich meine sinnvollen wie sinnentleerten Kommentare loswerden. Ja, das war irgendwie mein Ding, sehr zum Leidwesen meiner damaligen Freundin. Sie hatte die Befürchtung, ich würde mehr im Forum sein als bei ihr... naja, ganz Unrecht sollte sie damit nicht haben.

Von Zeit zu Zeit gefiel es mir immer besser, meine Beiträge aufs Volk loszulassen. Und ehe ich mich versah war ich einer derjenigen Teilnehmer, deren Leben anscheinend nur daraus bestand, Beiträge zu posten! Einige meiner geistigen Ergüsse wurden gelobt, manche belächelt, aber einige wurden nicht immer wohlwollend beantwortet. Natürlich hab auch ich viel niveaulosen Müll geschrieben, aber im Gegensatz zu manch anderen Teilnehmern füllte ich damit nicht gleich einen ganzen Eimer!

Forumsmitglieder waren auch im realen Leben nette Menschen

Trotzdem entwickelte sich so manches Streitgespräch. Einige "Kontrahenten" versuchten deshalb ständig, mir den schwarzen Peter zuzuschieben. Was ich mir aber nicht gefallen lies – schließlich war ich überzeugt davon, auch ganz ohne Abitur eine niveauvolle Streitkultur pflegen zu können.

Beileibe war es nicht so, dass ich mich mit keinem Teilnehmer verstand. Da war zum Beispiel einer, dessen Nickname mich an einen meiner Lieblingsmusiker erinnerte, oder ein anderer wiederum hielt sich für einen echten 80er, obwohl er im Gegensatz zu mir nicht im Jahr 1980 geboren wurde!

Mit der Zeit verabredete man sich auch zu einem Treffen. Und siehe da, die, mit denen ich mich im Forum schon verstand, waren auch im realen Leben nette Menschen!

Auch die Umstellung des Forums habe ich mitgemacht. Fünf Euro dafür, dass ich weiterhin meine Beiträge schreiben darf. Ich überlegte diesmal keine fünf Sekunden und bezahlte brav. Nein, fünf Euro sollten nicht der Grund sein in der Versenkung zu verschwinden. Und siehe da, es hat sich gelohnt. Auch wenn ich nicht mehr so oft im Forum weile wie früher bin ich trotzdem mit voller Begeisterung dabei, immer noch zum Leidwesen meiner damaligen Freundin, mit der ich inzwischen verheiratet bin.

Danke, ka-news.de, für eure tolle Arbeit seit nunmehr zehn Jahren und einen Dank an die Community für die Begegnungen! Auf die nächsten zehn!

Mehr zum Thema 10jahre-ka-news: 10 Jahre ka-news