Karlsruhe ka-news.de hat nachgefragt: Für welche Themen wollt ihr euch starkmachen, liebe Landtagskandidaten?

Am 14. März dürfen die Menschen in Baden-Württemberg über die Zusammensetzung des Landtags entscheiden. Auch in Karlsruhe kämpfen 27 Kandidaten um möglichst viele Wählerstimmen. Doch wofür möchten sich die einzelnen Bewerber als Abgeordneter im Landtag einsetzen? ka-news hat alle Kandidaten zum Interview gebeten: Welche Interessen wollen Sie im Landtag vertreten? Wofür wollen Sie sich stark machen?

Mehr Arbeit für den Klimaschutz, das Voranbringen von Bauprojekten oder die Organisation von Corona-Hilfen für die Wirtschaft - Wahlkampfprogramme für die anstehende Landtagswahl in Baden-Württemberg gibt es zuhauf. Der Fokus liegt dabei bei jedem Kandidaten allerdings ein bisschen anders. Für welche konkreten Themen möchten sich die 27 Bewerber aus Karlsruhe stark machen, sollten sie am 14. März in den Landtag gewählt werden? Die Antworten gibt es mit Klick auf die Kandidatennamen.

  • Alexander Salomon - Die Grünen
    Bild: Verena Müller-Witt
    Wir müssen unser Klima und unsere Natur schützen, den Strukturwandel der Wirtschaft meistern, um unseren Wohlstand zu sichern, und den Zusammenhalt der Gesellschaft stärken. Ich werde weiterhin entschlossen gegen die Klimakrise und das Artensterben handeln und mich für ein Sofortprogramm für Klimaschutz und Energiewende stark machen, um unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten. Die klimafreundliche Verkehrswende liegt mir ganz besonders am Herzen und ich will, dass das Auto und der Antrieb der Zukunft hier in Baden-Württemberg entwickelt und produziert werden. Deshalb habe ich die Gründung des Instituts für nachhaltige Mobilität an der Hochschule Karlsruhe, das Testfeld autonomes Fahren, das Reallabor Klimaschutz sowie den Innovationscampus Mobilität der Zukunft am KIT mit initiiert. Diese für unsere Stadt wichtige Verbindung aus Wissenschaft, Klimaschutz und Wirtschaft will ich weiter vorantreiben, damit weitere wertvolle und zukunftsfähige Arbeitsplätze für unsere Region entstehen.
  • Ute Leidig - die Grünen
    Bild: Verena Müller-Witt
    Die Interessen der Bürger und die wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklung Karlsruhes stehen für mich im Mittelpunkt meiner Arbeit. Als Politikerin wie auch in meinem Beruf als Psychologin ist es mir wichtig, den Menschen wirklich zuzuhören, ihren Ideen, Anregungen und auch Bedenken mit echtem Interesse zu begegnen. Als Abgeordnete werde ich mich im Landtag dafür einsetzen, dass die Interessen der Karlsruher Bürger dort Gehör finden. Mein Ziel ist es, dass Karlsruhe von den nachhaltigen Förderprogrammen des Landes profitiert und damit seine Stärken vor allem in den Bereichen Wissenschaft und Innovation, Bildung und nachhaltiger Mobilität, noch weiter ausbaut. Die Stärke unserer Stadt wird so zur Bereicherung von ganz Baden-Württemberg beitragen.
  • Rahsan Dogan - CDU
    Bild: Verena Müller-Witt
    Für mich stehen Karlsruhe und die Themen an erster Stelle, die unsere Bürgerinnen und Bürger in der Großstadt bewegen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass sich das Land künftig bei der Förderung Karlsruher Einrichtungen und Institutionen spürbarer einbringt. Mit einer flächendeckenden guten medizinischen Versorgung bei Krankheit und Pflege im Alter sowie einem geeigneten Sicherheitskonzept für große Städte sollen sich die Menschen in Karlsruhe sicher und wohl fühlen. Mit Gründerzentren und gezielten Förderprogrammen für Start-Ups und Handwerk sowie einem Konjunkturprogramm will ich den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Karlsruhe stärken. Ich will Verbesserungen für unser städtisches Leben erreichen.
  • Katrin Schütz - CDU
    Bild: Verena Müller-Witt
    Bestmögliche Bildungschancen für jeden Einzelnen haben höchste Priorität. Zudem stehe ich für eine Wirtschaft mit Zukunft, die die richtigen Rahmenbedingungen für ein Gründerklima setzt und damit Innovationen und neue Geschäftsmodelle zulässt. Hierzu gehören auch die weitere Stärkung der dualen Ausbildung und weniger Bürokratie für unsere Unternehmen genauso wie für Bürgerinnen und Bürger. Ich setze mich für konstruktive Konzepte bei nachhaltigem Umweltschutz, technologieoffene Mobilität und bezahlbaren Wohnraum ein und mache mich stark für eine Gesellschaft, die zusammenhält.
  • Meri Uhlig - SPD
    Bild: Verena Müller-Witt
    Ich mache keine Politik für die Interessen einiger weniger. Mir geht es um uns alle, weil wir alle miteinander leben und das nur geht, wenn es allen gut geht. Ich bin überzeugt, dass es nicht reicht, an der einen oder anderen Schraube zu drehen. Wir müssen grundsätzliche Entscheidungen treffen, solange wir noch Spielräume dazu haben. Ich glaube daran, dass es vor allem drei Bereiche sind, die wir verändern müssen: Die Wirtschaft, die Art, wie wir Zusammenleben und wie wir als Bürgerinnen und Bürger an Entscheidungen teilhaben.
  • Anton Huber - SPD
    Bild: Verena Müller-Witt
    Die nächsten Jahrzehnte werden von vielen Wandlungen und Veränderungen geprägt sein. Die Klimawende zum Beispiel erfordert, dass wir unseren Konsum und unsere Wirtschaft nachhaltiger gestalten. Mir ist es dabei wichtig, dass vor allem der Mensch und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt steht. Deshalb braucht es jemanden, der alle Menschen im Auge behält, wenn Veränderungen politisch in die Wege geleitet werden. Das möchte ich tun.
  • Paul Schmidt - AfD
    Paul Schmidt (AfD)
    Paul Schmidt (AfD) | Bild: ka-news.de

     

    Am wichtigsten ist jetzt, die Corona-Krise zu überwinden und ihre Folgen zu bewältigen und dazu gehört, die Schulen Corona-fit zu machen, damit der Unterricht endlich wieder uneingeschränkt stattfinden kann, sei es im Klassenzimmer oder im Internet.

    Wir haben in Baden-Württemberg im Vergleich zu den anderen Bundesländern die wenigsten Polizisten und das muss sich ändern, denn wir brauchen im Land und auch hier in der Stadt endlich wieder mehr Polizeipräsenz.

    Viele wissen nicht, dass die Landeserstaufnahmestelle hier in Karlsruhe von 1.000 auf mehr als 2.600 Asylbewerberplätze aufgestockt werden soll, was unbedingt verhindert werden muss, weil es unsere Stadtgesellschaft nicht verkraften würde.

    Die Energiepolitik im Land muss endlich wieder den Bedürfnissen der Bürger und Betriebe entsprechen, denn die Grünen und ihre wechselnden Partner haben uns in den letzten zehn Jahren an den Rand des Black-Outs gebracht, weil Baden-Württemberg das windärmste Bundesland ist und die Sonne auch hier nicht rund um die Uhr scheint.

    Die neue CO2-Besteuerung, die im ersten Schritt Benzin um sieben und Diesel um acht Cent pro Liter teurer macht, aber auch Heizöl und Erdgas und indirekt alle Transporte und alle Baustoffe verteuert, ist genau das Falsche, insbesondere jetzt, da wir Arbeitsplätze erhalten und unseren Betrieben durch die Corona-Krise helfen müssen.
  • Rouven Stolz - AfD
    Rouven Stolz (AfD)
    Rouven Stolz (AfD) | Bild: ka-news.de

    Aus meiner beruflichen Erfahrung werde ich mich für die Themen Wohnungsbau einbringen. Auch kann ich als ehemaliger Unternehmer rechtliche wirtschaftliche Entscheidungen für Unternehmer besser einschätzen, was Personen mit jahrzehntelanger Politikkarriere nicht (mehr) können. Ebenso werde ich mich im Katastrophenschutz einbringen. Als freiwilliger Feuerwehrmann kann ich die Situation der Rettungsdienstorganisatoren gut beurteilen und Ideen und Vorschläge mit einbringen.
  • Patrik Warren Mahlke - FDP
    Patrik Warren Mahlke (FDP)
    Patrik Warren Mahlke (FDP) | Bild: ka-news.de

    Das die soziale Marktwirtschaft wider mehr Gewicht bekommt. Für einen schnellen Wiederaufbau nach der Krise.
  • Norman Gaebel - FDP
    Norman Gaebel (FDP)
    Norman Gaebel (FDP) | Bild: Melissa Betsch

    Akut muss man sich für die notleidenden Betriebe einsetzen und dass die versprochenen Unterstützungen endlich ankommen. Es muss einen wirtschafts- und steuerpolitischen Impuls geben, der die Konjunktur effektiv ankurbelt. Nur mit einer wiedererstarkten Wirtschaft gelingt uns der Weg aus der Krise, dazu müssen die Bürger sowie die Unternehmen in Deutschland deutlich entlastet werden. Denn nur, wenn wir die arbeitenden Menschen in diesem Land stärken, werden wir auch insgesamt gestärkt aus der Krise herausgehen.
  • Christina Zacharias - Die Linke
    Christina Zacharias (Die Linke)
    Christina Zacharias (Die Linke) | Bild: ka-news.de

    Ich vertrete die Interessen von Menschen, nicht von Profiten. Für mich ist es wichtig, klar zu machen, dass ich mich nicht von Lobby-Interessen beeinflussen lasse, sondern für eine sozialökologische Wende kämpfe, für Gesundheitsfürsorge, für Klimaschutz und als Gewerkschafterin natürlich für die Interessen der Beschäftigten, solidarisch über alle Grenzen hinweg. Außerdem setze mich für gerechte Bildung von Anfang an ein, weil ich finde, dass das ein wichtiger Grundstein für eine bessere Gesellschaft ist.
  • Anna Jahn - Die Linke
    Anna Jahn (Die Linke)
    Anna Jahn (Die Linke) | Bild: ka-news.de

    Zuallererst möchte ich die Interessen der Bevölkerung und nicht der Großkonzerne vertreten, das bedeutet für mich echte Demokratie. Meine Kernthemen sind Migration, innere Sicherheit, Umwelt- und Klimaschutz und Bildungsgerechtigkeit – von der Kita bis zur Uni möchte ich mich für Chancengleichheit in der Bildung stark machen. Ich stehe für eine soziale und solidarische Migrationspolitik und bin gegen die immer weiter steigende Überwachung von Bürgern, statt Verletzungen der Privatsphäre braucht es Prävention durch Sozialarbeit. Der Klimawandel ist in meinen Augen eine der drängendsten Fragen unserer Zeit, deshalb kämpfe ich für eine konsequente Klimapolitik!
  • Daniela Schlittenhardt - Bündnis C
    Daniela Schlittenhardt tritt für Bündnis C bei der Landtagswahl 2021 an.
    Daniela Schlittenhardt tritt für Bündnis C bei der Landtagswahl 2021 an. | Bild: Schlittenhardt
    Mein Interesse gilt den Familien. Die Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft, ich möchte deren Wohlbefinden fördern. Außerdem möchte ich die Umwelt schützen, indem wir regionales unterstützen.
  • Joshua Stock - Die Partei
    Joshua Stock tritt für Die Partei bei der Landtagswahl 2021 an.
    Joshua Stock tritt für Die Partei bei der Landtagswahl 2021 an. | Bild: Stock
    Die größte Herausforderung unserer Zeit ist die Klimakatastrophe, es ist meine oberste Priorität, diese so sehr wie nur möglich einzudämmen. Wenn wir keinen bewohnbaren Planeten haben, taugt uns eine gute Wirtschaft auch nichts, "liebe" cdU (angeblich christlich, angeblich demokratisch). Die Bewältigung dieser Mammutaufgabe erfordert ein Drehen der politischen sowie gesellschaftlichen Stellschrauben an den verschiedensten Orten. Wenn wir nicht entschieden gegen die Zerstörung unserer Umwelt im kleinen Maße (z.B. Waldrodungen, immense Plastikproduktion, Wasserverschwendung, Versiegelung…) bei uns im Ländle vorgehen, können wir von anderen Ländern/Staaten nicht auch selbiges erwarten. Baden-Württemberg muss eine Vorbildrolle einnehmen und nicht der klimaschädlichen Automobilindustrie nach der Pfeife tanzen!
  • Bernd Föhr - Die Partei
    Bernd Föhr tritt für Die Partei bei der Landtagswahl 2021 an.
    Bernd Föhr tritt für Die Partei bei der Landtagswahl 2021 an. | Bild: Föhr
    Zu allererst werde ich meine eigenen Interessen vertreten. Alles andere liegt ja auch nicht in meinem Kernkompetenzgebiet. Stark machen muss ich mich dann auch nicht mehr, denn ich bin schon stärker als alle anderen Politiker. Keiner von denen hat mal ein Fitnessstudio von innen gesehen.
  • Rena Thormann - Freie Wähler
    Bild: Verena Müller-Witt
    Ich möchte mich stark machen für 1. den Bildungsbereich 2. damit verbunden: die Digitalisierung 3. Seniorinnen und Senioren und den Pflegebereich 4. Menschen mit Behinderungen 5. Integration 6. Umwelt- und Klimaschutz (ÖPNV, "Grüner Wasserstoff") 7. Mittelstand und Handwerk Warum sehen meine Schwerpunkte so aus? Ich war schon immer ein Mensch, der sich für gesellschaftliche Teilhabe ALLER Menschen eingesetzt hat. Hier gibt es enormen Entwicklungsbedarf in mehrerlei Hinsicht. Aktuell sehen wir wie unter einem Brennglas: Das Bildungssystem fiel dem Spardiktat zum Opfer, die Digitalisierung der Schulen wurde nicht vorangetrieben. Im Pflegebereich mangelt es an Arbeitskräften, die eine bessere Bezahlung verdient haben. Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen ist noch lange nicht erreicht, weder im öffentlichen Raum noch im ÖPNV. Die Integration bedarf mehr Anstrengungen. Maßnahmen für Wandel der Wirtschaft und Gesellschaft in nachhaltigen Umwelt- und Klimaschutz sind DAS Thema der Zukunft. Da benötigt vor allem der Mittelstand und das Handwerk Unterstützungsangebote des Landes.
  • Saskia Knispel de Acosta - Klimaliste Baden-Württemberg
    Saskia Knispel de Acosta tritt für die Klimaliste Baden-Württemberg bei der Landtagswahl 2021 an.
    Saskia Knispel de Acosta tritt für die Klimaliste Baden-Württemberg bei der Landtagswahl 2021 an. | Bild: Knispel de Acosta
    Mein wichtigstes Ziel ist die Unterstützung aller demokratischen Parteien beim Erreichen des 1,5 Grad Ziels in allen Belangen des Landtags. Dies unterstütze ich durch Stärkung der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Ich bin Lobbyistin für unsere Erde/unser Klima und nicht für Unternehmen. Zudem setze ich mich für eine schnelle und konsequente Umsetzung des ÖPNV-Ausbaus sowie der Unterstützung von Familien im klimagerechten Leben ein.
  • Markus Schmoll - Klimaliste Baden-Württemberg
    Markus Schmoll tritt für die Klimaliste Baden-Württemberg beider Landtagswahl 2021 an.
    Markus Schmoll tritt für die Klimaliste Baden-Württemberg bei der Landtagswahl 2021 an. | Bild: Schmoll
    Das momentan Wichtigste auf Landesebene ist es, den Ausbau der erneuerbaren Energie zu beschleunigen. Außerdem gilt es, die jetzt anstehenden und leider notwendigen Veränderungen sozial gerecht zu gestalten! Die Landwirtschaft muss zukunftsfähig gemacht werden, um weiterhin die Ernährungssicherheit zu gewährleisten. Ich möchte dazu beitragen, dass Baden-Württemberg eine Vorreiterrolle einnimmt und anderen Regionen und Ländern als Vorbild dient.
  • Andreas Schäfer - Partei der Humanisten
    Andreas Schäfer tritt für die Partei der Humanisten bei der Landtagswahl 2021 an.
    Andreas Schäfer tritt für die Partei der Humanisten bei der Landtagswahl 2021 an. | Bild: Schäfer
    Mir ist grundsätzlich eine rationale und fundierte Herangehensweise an Themen wichtig. Für mich persönlich dreht sich dabei viel um die Themenbereiche Klimaschutz und bezahlbarer Wohnraum. In beiden Fällen bin ich die bisherige Symbolpolitik leid und möchte effektive Lösungen einbringen, um Probleme auch nachhaltig zu lösen. Politische Flickschusterei wird es mit mir nicht geben, stattdessen bin ich offen für Innovationen und langfristige Ansätze.
  • Sven Haiber - Partei der Humanisten
    Sven Haiber tritt für die Partei der Humanisten bei der Landtagswahl 2021 an.
    Sven Haiber tritt für die Partei der Humanisten bei der Landtagswahl 2021 an. | Bild: Haiber
    Grundsätzlich möchte ich die Interessen aller Bürger vertreten, auch wenn dies in der Realität natürlich eine große Herausforderung ist. Ich bin mir jedoch sicher, dass unsere wissenschaftlich rationale Herangehensweise die beste Möglichkeit darstellt, möglichst viele Interessen unter einen Hut zu bringen. Ich möchte mich vor allem für die Themen Digitalisierung, Bildung und Wirtschaftspolitik starkmachen. Corona hat hier sehr deutlich die Schwächen der bisherigen Politik aufgezeigt, die es nun konsequent und zielgerichtet anzugehen gilt.
  • Dirk Uehlein - Ökologisch-Demokratische Partei / Familie und Umwelt
    Dirk Uehlein (ÖDP)
    Dirk Uehlein (ÖDP) | Bild: ka-news.de

    Aufgrund meines beruflichen Hintergrunds werde ich mich für eine Wirtschaft ohne Wachstumszwang und für eine ökologisch-soziale Marktwirtschaft mit gerechten Löhnen einsetzen und dafür, dass Baden-Württemberg die unsozialen Freihandelsabkommen ablehnt. Daneben für konsequenten Klimaschutz mit regionaler Energiegewinnung und eine konsequente Familienpolitik mit Erziehungsgehalt.
  • Eike Zimpelmann - Ökologisch-Demokratische Partei / Familie und Umwelt
    Eike Zimpelmann (ÖDP)
    Eike Zimpelmann (ÖDP) | Bild: Melissa Betsch

    Mir geht es vor allem um eine humanere und zukunftsfähigere Gesellschaft. Mensch und Umwelt sind wichtiger als Profite! Schwerpunktmäßig will ich mich in folgenden Themenbereichen dafür einsetzen: Bildungs- und Wissenschaftspolitik, Verkehrspolitik, Ausbau direktdemokratischer Elemente.
  • Fabian Gaukel - Volt
    Fabian Gaukel tritt für Volt bei der Landtagswahl 2021 an.
    Fabian Gaukel tritt für Volt bei der Landtagswahl 2021 an. |
    Als Volter ist mir natürlich das Thema Europa am wichtigsten und daher möchte ich gerade in diesem Bereich aktiv sein. Darüber hinaus ist die Klimakrise die oberste Priorität bei der ich mich vor allem im Mobilitätsbereich einbringen möchte.
  • Michael Vogtmann - Volt
    Michael Vogtmann tritt für Volt bei der Landtagswahl 2021 an.
    Michael Vogtmann tritt für Volt bei der Landtagswahl 2021 an. | Bild: Vogtmann
    Ich möchte mich für die Interessen der einfachen Menschen einsetzen, die oft von der Politik vergessen werden, weil nicht genügend Geld oder eine organisierte Lobby hinter ihnen steht. Auch in der aktuellen Corona-Krise muss die Politik die Pandemie nicht nur als Gesundheitskrise begreifen, sondern auch als Wirtschaftskrise. Viele Existenzen stehen auf dem Spiel und wir müssen den Leuten schnell und unbürokratisch helfen.
  • Alexander Buchfink - die Basis
    Alexander Buchfink tritt für die Basis bei der Landtagswahl 2021 an.
    Alexander Buchfink tritt für die Basis bei der Landtagswahl 2021 an. | Bild: Buchfink
    A. Der Lockdown muss beendet werden. Lockdowns müssen generell für die Zukunft als Mittel der Politik verhindert werden. B. Ich möchte die Menschen zur Basisdemokratie ermuntern. Es sollte mehr Mitbestimmung bei den wichtigen Themen, die uns alle bewegen, geben.

Bis Redaktionsschluss blieben manche Mails an die Kandidaten unbeantwortet. Sollten diese Antworten die Redaktion erreichen, werden diese nachgereicht und der Artikel aktualisiert. 

Mehr zum Thema
Landtagswahl 2021 in Karlsruhe: Hier sammeln wir alle Ergebnisse, Umfragen und Infos zur Landtagswahl am 14. März 2021 in Karlsruhe sowie zu den 27 Kandidaten aus der Fächerstadt. Außerdem: Alles Wissenswerte rund um das Wahlverfahren und den Ablauf der Landtagswahl unter Corona-Bedingungen. Am Wahltag selbst werden hier zudem die Hochrechnungen und Ergebnisse der Landtagswahl in Karlsruhe veröffentlicht.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.