Browserpush
42  

Karlsruhe Polit-Prominenz in Karlsruhe: Joschka Fischer leistet Wahlkampfhilfe

Am Donnerstagabend leistete der ehemalige Bundesaußenminister und Grünen-Politiker der ersten Stunde Joschka Fischer Wahlkampfhilfe in Karlsruhe: Zusammen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprachen die ehemaligen Weggefährten in der Stadthalle über die Rolle der Europäischen Union in bewegten Zeiten, einen neuen Nationalismus und die Flüchtlingskrise.

Knapp über 1.000 Besucher lauschten den beiden Grünen-Politikern - es ist einer der wenigen Auftritte, die Joschka Fischer noch für seine Partei absolviert. Seit seinem Rückzug aus der aktiven Politik 2005, ist Fischer als Unternehmensberater und in verschiedenen Positionen in der Wirtschaft tätig. Am Donnerstagabend trat er einmal mehr in einer politischen Rolle auf.

"Sponti" und "Philosoph"

Die Stimmung im Saal ist gelöst, ein Wort zur Drogen-Affäre um Grünen-Politiker Volker Beck fällt nicht. Stattdessen gibt es einen Rückblick in die Anfangsjahre der Partei - die Grünen gründeten sich 1980 in der Schwarzwaldhalle Karlsruhe - und auf die gemeinsame Zusammenarbeit.  Der "Sponti" Fischer und der "Philosoph" Kretschmann kennen sich schon lange.

Kretschmann war vor fast 30 Jahren Fischers Mitarbeiter im hessischen Umweltministerium, als Ministerialrat für Grundsatzfragen war er zwei Jahre für den ersten grünen Minister überhaupt tätig. Wie kam Fischer auf die Idee, den heutigen Ministerpräsidenten zu engagieren? "Ich wollte die besten und klügsten Köpfe", so Fischer. Doch die Zusammenarbeit war nicht immer so harmonisch wie am Donnerstagabend. "Sie war nicht frei von Spannungen", beschreibt Kretschmann die anfängliche Beziehung der Polit-Promis.

Kurz zuvor wurden neue Umfrageergebnisse (infratest dimap) veröffentlicht: Die Grünen liegen mit 32 Prozent im Land vor der CDU (28 Prozent) - eine Entwicklung, die auf dem Podium nicht unkommentiert blieb: Fischer hat das "ganz ehrlich" nicht für möglich gehalten. Kretschman erwiderte auf die Frage des Moderators: "Ich glaube den Umfragen, solange sie so gut sind."

Gespenst Nationalismus, Gespenst AfD

Dann ging es thematisch weg von der Landespolitik, auf höhere Ebenen und mit Blick in die Zukunft: "Auf dem richtigen Weg für die Zukunft Europas" lautete der Titel der Abendveranstaltung und die Antworten des ehemaligen Bundesaußenministers auf Europafragen sind deutlich: Die EU ist "unverzichtbar" für Deutschland, so Fischer, "jede Form von Renationalisierung halte ich für Gift."

Die Entwicklung zu einem Nationalismus in Europa betrachtet Fischer kritisch - 2017 stehen die Präsidentschaftswahlen in Frankreich an. Könnte hier ein erster Rechtsruck in Europa stattfinden, mit Marine Le Pen von der rechtspopulistische Partei Front National an der Spitze? "Wenn es so kommt, in der Tat, dann wird es ein großes Problem", so Fischer, "aber ich sehe noch nicht, dass es so kommt". Die Beziehung zwischen Deutschland und Frankreich finde nicht nur auf der Regierungsebene statt - das sei tief in der Bevölkerung verankert. Eine Feindschaft habe sich vor allem an den grenznahen Regionen zu einem Miteinander verwandelt.

Das Gespenst Nationalismus heißt in Deutschland AfD: Mit ihren Vorwürfen, die Landtagswahl werde nicht korrekt durchgeführt oder der Gleichschaltung der Presse agiert sie mit der "Sprache von demokratiefeindlichen Extremisten", "relativ schlau" und immer "ohne Verantwortung zu übernehmen", so Kretschmann. Es sei Nationalismus, der über Fremdenfeindlichkeit verstärkt und transportiert werde - eine psychologisch tief sitzende archaische Angst vor dem Fremden. Dabei sei es eine große Leistung der Zivilisation, genau diese Ängste zu überwinden.

Fischer: Angela Merkel hat aus meiner Sicht völlig Recht

Am Montag findet der nächste EU-Gipfel in der Flüchtlingsfrage statt. Ist eine Lösung der Flüchtlingsfrage diesmal in Sicht? "Es gibt gegenwärtig viele die Patentrezepte haben", so Fischer, "aber mit Patentrezepten ist es wie mit Schlangenöl im Wilden Westen - das gegen alle Weh-Wehchen funktioniert." Grenzen zu schließen sei der falsche Weg: "Das geht dann nach der Devise 'Die letzten beißen die Hunde'. Und der letzte wird Griechenland sein." Dann hätte man neben weiten Teilen des Balkans auch ein destabilisiertes Griechenland - "Angela Merkel hat aus meiner Sicht völlig Recht. Es gibt immer eine europäische Lösung."

 


In seinen Augen sei es ein Fehler gewesen, dass Merkel seit 2007 die deutsche Beziehung zur Türkei verschlechtert hat lassen. Diese gelte es wieder zu stärken. "Es wird keine einfache Lösung in der Flüchtlingsfrage geben", sagt Fischer und macht deutlich: Griechenland darf nicht fallen gelassen werden - gebeutelt von einer Finanz- und jetzt von einer Flüchtlingskrise befindet er sich kurz davor, ein "failed state" zu werden - eine "fatale Entwicklung, die es zu verhindern gilt."

Dublin-Verfahren ist auf "Illusion" gebaut

Die europäische Lösung werde Zeit brauchen, einen wirksamen europäischen Konsens hält Fischer vor den französischen Präsidentschaftswahlen für unwahrscheinlich. Eine Rückkehr zum Dubliner Übereinkommen ist für den ehemaligen Bundesaußenminister keine Option, das Dublin-Verfahren selbst "ist auf einer Illusion gebaut". Das Flüchtlingsproblem ist kein rein griechisches oder italienisches Problem - die europäischen Außengrenzen müssen gemeinsam geschützt und die Flüchtlinge künftig gerecht verteilt werden.

Dazu werde man nicht umhin kommen, die Solidarität einiger Länder "einzukaufen": "Wir werden uns materiell und finanziell mehr engagieren müssen, um Fluchtursachen zu bekämpfen", so Fischer. Ein Ende der Flüchtlingsbewegung sieht er nicht - es wird eine Herausforderung für die kommenden Jahre, wenn nicht Jahrzehnte sein. Aber eine zu bewältigende Herausforderung und eine "Riesenchance für Deutschland" - Flüchtlinge seien keine Last.

"Wenn Flüchtlinge zu uns kommen, ist das eine positive Ansage." Es sei nichts Negatives daran, wenn Menschen auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen nach Deutschland kommen, sagt Fischer. Am Ende werde es ein Zugewinn für Deutschland sein - "und am Ende sehe ich unsere europäischen Nachbarn fragen: Wie habt ihr das bloß wieder geschafft?"

Mehr zum Thema
Landtagswahl 2016 in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (42)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Crackerjack
    (1418 Beiträge)

    06.03.2016 09:40 Uhr
    Aktuell!!
    Einfach "Tuerke" mit Migrant ersetzen.

    Deutschunterricht
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hassowa
    (829 Beiträge)

    06.03.2016 00:59 Uhr
    Auch ein Taxifahrer hat nicht immer Recht !
    Insbesondere dann, wenn sich der Taxifahrer so weit von seinen Kunden entfernt hat, dass er nicht mehr wahrnimmt, was diese ihm berichten. Taxifahrer sind nur dann interessant, wenn sie das, was sie von ihren Kunden hören, ungefiltert weitergeben. Joschka Fischer hat sich weit davon entfernt. Das konnte ich schon feststellen, als ich ihn 1999 persönlich im Hotel Beau Lac in Locarno kennengelernt habe...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   udoboll
    (77 Beiträge)

    05.03.2016 23:21 Uhr
    haben die grünen noch eigene positionen?
    . Schlimm, wenn man sich nur noch über den Gegner definiert und keine eigenen Vorstellungen zur Zukunft unseres Landes mehr hat. eine endlose Hetze gegen die AfD, aber keine guten Argumente oder überzeugende Alternativen. ohne AfD wird dieser faschistische Meinungsterror weitergehen, der anderen menschen ihr recht auf meinungsfreiheit, versammlungsfreiheit und religionsfreiheit abspricht. wenn sich nur noch die "eineMeinung"-genossen versammeln dürfen haben wir den faschismus zurück, diesmal als linksfaschismus!„Wir werden uns von dieser undemokratischen Schmutzkampagne nicht einschüchtern lassen, sondern umso entschlossener für Demokratie, Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit eintreten. Die Wähler werden der verbrauchten rot-grünen Landesregierung die Quittung für ihr unanständiges und undemokratisches Verhalten geben. Wer rot-grün stoppen will, wählt am 13.03.2016 die AfD in den Landtag!“
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Auxerrois
    (92 Beiträge)

    05.03.2016 18:09 Uhr
    "und am Ende sehe ich unsere europäischen Nachbarn fragen:
    Wie habt ihr das bloß wieder geschafft?" Helau!
    Frenetischer Beifall, wie auf dem CDU-Parteitag in KA... fehlt nur der Tusch.
    Das gleiche Niveau wie bei Merkel. Aber immerhin 32% in BW finden das super toll.
    Na toll!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stoersender
    (1387 Beiträge)

    05.03.2016 18:14 Uhr
    Je weichgespülter
    heute ein Politiker auftritt, desto mehr Beifall bekommt er. Leider.

    Siehe Kretschmann, ein weichgespülter Grüner. Und siehe Merkel, eine weichgespülte Christdemokratin. Da wird sogar füreinander gebetet. Alles austauschbar, beliebig irgendwie.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ein_Wanderer
    (503 Beiträge)

    05.03.2016 09:35 Uhr
    Laut Fischer
    jahrzehntelange Flüchtlingsbewegung nach Deutschland. Okay, ich rechne gerade... pro Jahr 1,5 Millionen plus Familienzuzug. Dann alle schnell einbürgern und die Grünen haben die absolute Mehrheit auf ewig gesichert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Monnemer
    (71 Beiträge)

    05.03.2016 11:56 Uhr
    Kann aber passieren,
    dass dann die schwule Fraktion der Grünen am Baukran hängt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (6058 Beiträge)

    05.03.2016 19:02 Uhr
    und ich glaube das sind
    Nicht wenige, oder?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   marycarefree
    (492 Beiträge)

    05.03.2016 13:00 Uhr
    Luftgetrocknet
    hält länger...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sawitzki
    (911 Beiträge)

    05.03.2016 08:40 Uhr
    Josef Fischer
    Herr Fischer ist heute Wirtschafts- und USA - Lobbyist. Er hat seine Ansichten, wie seine Klamotten, ausgewechselt. Seine heutigen Aktivitäten und öffentliche Äußerungen spiegeln das wieder. Ob der Mann politisch glaubwürdig ist oder nicht, muss jeder selbst entscheiden.
    Die Grünen stehen in Baden-Württemberg, dank Frau Merkel und vor allem dank "Waldschrat" (Originalton Josef Fischer) Kretschmann vor einem historischen Wahlsieg. Das wird sich nach dem Ende der Zeit vom MP Kretschmann wieder erledigen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen