66  

Karlsruhe Unterschrift im zweiten Anlauf: KSC und Stadt einigen sich auf neue Stadion-Verträge

Im zweiten Anlauf ist der Notartermin dann doch geglückt: Der Karlsruher SC und die Stadt Karlsruhe konnten sich auf angepasste Verträge zum Neubau eines Fußballstadions in Karlsruhe einigen. Ein erster Termin war in der vergangenen Woche noch an Unstimmigkeiten gescheitert.

Eigentlich hätte schon am Freitag alles in trockenen Tüchern sein sollen, doch ein angesetzter Notartermin platzte. Am Dienstag setzen die Verantwortlichen nun ihre Unterschriften unter das angepasste Vertragswerk. Die Änderungen waren aufgrund der angepassten Planungen nötig.

Entgegen eines früheren Vorhabens, wurde das VIP-Parkhaus und das Abtragen der Stadionwälle aus der "Funktionalen Leistungsbeschreibung" entfernt. Es stellte sich heraus, dass die Angebote der Bauunternehmer sonst alle zu teuer gewesen wären. Die Stadionwälle will die Stadt nun selbst abtragen, damit dem Bauunternehmer ein freies Baufeld übergeben werden kann.

Auf diese Weise soll auch das finanzielle Risiko für eine Verteuerung des Bauvorhabens gesenkt werden: Die Stadionwälle bestehen zum Teil aus Kriegsschutt. Zum Teil wird also eine Aufbereitung und Entsorgung der kontaminierten Erde notwendig. Das hätte den Preis des Unternehmens, welches das Stadion bauen soll, in die Höhe treiben können. Offen ist nämlich noch, wie stark die Erde tatsächlich verunreinigt ist.

Im Gegenzug wurde mit dem KSC abgesprochen, dass der Verein das gewünschte Parkhaus neben dem Stadion selbst finanziert und baut. Nur einen Tag vor der Entscheidung im Gemeinderat, hat KSC-Präsident Ingo Wellenreuther auf der Mitgliederversammlung grünes Licht bekommen. Doch trotzdem schien das Parkhaus der Knackpunkt in der Diskussion gewesen zu sein. Details gelangen nicht an die Öffentlichkeit. Nur einzelne Medienberichte gaben das Problem als Grund für das Verschieben des Notartermins an.

Nun ist die Einigung da: In diesen Minuten trifft sich Oberbürgermeister Frank Mentrup und KSC-Präsident Ingo Wellenreuther bei einem Karlsruher Notar zur Unterzeichnung des angepassten Vertragswerks.

Aktualisierung, 16.43 Uhr:

Nach langen Verhandlungen bis in die Nachtstunden auf den heutigen Dienstag hinein gelang es beiden Partnern, eine Lösung zu finden, die sowohl dem Beschluss des Gemeinderats vom 23. Oktober als auch dem der Mitgliederversammlung des KSC vom 22. Oktober Rechnung trägt. Das teilt die Stadt nun in einer Pressemeldung mit.

In einem Nachtrag zu den bestehenden Vereinbarungen sind bereits die Inhalte des zukünftigen Erbbaurechts festgelegt, mit dem die Stadt dann dem KSC das notwendige Grundstück für das Parkdeck zur Verfügung stellt. Damit hat der Verein die Möglichkeit, die Finanzierung zu klären und das Parkdeck zu errichten.

"Notwendige Sicherheit"

"Jetzt haben Stadt und KSC die notwendige Sicherheit", so Oberbürgermeister Frank Mentrup nach der Unterzeichnung über die gemeinsam gefundene Linie und dankte gleichzeitig "allen Beteiligten für diesen Kraftakt". KSC-Präsident Ingo Wellenreuther betonte: "Es freut mich sehr, dass wir nun endlich eine Einigung erzielt haben. Ich denke, wir haben gemeinsam eine für beide Seiten gute Lösung gefunden und können nun voller Vorfreude ans Werk gehen."

Bild: Thomas Riedel

Die Lösung schafft darüber hinaus die Voraussetzungen dafür, "dass wir auch den vorgesehenen Zeitplan einhalten können", hat OB Mentrup den Blick bereits auf die kommende Woche gerichtet. "Ab dem 3. November 2018, fast auf den Tag genau 25 Jahre nach 'Valencia', beginnt für den KSC eine neue Zeitrechnung", freut sich Ingo Wellenreuther im Namen des gesamten Vereins.

Abriss beginnt schon in der nächsten Woche

Am angesprochenen Samstag findet im Wildparkstadion das Abschiedsspiel unter dem Motto „Danke, Wildparkstadion! 1955 – 2018“ statt, ehe dann am Montag, 5. November die ersten Bagger zum Abriss der Wälle im bestehenden Stadion anrollen. Diese sogenannte Vorabmaßnahme ist gleichzeitig der Startschuss für den Neubau. Wie der am Ende aussehen soll, wird am 22. November bei einer Bürgerversammlung im Südwerk der Öffentlichkeit vorgestellt.

Aktualisierung, 17.14 Uhr:

Wie Oberbürgermeister nach der Unterzeichnung der Verträge angibt, könne er die anstehenden Bauarbeiten erst "so richtig realisieren, (...) wenn die ersten Bagger auf dem Gelände rumfahren und die Substanz angraben." Dies sei ein Anfang, an dessen Ende ein Neubau steht, der ein wichtiges Stück der Identität der Zukunft für die Stadt Karlsruhe darstellt.

"Es war ein hartes Stück Arbeit auf den letzten Metern, aber jetzt sind wir froh und glücklich", beschreibt es KSC-Präsident Ingo Wellenreuther nach dem Termin. Auch bei ihm sei ein riesiger Ballast abgefallen. "Jetzt steht fest, das neue Stadion kommt!"

Vertrag zum Parkhaus musste überarbeitet werden

In den vergangenen Tagen und Nächten seien noch Details im Vertragswerk ausgearbeitet worden. So sei man am Freitag nach nicht soweit gewesen einen Erbbaupachtvertrag zu schließen, bis dahin war im Vertrag nur festgehalten, dass zu einem späteren Zeitpunkt, wenn das Finanzierungskonzept für das Parkhaus feststeht, ein entsprechender Erbbaupachtvertag unterzeichnet wird.

"Da gab es aber auf beiden Seiten große Bedenken, was das bedeutet  wenn man sich vertraglich verpflichtet einen späteren Vertrag abzuschließen, den man vom Inhalt her aber noch gar nicht kennt", so Mentrup weiter. Deswegen seien die Verhandlungen für eben diesen Vertrag nun vorgezogen worden.

"Er muss noch mit den letzten Details gefüllt werden, wenn dann das mit dem Finanzierungskonzept alles so stimmt", sagt Mentrup. Nun habe man aber quasi bereits für den Tag X vorgearbeitet, an dem der Erbbaupachtvertag unterschrieben werden soll. Auch Wellenreuther ist froh über die getroffene Regelungen, mit der er nun in die Gespräche mit den Banken gehen kann.

Mehr zum Thema
KSC-Stadion: Aktuelle Nachrichten zum KSC-Stadion und dem geplanten Um- und Neubau im Wildpark. Alle Informationen zu Fläche, Miete und Größe und alle Neuigkeiten zum städtischen Eigenbetrieb und dem Vergabeverfahren.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (66)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   kuba
    (1048 Beiträge)

    31.10.2018 13:34 Uhr
    Wieso?
    Fußball ist ein Kulturgut, wie das Staatstheater, wo dei Frau Oberstudiensratsgattin ihr Nerzmändelchen aufführt, aber eben für das gemeine Volk und daher ist so ein Fußballstadion eine zutiefst sozialdemokratische Angelegenheit. Daher war es ganz richtig neben dem Kulturtempel Staatstheater (das war für die Grünen) auch das Fußballstadion zu finanzieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (342 Beiträge)

    31.10.2018 12:42 Uhr
    Harter Kerl!
    Für dich harten Typ zählt dann wahrscheinlich nur der Job und das nackte Überleben. Hobbies oder sonstige Freizeitaktivitäten sind für dich nur albern und reine Zeitverschwendung. Du armer, mit dir will sicherlich keiner tauschen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bekama
    (97 Beiträge)

    31.10.2018 07:43 Uhr
    An alle Dommbabbler...
    regt euch lieber mal über richtige Tatsachen in unserem Land auf, z.B.
    Es gab Jahrelang keine Rentenerhöhung (Ausnahme: notgedrungen bis vor Kurzem) für die Bürger die über 45 Jahre in die Rente einbezahlt haben, kein Geld für Kitas war da, wir zahlen in der Krankenkasse kräftig zu, für Straßen im Westen kein Geld da nur geflickte Schlaglochpisten, die Politik hat die Autoindustrie wieder aus der Haftung genommen im Abgas Skandal, das zahlen auch wieder die Autofahrer. Dann macht eine die Grenzen unkontrolliert auf und lässt alles rein, auf unsere Kosten. Die Folge: Tausende neue Stellen in der Verwaltung und Sicherheitsbehörden, neue Schulen, Kitas,. Lehrer, Integrationsmaßnahmen, da sind dann "Plötzlich und aus dem Nichts MILLIARDEN da"
    Wo kommen die denn her ? Regt es Euch auf dass Ihr nicht gefragt wurded ob Ihr das wollt? Wenn ja habt ihr da auch so fleißig geschrieben, und wenn ja wo bitte? Warum seid ihr da so spendabel und regt euch über das Stadion auf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1206 Beiträge)

    31.10.2018 09:40 Uhr
    selber Dummbabbler
    vielleicht ?? denn Finanzen Bund und hier der Stadt haben relativ wenig miteinander zu tun !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   olafb
    (318 Beiträge)

    31.10.2018 11:39 Uhr
    Genau
    das ist wie bei Äpfel und Birnen, Enten und Hühnern, Spatzen und Tauben, Erbsen und Möhren, Fleisch und Gemüse usw.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (3250 Beiträge)

    31.10.2018 07:08 Uhr
    mit einer gewissen
    ..Genugtuung geniesse ich die letzten wild umherschlagenden Zuckungen der steuerbetrogenen Stadiongegner. Es ist vollbracht...das Stadion kommt... ätsch..!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1206 Beiträge)

    31.10.2018 09:42 Uhr
    spende mal
    an den millionenschwer verschuldeten Verein wenn Dir das so wichtig ist .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (3250 Beiträge)

    31.10.2018 09:57 Uhr
    warum soll ich spenden...
    ....wenn du bezahlst.... grinsen... provokant ist auch mal schön...einfach einen raushauen...wie die vielen Gegner.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hartz4Bomber
    (619 Beiträge)

    31.10.2018 12:00 Uhr
    Finger
    streck..... grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    31.10.2018 09:22 Uhr
    Wär
    mal interessant wer von den Stadiongegnern überhaupt ein nennenswertes Steueraufkommen hat das da verpulvert werden könnte. Ich rat mal: 1%?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.