Browserpush
26  

Karlsruhe Neues KSC-Stadion: Die Linke will Bürgerentscheid

Es wird das Thema des morgigen Gemeinderatssitzung: Bekommt der Karlsruher SC ein neues Stadion? Laut Karlsruher Die Linke sollen die Bürger selbst darüber entscheiden dürfen, denn das finanzielle Risiko liege alleine bei Stadt und Steuerzahler so der Zusatzantrag.

In einem Zusatzantrag will die Linke-Fraktion Karlsruhe, die Bürger mittels eines Bürgerentscheides über das Projekt "Neues Fußballstadion im Wildpark" entscheiden lassen. "Das finanzielle Risiko des gesamten Baus liegt alleine bei der Stadt und den Steuerzahler.

Die Infrastrukturkosten soll die Stadt alleine tragen. Demgegenüber soll in den nächsten Haushalten eingespart werden, bei Personal, Kultur, Bildung, Gesundheit und Sozialem. Deshalb sollen die Karlsruherinnen und Karlsruher über den Neubau des Stadion entscheiden", so ein Zusatzantrag der Karlsruher Linken

Mehr zum Thema
KSC-Stadion: Aktuelle Nachrichten zum KSC-Stadion und dem geplanten Um- und Neubau im Wildpark. Alle Informationen zu Fläche, Miete und Größe und alle Neuigkeiten zum städtischen Eigenbetrieb und dem Vergabeverfahren.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (26)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   RechterRand
    (971 Beiträge)

    18.07.2016 22:41 Uhr
    Das Gesicht der Linken
    würde ich gerne sehen, wenn der Bürgerentscheid pro Stadion ausgehen würde. Das wäre ein Spiel va banque.

    Ich vermute, die wollen nur viel Staub aufwirbeln und spekulieren darauf, dass es sowieso keinen Bürgerentscheid geben wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   chris
    (666 Beiträge)

    19.07.2016 12:01 Uhr
    LINKEN
    Ein Bürgerentscheid wäre KLAR Pro!
    Aber die LINKE wäre sofort dabei...wäre dieser untragbare Grieche auf dem OB Stuhl! Dann wäre das GANZE eine grandiose Maßnahme der Arbeiter für die Arbeiterklasse!

    So eine verlogene Partei wie die LINKE gibt's nicht noch einmal in Dtld. Schon atembreaubend. Wahrscheinlich würden die LINKEN mit 60.000 Zuschauer planen...damit Lafo und Wagenknecht den Aufmarsch der Arbeiterklasse in KA auch richtig feiern könnten.

    Seid bereit - immer bereit!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2329 Beiträge)

    19.07.2016 11:27 Uhr
    Da möchte ich nicht drauf wetten
    Ich denke der Ausgang eines Bürgerentscheids wäre vor allem von der Wahlbeteiligung abhängig. Je höher diese wäre, desto schlechter sähe es wohl für den KSC, bzw. die Pro-Stadion-Fraktion aus. Und gerade aktuell, wo an allen Ecken und Enden durch die Stadt gespart werden soll, vermute ich, dass sich viele mobilisieren lassen und dagegen stimmen, denen es vlt noch vor einem Jahr ziemlich wumpe war und die da wahrscheinlich gar nicht den Weg zur Wahlurne angetreten wären.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   moeszyslak
    (168 Beiträge)

    18.07.2016 21:50 Uhr
    das wird ausgehen wie bei der u.strab vor 20 jahren,,,,,
    ,,,,, nur heißt es jetzt: Wildpark - Groschen Grab. C'est fini, ab morgen träumen wir alle von der glorreichen Vergangenheit,....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   altstadtring
    (293 Beiträge)

    18.07.2016 21:42 Uhr
    Bürger / Steuerzahler / Karlsruher
    Interessant, welche Bezeichnungen die SED-Nachfolger hier plötzlich synonym gebrauchen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1577 Beiträge)

    19.07.2016 09:00 Uhr
    Linke
    die Karlsruher Linken wollen als SED-Nachfolger ja auch eine Mauer um das Wildparkstadion bauen, welche Partei ist eigentlich die Nachfolgepartei der NSdAP? War das früher die SED?
    Mann , oh Mann, Sie sind vielleicht ein Geschichtskenner.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   definitivabseits
    (1075 Beiträge)

    19.07.2016 12:54 Uhr
    Dann helfen wir
    dem Geschichtsprofessor mal auf die Sprünge. Die Nachfolgepartei der NSDAP war die SED. Vom Boden der DDR ging kein Krieg aus und sie haben auch nicht planmässig Millionen Menschen ermordet. Das sind die Unterschiede zum 1000-jährigen Reich. Ansonsten ist es gleich, vom System der Überwachung her wurde es aber deutlich professioneller. Gegen die Stasi war die Gestapo ein laues Lüftchen und politische Gegner wurden ebenso gnadenlos verfolgt, unterdrückt, eingesperrt und auch getötet.

    Ich weiss nicht woher du kommst, aber wir hier im Westen haben richtig grosses Glück gehabt. Auch wenn noch viele Jahre ranghohe und bekennde Nazis, niemals bereuende, in hohen Positionen saßen, hier hat es geklappt, mit Hilfe der Engländer und vor allem der Amerikaner.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   definitivabseits
    (1075 Beiträge)

    19.07.2016 13:00 Uhr
    Die jetzige Generation
    der Partei 'Die Linke' als Nachfolger der SED zu bezeichnen, soweit würde ich nicht gehen.
    Man muss sie nicht mögen, aber es gibt ja ausreichend bekannte Gesichter (vor allem im Westen natürlich) die mit der SED sicher nie in Berührung kamen und somit auch nichts mit ihr zu tun haben. Es mag ein paar geben die immer noch den abstrusen Thesen eines Herrn Marxundengels hinterherhängen, aber eine Demokratie hält die aus.

    Und wer ein Auto hat hält sogar die fragwürdigen Aktionen von Claus W. aus. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7895 Beiträge)

    18.07.2016 21:34 Uhr
    Bürgerentscheid
    Das ganze läuft jetzt schon seit Jahren.

    Vor ein paar Tagen stellt man fest, das Stadion kostet wesentlich mehr als geplant.

    KSC meldet, natürlich können sie die Pacht (locker) bezahlen?

    Die Stadt gibt bekannt der Vertrag sei in trockenen Tüchern, aber es gibt noch einiges zu klären, dafür muss man aber noch einen Vermittler bestellen!

    Die Linke sieht finanzielles Risiko, das stimmt,

    Bevor alles hieb-und stichfest abgeklärt ist und auch wirklich wahrheitsgemäß ohne Finten ( siehe Kombi) den Karlsruhern die Fakten auf den Tisch gelegt wurden, dann erst sollten die Bürger entscheiden. Ansonsten ist das nur eine Alibiveranstaltung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Abadu
    (469 Beiträge)

    18.07.2016 20:57 Uhr
    Wurde hierzu nicht vor Jahren
    eine Online-Petition initiiert?
    Was wurde da eigentlich draus?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen