33  

Karlsruhe Entscheidung gefallen: Stadträte stimmen für Stadion-Mehrkosten

Das Thema KSC-Stadion landete am Dienstag erneut im Gemeinderat: Die Stadträte haben den zusätzlichen Kosten von neun Millionen Euro zugestimmt. Das erhöhte Budget soll für das Abtragen und Aufbereiten der Erdwälle vor dem eigentlichen Baubeginn verwendet werden. Nur so könne der Kostenrahmen gehalten werden, heißt es von den Verantwortlichen bei Stadt und Karlsruher SC. ka-news war im Rathaus vor Ort und hat die Diskussion live begleitet.

Um 15.30 Uhr startete die Gemeinderatssitzung im Karlsruher Rathaus am Marktplatz. Der Vollumbau des Wildparkstadions war Tagesordnungspunkt (TOP) 21 - von insgesamt 51. Stadt und Karlsruher SC haben klare Vorstellungen von der neuen Planung zum Umbau des Fußballstadions : Nach Spitzengesprächen und Untersuchungen, die sich über mehrere Monate - nämlich seit Dezember 2017 - gezogen haben, ist man sich nun einig: Neun Millionen Euro sollen zusätzlich in das neue Stadion investiert werden. ka-news berichtete im Live-Ticker aus dem Gemeinderat.

 


Live-Ticker

Der Live-Ticker ist beendet.

Ausführliche Informationen zur Beschlussvorlage gibt es im Artikel "Neue Planung für KSC-Stadion: Warum es teurer wird und über was der Gemeinderat heute noch entscheidet".

20.13 Uhr

"Nachdem wir uns jetzt alle beschimpft haben, können wir nun abstimmen", ruft OB Frank Mentrup nach einem Wortgefecht zwischen CDU, SPD und Linke zur Abstimmung über die Anträge und die Beschlussvorlage auf - nicht ohne ein Schmunzeln.

Die Änderungsanträge wurden mehrheitlich abgelehnt. Die Beschlussvorlage wird mit 30 Ja-Stimmen und 16 Nein-Stimmen mehrheitlich angenommen.

Abstimmung KSC-Stadion
Das Abstimmungsergebnis zum KSC-Stadion am 24. April. | Bild: ka-news

20.08 Uhr

Das politische Signal "wir wären bereit mehr auszugeben" sei falsch, so Mentrup zu Stadtrat Paul Schmidt. "Sie können den damaligen Millionenbetrag von damals nicht mit den neun Millionen von heute vergleichen", sagt Mentrup. Denn mit der aktuellen Kalkulation habe man 20 Prozent schadstoffbelastetes Erdmaterial, welches entsorgt werden muss und 15 Prozent unbelastetes Material, welches für den Neubau nicht benötigt wird und entsorgt wird. Die Wallentsorgung sei bereits in den vorliegenden Angeboten berücksichtigt, damit liegen sie "deutlichst über unserem Baukorridor", so Mentrup.

Frank Mentrup (SPD)
Der Oberbürgermeister von Karlsruhe Frank Mentrup (SPD). | Bild: Sönke Möhl/Archiv

Die aktuellen Kosten seien nicht vergleichbar mit Standorten wie Untere Hub oder Mastweide, so Mentrup, im Vergleich zu diesen angesetzten Kosten sei man jetzt noch im grünen Bereich. "Das wäre für den Verein der wirtschaftliche Tod gewesen, weil man nicht in der Lage gewesen wäre, die Standorte zu finanzieren", so Mentrup. "Dass wir nicht Mastweide oder Untere Hub genommen haben, ist korrekt", so Wenzel und wollte korrigieren haben, dass er von einem anderen Standort gesprochen habe.

Tadel gibt es vom OB zum Linken-Wortbeitrag: "Herr Fostiropoulos ich hätte Lust, jede ihrer Aussagen zu widerlegen - sie waren alle falsch", sagt Mentrup, "das finde ich an dieser Stelle auch nicht überzeugend." Der Linke-Stadtrat plädiert in seiner Antwort für einen Bürgerentscheid zum Projekt. Darauf: "Herr Fostiropoulos, es wäre für mich dann glaubhaft, wenn Sie auch einen Bürgerentscheid zum Badischen Staatstheater gefordert hätten", erwidert Oberbürgermeister Frank Mentrup.

19.54 Uhr

Paul Schmidt: Die AfD stehe emotional hinter dem KSC und wolle der Beschlussvorlage gerne zustimmen, allerdings nur bei klaren finanziellen Grundlagen - "geben Sie uns die Chance mitzuzustimmen, indem sie Grundlage schaffen, unserem Änderungsantrag zustimmen und damit eine solide Basis schaffen."

Paul Schmidt (AfD)
Paul Schmidt (AfD) | Bild: ps

19.51 Uhr

Max Braun (Die Partei) wird anders als seine Fraktion, die Kult, der Beschlussvorlage zustimmen. Gleichfalls möchte er nicht die Bedenken der Kult-Fraktion klein reden, allerdings sei die Entsorgung von Kriegsschutt keine Zuständigkeit des KSC. "Ich stimme zwar zu, will aber gleichzeitig sehen, dass der KSC bereit ist, Abstriche zu machen und die Gesamtkosten bei den Bieterangeboten gesenkt werden können", so Braun.

Stadtrat Max braun Die Partei
Stadtrat Max Braun (DiePartei). | Bild: Archiv

19.49 Uhr

Man sei dazu verpflichtet, die Stadt weiterzuentwickeln und voranzubringen - "dazu gehört ein U-Strab, dazu gehört eine Neue Messe und dazu gehört auch ein Badisches Staatstheater, Herr Fostiropoulos, welches sie immer so gerne bei der Aufzählung verschweigen", äußert sich Thomas H. Hock (FDP).

01 Hock, Thomas
Stadtrat Thomas H. Hock (FDP) | Bild: ps

"Die Leute, die uns vorhalten, wir täten im sozialen Bereich nichts, dort gebe ich einen Hinweis auf die vergangene Sitzung, wo wir eine klare Entscheidung dazu gefasst haben. Die FDP wird das Stadion mit auf den Weg bringen, weil es wichtig ist - für die Weiterentwicklung der Stadt. Mit einem neuen Stadion machen wir den KSC zukunftsfähig", so Hock.

19.45 Uhr

Jürgen Wenzel von den Freien Wählern spricht von einer Kette von Fehlentscheidungen bei der Stadionfrage - er werde der Beschlussvorlage mit "geballter Faust in der Tasche" zustimmen. "Wir können doch nicht so tun, als ob wir nicht geahnt hätten, dass etwas auf uns zukommt - ein bisschen Selbstkritik hätte gut getan", so Wenzel und verweist auf Standortoptionen, die nicht wahrgenommen worden sind.

Stadtrat Jürgen Wenzel (Freie Wähler) | Bild: ps

19.41 Uhr

"Wir haben nicht sauber gearbeitet und nicht sauber kalkuliert", so Friedemann Kalmbach (Gfk) und dankt OB Mentrup für die ehrlichen Worte zur Fehleinschätzung der Wall-Situation. "Es gibt die Möglichkeiten ohne exorbitante Kosten etwas zu machen", ist Kalmbach überzeugt. "Ich möchte an die Verwaltung appellieren, andere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen", so der Stadtrat mit Verweis auf den GfK-Antrag.

Friedemann Kalmbach
Stadtrat Friedemann Kalmbach (GfK) | Bild: ps

19.37 Uhr

Marc Bernhard (AfD): "Wir sind genau bei den Zahlen, bei denen wir vor vier Jahren schon wussten, dass sie heute anfallen werden", so Bernhard mit Verweis auf die Mehrkosten. "Wir sind für das Stadion, aber wenn es verwirklicht werden soll, wenn wir hier zustimmen sollen, dann wollen wir aber bitte über die realen Zahlen abstimmen." Man könne nur zustimmen, wenn ein vernünftiger Haushaltsansatz gemacht werde, so Bernhard.

Marc Bernhard (AfD)
Marc Bernhard (AfD) | Bild: ps

19.33 Uhr

"Wir haben bereits ein U-Strab-Desaster und jetzt wollen wir noch ein Stadion-Desaster?", fragt Niko Fostiropoulos von den Linken. Der Bau steige im Preis, bevor er überhaupt beginne, so Fostiropoulos mit Verweis auf die zusätzlichen neun Millionen Euro. Das Projekt werde ausschließlich von Steuergeldern getragen - man solle aus vergangenen Großprojekten und deren Verteuerung lernen, so der Linken-Stadtrat, und das Projekt jetzt stoppen.

1. Nikolaos Fostiropoulos
Niko Fostiropoulos (Die Linke) | Bild: ps

"In der Demokratie gibt es immer Alternativen, Herr Hofmann, und wir sollten jetzt die Notbremse ziehen!" Man sei dafür, dass der KSC ein neues Stadion bekomme - aber eines, das nicht zu 100 Prozent aus Steuermitteln bezahlt werde: Der KSC solle zunächst vorlegen, Investoren finden und aufzeigen, dass er den Neubau zum großen Teil selbst tragen könne, so der Stadtrat, dann könne die Stadt Geld zuschießen. Er verweist auf den Linken-Antrag, in welchem gefordert wird, das Projekt zu stoppen.

19.28 Uhr

"Ein Stadionneubau macht grundlegend Sinn", so Erik Wohlfeil (Kult-Fraktion), in Bezug auf Polizei und Sicherheit. Ein Stadionneubau mache keinen Sinn, wenn er um jeden Preis erfolge. Das Stadion sei pro Zuschauerplatz eines der teuersten in Deutschland, so Wohlfeil. Die Kult-Fraktion habe ebenfalls mehrmals auf die Wall-Situation hingewiesen.

Erik Wohlfeil (Piraten, Kult)
Erik Wohlfeil | Bild: ps

"Es ist ein besonderer Humor, hier von risikominimierenden Maßnahmen zu reden - das sind sie nicht, jedenfalls nicht für die Stadt Karlsruhe", sagt Wohlfeil am Dienstagabend im Gemeinderat. Die ersten Risiken seien bereits eingetreten, so Wohlfeil. Die Kult will einen neuen Start - nicht bei Null, sondern auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnissen.

19.23 Uhr

Ekkehard Hodapp (Grüne): "Worüber wir hier reden, ist keine Geschichte von Sportbegeisterung, sondern von städtischen Geldern." Man habe in den letzten Jahren immer wieder nachgefragt, wie hoch das Kostenrisiko bei den Wällen sei, so Hodapp - "nachgefragt, wohlgemerkt, nicht besser gewusst!" "Ob diese 12 Millionen reichen, weiß niemand", merkt Hodapp an und verweist auf die Wichtigkeit des Kostenfaktors des Stadions für die Grüne-Gemeinderatsfraktion. Hodapp kritisiert weiterhin, dass nicht dargelegt wurde, inwiefern die geplante Reduktion um 1.000 Zuschauer bei der künftigen Stadionkapazität Kosten einsparen kann. Die Grünen lehnen die Beschlussvorlage ab.

12. Ekkehard Hodapp
Ekkehard Hodapp (Grüne) | Bild: (ps)

19.19 Uhr

"Herr Hofmann, es gibt immer Alternativen im Leben, ob sie Sinn machen, ist eine ganz andere Frage", äußert sich SPD-Fraktionsvorsitzender Parsa Marvi, "wir stehen hinter dieser Beschlussvorlage trotz gestiegener Kosten." Die Zusammenarbeit zwischen Stadt und KSC habe sich zu einem "Gemeinsam-an-einem-Strang-ziehen" gewandelt. Die Einschätzung der Wälle sei damals nach besten Wissen und Gewissen vorgenommen worden, so Marvi, und bricht eine Lanze für die Arbeit der sachverständigen Mitarbeiter der Stadt Karlsruhe. Die SPD will der Beschlussvorlage zustimmen.

Pressebild Parsa Marvi
Parsa Marvi (SPD) | Bild: SPD Karlsruhe

19.14 Uhr

Stadtrat Detlef Hofmann (CDU): "Es bleibt kein anderer Ausweg, als dass wir als Bauherr selbst für die Entsorgung der Kampfmittel zuständig sind." Es sei gut, dass OB Mentrup offen mit der Fehleinschätzung zur Wälle-Situation umgegangen sei. Aber man müsse vorsichtig sein: Für die Menschen draußen sei es nicht mehr verständlich, dass der Gemeinderat zum gefühlt zwölften Mal über die Kosten für das Stadion abgestimmen werde. "Und dies ist nicht die endgültige Abstimmung, sondern wir schaffen heute die Voraussetzung für die Entscheidung im Juli", so Hofmann.

Detlef Hofmann (CDU)
Detlef Hofmann | Bild: ps

"Es liegen alle Fakten vor, alle Argumente sind ausgetauscht - es gibt keine Alternative zum Neubau", so der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende. "Wenn wir in der Lage sind, diesen Vergabekorridor zu erreichen, dann müssen wir diesen Schritt auch gehen. Es wollen viele nicht wahrhaben, aber der KSC ist ein Aushängeschild - ein Wirtschafts- und ein Standortfaktor" sagt Hofmann. Das müsse irgendwann einfach auch von Nicht-Sportbegeisterten mal akzeptiert werden, so Hofmann und warnt vor einer erneuten Grundsatzdiskussion im Gemeinderat.

19.09 Uhr

OB Mentrup äußert sich zur Beschlussvorlage: 80 Prozent des Materials der Wälle sollen im neuen Stadion in niedrigeren, neu modellierten Wällen wieder zum Einsatz kommen. Die Kosten des Gesamtprojekts erhöhen sich, weiterhin soll das Parkhaus aus dem Baukorridor genommen werden und der Refinanzierungsrahmen für den KSC um zwei Jahre verlängert werden.

Endgültige Vergabe der Vorabmaßnahmen soll im Juli in der Gemeinderatssitzung geklärt werden. "Nach unserer Einschätzung reichen die neun Millionen, aber im Juli sind wir schlauer", so Mentrup. Baupreise seien Schwankungen unterworfen, pauschal einen Mehrbetrag aufzuschlagen hält Mentrup für nicht sinnvoll.

Dateiname : Beschlussvorlage: Mehrkosten KSC-Stadion 24.4.18
Dateigröße : 322.22 KBytes.
Datum : 25.04.2018 09:11
Download : Download Now!

19.01 Uhr

Die Verwaltung empfiehlt Ablehnung des Antrags, so Oberbürgermeister Frank Mentrup. "Wir planen in die Zukunft. Es ist ein Stück Vertrauen dabei", so Mentrup, "dass wir es mit einem Fußballverein zu tun haben, der in der ersten, zweiten oder dritten Liga zurecht kommt." Eine Budgetentscheidung könne nicht von der Ligazugehörigkeit abhängig gemacht werden, so der OB.

Der Gemeinderat lehnt den Kult-Antrag mit 31 Nein-Stimmen und 13 Ja-Stimmen mehrheitlich ab. Es geht in die Diskussion um die Beschlussvorlage.

18.56 Uhr

Nach einer Sitzungspause geht es im Gemeinderat jetzt in den Tagesordnungspunkt (TOP) 21: "Vollumbau Wildparkstadion - Vorabmaßnahme des Bauherrn zur Kampfmittelerkundung und Aufrechterhaltung des Spielbetriebs".

Die Kult-Fraktion plädiert auf eine Vertagung des TOP bis nach der Saison 2017/18. Dazu Erik Wohlfeil: "Bis klar ist, ob der KSC in die zweite Liga aufsteigt oder in der dritten Liga bleibt. Denn: "Ja die sportliche Leistung ist entscheidend." "Wir haben doch gerade erst mit den Wällen erlebt, was es bedeutet, auf unsicheren Fundamenten Entscheidungen zu treffen."

Dateiname : Kult-Antrag KSC Stadion 24.4.
Dateigröße : 104.77 KBytes.
Datum : 25.04.2018 09:10
Download : Download Now!

Beschlussvorlage und Änderungsanträge

Insgesamt verursacht die Vorabmaßnahme "Erdwälle" Kosten von zwölf Millionen Euro: Neun für die Kampfmittelerkundungen und drei für provisorische Zuschauertribünen, um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten.

Drei Millionen trägt der KSC, welcher dafür finanzielle Abstriche an anderer Stelle gemacht hat (Verzicht auf Provisorien). Zudem wird der Sportclub das Parkhaus selbst finanzieren und erhält dafür im Gegenzug einen verlängerten Refinanzierungszeitraum. Stadt Karlsruhe und KSC sind überzeugt, dass die neue Planung der richtige Weg ist, um weiterhin in naher Zukunft ein neues KSC-Stadion bauen zu können. Einige Stadträte sind anderer Meinung und haben zusätzliche Vorschläge, wie es in Sachen KSC-Stadion weitergehen soll.

 

Der Artikel wird während der Diskussion stetig aktualisiert.

Mehr zum Thema
KSC-Stadion: Aktuelle Nachrichten zum KSC-Stadion und dem geplanten Um- und Neubau im Wildpark. Alle Informationen zu Fläche, Miete und Größe und alle Neuigkeiten zum städtischen Eigenbetrieb und dem Vergabeverfahren.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (33)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Loveri
    (3 Beiträge)

    23.05.2018 12:56 Uhr
    KSC-Stadion
    Wenn mit gleichem herzhaften Engagement sich der Oberbürgermeister, der Stadtrat und die Parteien für sozialen Wohnungsbau engagieren würden, dann, ja dann, ist ein neues Station zu ertragen.
    Aber so ist es nur eine Schnapsidee, ein Stadion für ein Verein, der die Kosten und Miete auf Dauer nicht Leisten kann. Und so wie es immer ist bei Projekten dieser Größe der öffentliche Hand: erst kötert man uns mit niedrigen Baukosten, am Ende wird es das Doppelte kosten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BuddyAckermann
    (128 Beiträge)

    07.05.2018 15:52 Uhr
    Am Ende ist erstmal nichts Phase
    es wird weiter gehofft und die Bieter werden nun den Preis erstmal hochziehen, weil da Geld bei Welle zu holen ist....da werden noch einige Runden gedreht, bevor überhaupt jemals Bagger anrollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   citycitizen
    (40 Beiträge)

    25.04.2018 19:03 Uhr
    Naja --
    Super finde ich dass die Stadt und Projektverantwortlichen die Randwääle vorher abräumen lassen und da nicht lange rummachen. Auch die Auslagerung des Geschäftsbetriebes ist gut. Je weniger Nutzer und andere auf der Baustelle sich rumtreiben desto besser kann gearbeitet werden.
    Unklug ist weiterhin der Neubau während des laufenden Spielbetriebes - das wird noch richtig Geld kosten.
    Auch die verbindliche Vorgabe eines Fertigstellungstermines ist unrealistisch, und nicht sehr clever. Macht doch nicht immer wieder diesselben Fehler !!!
    Zur Erinnerung: Abriss und Neubau der Haupttribühne 1990 unter laufendem Spielbetrieb = Kostendeckel Gemeinderat mit verbindlichen Fertigstellungstermin zum Katholikentag(2 1/2 Jahre) = ca. 25 Mio DM Ergebnis nach ca. 4 Jahren Bauzeit = ca 60 Mio DM !!!! Ansonsten keinen weiteren Kommentar!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Samoht500
    (529 Beiträge)

    25.04.2018 09:47 Uhr
    Eine Schande!
    Eine Schande was in Sachen Profisport und somit auch in Sachen "Unterhaltung" der Bevölkerung in dieser Stadt geht. Nämlich nichts! Da gibt es zB. eine ambitionierte Basketball Mannschaft die kurz vor dem Bundesligaaufstieg steht und vermutlich keine Lizenz bekommt, weil in der 2. größten Stadt B-W's keine Spielstätte zur Verfügung steht, die wenigstens ein paar tausend Zuschauer aufsuchen könnten. Da gibt es ein völlig marodes Fussballstadion, dessen Neubau -der dringend erforderlich ist-nun schon seit fast 20 Jahren diskutiert wird.Welch Provinzposse. In Stuttgart wurde das Stadion in dieser Zeit bestimmt schon 2xmal erneuert, vergrößert, modernisiert. Sicher auch von Steuergeldern. In S gibt es eine Vielzahl von Sporthallen. In KA? Jeder weiss es. Praktisch keine! Ich kann dieses Geheule von manchen nicht mehr hören. Ich möchte in einer Großstadt in ein zeitgemäßes Fussballstadion gehen können und abends in eine Sporthalle gehen, wo auch Zuschauer reinpassen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (2923 Beiträge)

    25.04.2018 19:09 Uhr
    Die beiden Grossumbauten
    der MBA fanden zu entsprechenden Ereignissen statt. Einmal WM '74 und Leichtathletik-WM '96. Der letzte grosse Umbau zum reinen Fussballstadion erfolgte in Zusammenarbeit und unter Beteiligung des VfB, der den Laden auch über eine Betreibergesellschaft eigenverantwortlich bewirtschaftet.
    Allerdings hat der VfB den Vorteil, dass die Stadt voll hinter ihm steht, während man in Karlsruhe den genau gegenteiligen Eindruck hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   chris
    (468 Beiträge)

    25.04.2018 10:07 Uhr
    Badische Mentalität
    Bin selbst Badener...und muss leider immer wieder feststellen, dass es stimmt: "Bevor der Badener Wurst sagt, hat se der Schwob scho g'esse!" Wie wahr der Volksmund doch manchmal spricht. Insbesondere gewisse Stadträte nehmen sich viel zu wichtig und tragen in ihrem Leben die innere Attitüde in sich: ICH BIN ERSTMAL DAGEGEN....diverse Charaktere kennt der Eine oder die Andere vermutlich aus seinem Umfeld. Es ist allerdings so, eine Demokratie muss das ab. GANZ, ganz schlimm artikuliert sich dies im schlimmsten aller Fälle. Hier in KA wird doch in der Tat über den Bau einer 2. Rheinbrücke immer noch diskutiert und gestritten. Dabei überwiegen die Sachargumente PRO dermaßen stark, dass sich ein vernünftiger Mensch, der insbsondere langfristig die umweltschonende Elektromobilität im Auge hat, an den Kopf fassen MUSS!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ruejo
    (117 Beiträge)

    25.04.2018 07:26 Uhr
    Endlich geht’s los!
    Mehrkosten während der Bauphase, kein Problem wir Karlsruher sind das längst gewohnt!
    Die Projektsteuerung liegt ja in den Händen der KASIG. Wer Tunnel kann der kann auch Stadion.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (4419 Beiträge)

    25.04.2018 00:11 Uhr
    Zustimmen? Kein Problem.
    Keiner der wichtigen Entscheidungsträger muss das ja aus eigener Tasche bezahlen. Wurde nicht gleich auch noch über eine Welle von Gebührenerhöhungen abgestimmt? Oder wurde damit gewartet bis zur nächsten Sitzung?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bimbo
    (132 Beiträge)

    24.04.2018 22:06 Uhr
    Tolle Politik
    Für einen Sportlich sehr wenig erfolgreichen Verein.. Dafür im Punkto Gewaltexzese, Körperverlezungen am laufenden Bande.... für eine Verein der in der Bundesliga als sehr Problematisch bei Sicherheits Behörden gilt >130Milionen aus Steuergeldern.... Ein Verein, der NIEMALS aber wirklich NIEMALS nichtmal 50% der Bausume wird zurückzahlen können....
    Ein Sportlicher Verein, der Komerziell handelt und rein gar nichts mit Öffentlichen Sport zu tun hat....

    So als, ob in dieser Stadt keine Wichtigeren Projekte wären, die eindeutig der Merheit der Bevölkerung dienen würden...

    Das ist verschwenden von Steuergeldern par excellence...
    Das schlimme ist, das das ganze Projekt von der SPD so nach vorne getrieben wird! Ausgerechnet SPD!!!

    Ich hoffe, dass irgendwann sich die Verantwortlichen Politiker incl. Mentrup auf der Gerichtsbank sich finden werden....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (1015 Beiträge)

    25.04.2018 04:47 Uhr
    Richtig
    Was interessiert diese Stadtzertreter das Interesse und Wohl der Bürgerinnen und Bürger.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben