Browserpush
50  

Stuttgart Bei weiteren Mutationen: Kretschmann schließt Impfpflicht nicht aus

Die Impfkampagne verliert an Fahrt, gleichzeitig verbreitet sich die Delta-Variante immer schneller. Das Land steht vor einem schwierigen Herbst. Wird der Staat seine Bürger zur Spritze verpflichten?

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält eine Impfpflicht im weiteren Kampf gegen die Corona-Krise für denkbar. "Wir planen keine Impfpflicht. Für alle Zeiten kann ich eine Impfpflicht nicht ausschließen", sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Es ist möglich, dass Varianten auftreten, die das erforderlich machen." Es könne gut sein, "dass wir irgendwann gewisse Bereiche und Tätigkeiten nur noch für Geimpfte zulassen". Er nannte die Masern als Beispiel: "Da gibt's auch eine Impfpflicht für die Kitas, weil Masern höchst ansteckend sind." Ohne Impfungen werde man die Pandemie nicht in die Knie zwingen können.

Kretschmann warnt seit längerem vor einer vierten Welle und blickt eher pessimistisch auf Herbst und Winter. Das Virus könnte aus seiner Sicht noch einmal genauso gefährlich zurückkommen wie im vergangenen Herbst, als die Infektionszahlen plötzlich drastisch anstiegen. "Wir fahren weiter auf Sicht. Die Virusmutationen haben uns schon zweimal einen Strich durch die Rechnung gemacht", sagte er. "Treten Varianten auf, gegen die der Impfstoff nicht mehr so wirksam ist - sind wir sofort in einer anderen Situation." Es gebe keine Entwarnung.

"Impfen ist Bürgerpflicht"

Kretschmann appellierte deshalb an die Menschen, sich impfen zu lassen. "Im Kern kann man sagen: Impfen ist Bürgerpflicht. Es geht um sehr viel. Das sollte jeder verantwortlich denkende Mensch einfach tun." Die Nebenwirkungen von Covid seien viel schlimmer als die der Impfstoffe überhaupt sein könnten. Auch wisse man wenig über die Langzeitfolgen einer Virusinfektion. Die Menschen müssten ihre Bedenken gegen die Impfung radikal zurückstellen.

Die Landesregierung im Südwesten hat schon weitere Lockerungen für vollständig geimpfte Menschen im Laufe des Septembers angekündigt. Da bis zum 15. September 2021 jede Bürgerin und jeder Bürger einen umfassenden Impfschutz haben könne, wolle man dann die Auflagen für vollständig Geimpfte weiter abschwächen.

Ein Mann steht am Covid-19 Impfcenter hinter einer Bodenmarkierung mit der Aufschrift "Impfen" und einer Spritze.
Ein Mann steht am Covid-19 Impfcenter hinter einer Bodenmarkierung mit der Aufschrift "Impfen" und einer Spritze. | Bild: Arne Dedert/dpa/POOL/dpa/Symbolbild

Kretschmann hat kein Verständnis für Menschen, die in Risikogebieten Urlaub machen oder Zweitimpftermine wegen einer Urlaubsreise sausen lassen. "Solchen Leichtsinn können wir bitter bezahlen, indem man schwer erkrankt, indem man andere ansteckt, indem wir insgesamt, wenn das zu viele machen, die Sache nicht in Griff bekommen."

"Je schneller das Virus zirkuliert, desto häufiger wird es mutieren"

Die Politik werde sich künftig im Kampf gegen die Pandemie trotzdem neben dem Inzidenzwert auch auf andere Kriterien stützen. "Die Lage hat sich durch das Impfen verändert", sagte Kretschmann. Die besonders anfälligen Gruppen wie Alte und Vorerkrankte seien weitgehend geimpft, die Quote der Menschen, die ins Krankenhaus müssen, habe abgenommen. "Es gibt auch die Möglichkeit, andere Kriterien mit reinzubringen - wie die Hospitalisierung, die Impfquote, den R-Faktor. Dann kommt man sozusagen zu einer Art Formel", sagte er. Die Gesundheitsminister seien beauftragt, da einen Vorschlag zu entwickeln. "Der Nachteil ist: Das ist schwerer zu verstehen, denn bisher wusste jeder: Die Inzidenz ist der entscheidende Faktor. Das konnte jeder nachvollziehen. Nun wird es komplizierter."

Die zweite Option aus Sicht des Regierungschefs: "Man kann natürlich wie Jens Spahn darüber nachdenken, die Inzidenz als Wert für Maßnahmen grundsätzlich höher anzusetzen als bisher. Ohne weitere einordnende Kennzahlen zur Situation sehe ich das aber skeptisch." Kretschmann gab auch zu bedenken, dass eine hohe Inzidenz immer schlecht sei. "Je schneller das Virus zirkuliert, desto häufiger wird es mutieren", sagte er. "Niedrige Inzidenzen bedeuten langsamere Mutationen."

© dpa-infocom, dpa:210725-99-516916/3

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (50)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   barheine
    (727 Beiträge)

    25.07.2021 11:50 Uhr
    Allmählich mache ich mir Sorgen. Unsere Politiker scheinen ja richtig auf den Geschmack gekommen zu sein, sich immer weiter von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu entfernen. Bin gespannt, wie lange die Bürger sich das noch gefallen lassen und wohin das noch führt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Motorhead
    (783 Beiträge)

    25.07.2021 14:45 Uhr
    Was wollen
    Sie mit diesen ständigen Bemerkungen suggerieren? Wer ist der Bürger? Bestimmt niemand aus meinem großen Freundeskreis oder meiner Kollegen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Prof.Baerlapp
    (803 Beiträge)

    25.07.2021 11:34 Uhr
    Bürgerpflicht?
    Was für eine unsinnige Aussage. Entweder der Gesetzgeber ist der Meinung, dass eine Corona-Impfung der Gesamtbevölkerung unverzichtbar ist - dann muss er eine Impfpflicht eben auch gesetzlich festlegen. Oder er ist der Meinung, dass dies nicht erforderlich bzw. gerechtfertigt ist - dann gibt es keine Pflicht und somit kann eine Impfung auch nicht als "Bürgerpflicht" bezeichnet werden.

    Es geht mir zunehmend gegen den Strich, dass man in der Politik zu feige ist, gewisse Dinge klar zu regeln (sei es in die eine oder in die andere Richtung), aber dann die Bürger mit irgendwelchen moralisch-ethischen Forderungen konfrontiert und medienwirksam alle zu "Bösen" erklärt, die diesen moralischen Empfehlungen nicht folgen.

    Übrigens, ich habe mich impfen lassen. Aber gewiss nicht, um Herrn Kretschmann oder anderen Politikern eine Freude zu machen, sondern aus eigenem Entschluss und Interesse.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sidamos
    (53 Beiträge)

    25.07.2021 10:59 Uhr
    Schwachsinn
    Es ist Schwachsinn, die Corona-Impfung mit der Masern-Impfung zu vergleichen. Die Corona-Impfung ist keine sterile Impfung. Man kann sich infizieren und weitergeben. Desweiteren ist die Masern-Impfung seit Jahrzehnten erprobt und nicht erst seit ein paar Monaten. Ich bin zwar geimpft (Risikopatient), aber es kann nicht sein, dass Ungeimpfte weniger Rechte haben. Das darf es nicht geben. Impfung muss eine individuelle und freiwillige Entscheidung sein ohne jegliche Nachteile.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Motorhead
    (783 Beiträge)

    25.07.2021 14:43 Uhr
    Anreiz
    Sehen Sie es doch als Anreiz sich doch impfen zu lassen.
    Wir Geimpfte können irgendwann ohne Maske wieder essen gehen etc., die Egoisten halt nicht. So What!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kiwi
    (602 Beiträge)

    25.07.2021 15:10 Uhr
    Motorhead
    ....wenn essen gehen oder nicht Deine größte Sorge ist beneide ich Dich um Dein sonst sorgenfreies Leben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Venus
    (13 Beiträge)

    25.07.2021 13:20 Uhr
    Masernimpfung ist NICHT steril
    Auch eine Masernimpfung wirkt "nur" zu 92 % also ähnlich der Covid-19-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff.

    Also ist der Vergleich gar nicht mal so abwegig.

    Wenn die Menschen einfach nicht begreifen, dass nur eine flächendeckende Impfung diese Pandemie in epidemische Grenzen zu bringen, wie es bei der Grippe ist, muss man überlegen, ob es in bestimmten Berufsbildern nicht doch eine Pflicht geben sollte.

    Immerhin ist das nicht neu, auch im med. Bereichen ist eine Hepatitis- und Masernimpfung Pflicht.
    Wer das nicht will, kann dort eben nicht arbeiten.
    Warum nicht Covid-19-Impfungen mit in diese Liste eintragen.

    Für ALLE denke ich, wird sich eine Pflicht nicht durchsetzen und wirkt auch nicht plausibel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sidamos
    (53 Beiträge)

    25.07.2021 14:29 Uhr
    Masernimpfung
    Ihre Infos sind nicht korrekt. Ich zitiere von https://www.masernschutz.de/themen/masern-impfung.html:

    "Die zweimalige Masern-Schutzimpfung schützt 98 bis 99 % der Geimpften."

    "Erkrankungen von Geimpften in Deutschland nur sehr selten nachgewiesen"

    Da kann die Corona-Impfung nicht mithalten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kiwi
    (602 Beiträge)

    25.07.2021 10:36 Uhr
    Das Land steht vor einem schwierigen Herbst.
    Wenn erst - wie von Experten jetzt schon befürchtet die Winterwelle kommt wird es eng.
    Jeden Tag eine neue Hiobsbotschaft – es ist nicht wunderlich wenn die ganzen Virenmeldungen den Menschen irgendwo vorbei gehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12916 Beiträge)

    25.07.2021 10:13 Uhr
    die Epsilon-Variante,
    auch bisou-bisou- Variante genannt, steht gleich nach der Deltavariante in den Startlöchern. Vielleicht sollte die Gesellschaft ihr Verhalten "nachhaltig" ändern / darauf einstellen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen