15  

Karlsruhe WLAN im Karlsruher Bahntunnel: Pendler können künftig während der unterirdischen Fahrt surfen

"Hallo? Hörst du mich? Ich versteh' dich gerade ganz schlecht!" - solche Szenen aus Bus und Bahn haben wir fast alle schon einmal erlebt. Doch wie sieht es eigentlich mit Empfang und Internet aus, wenn die Bahnen künftig durch den unterirdischen Stadtbahntunnel fahren? Ist streamen und telefonieren dann überhaupt möglich? Oder rollen die Bahnpendler dann in ein einziges großes Funkloch hinein? ka-news.de hat bei der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) und den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK) nachgehakt.

Bis die Bahnen unter Karlsruhe abtauchen und Bahnfahrer zum ersten Mal die neuen, unterirdischen Haltestellen nutzen können, wird es wohl noch bis zum Jahr 2021 dauern, dennoch ist es für Fahrgäste bereits heute gut zu wissen: Kann ich mein Smartphone auch im Tunnel zum Telefonieren, Serienschauen und Zocken benutzen?

Was die digitalen Sorgen der Bahnpendler angeht, können Kasig und VBK direkt beruhigen: Die Fahrgäste werden auch an den unterirdischen Bahnhaltestellen Mobilfunkempfang haben und können auf das kostenfreie KA-WLAN zugreifen.

Handyempfang muss unterirdisch gewährleistet sein

Vor allem der Handyempfang muss dabei bei einer Fahrt durch den Tunnel vorhanden sein. "Das hat zwei Gründe", erklärt Achim Winkel, Pressesprechder der Kasig, im Gespräch mit ka-news.de. "Zum einen muss der Fahrgast bei einem Notfall mit seinem Handy den Notruf wählen können - Notfallsäulen befinden sich aber auch an jeder Haltestelle. Zum anderen muss der Kauf eines Fahrtickets über die Handy-App im Untergrund gewährleistet sein."

Achim Winkel, Sprecher der Karlsruher Schienen-Infrastrukturgesellschaft (Kasig)
Achim Winkel, Sprecher der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) | Bild: Tim Carmele

Aber nicht nur an den Haltestellen, auch in der Bahn müsse der Fahrgast während der Fahrt nicht auf Empfang verzichten. "Die technischen Voraussetzungen für den Mobilfunkempfang im Tunnel wurden bereits mit den verschiedenen Mobilfunkanbietern abgestimmt", sagt Nicolas Lutterbach, Pressesprecher der VBK. 

"Die Mobilfunkanlagen mit den notwendigen Hardwarekomponenten werden noch im Zuge des Tunnelausbaus installiert."

Auch während der Fahrt im Tunnel müssen die Fahrgäste nicht auf Handyempfang verzichten.
Auch während der Fahrt im Tunnel müssen die Fahrgäste nicht auf Handyempfang verzichten. | Bild: Hammer Photographie

KA-WLAN auch im Tunnel verfügbar

Doch nicht nur an Telefon-, auch an Streamingnutzer hat man beim Tunnelbau gedacht: So werden Pendler morgens auf dem Weg zur Arbeit nicht auf Spotify, Netflix und Co. verzichten müssen: "Der Fahrgast hat an den unterirdischen Haltestellen auch Zugriff auf das freie KA-WLAN, das von der Stadt Karlsruhe angeboten wird", erklärt Lutterbach gegenüber ka-news.de. In den Tunnelröhren - also während der Fahrt selbst - bestehe allerdings nur Handyempfang. Und dennoch: Selbst wenn die Bahn also mal wieder Verspätung hat: Für digitalen Zeitvertreib wird auch im Tunnel künftig gesorgt sein.

An den unterirdischen Haltestellen können die Fahrgäste auf das kostenfreie KA-WLAN zugreifen.
An den unterirdischen Haltestellen soll das städtische WLAN künftig nutzbar sein. | Bild: Kilius Ernst für Allmann Sattler Wappner

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   zahlenbeutler
    (1577 Beiträge)

    17.12.2019 14:32 Uhr
    WLAN im Tunnel
    ist eine lebenserhaltende Unabdingbarkeit, die Suizidrate würde dramatisch steigen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dobermann
    (273 Beiträge)

    17.12.2019 10:54 Uhr
    U-Strab, Stadion , Staatstheater....
    Naja , die U-strab bei 300.000 tsd Einwohner ist unnötig , ein kleines Stadion an der DM-Arena 25.000tsd hätte gereicht und das Staatstheater.... soll der Staat bezahlen.....
    Wohnungsbau wäre viel wichtiger vor allem bezahlbare Wohnungen ! Kindergärten , Krankenhäuser, vor allem Pflegeheime......Das sind wichtige Punkte...…Da stecken auch Arbeitsplätze dahinter. Viel vor...nix passiert
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12575 Beiträge)

    17.12.2019 12:19 Uhr
    "ein kleines Stadion an der DM-Arena"
    meinst Du Mannheim, oder was?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dobermann
    (273 Beiträge)

    17.12.2019 12:28 Uhr
    NEIN !!!
    ich hätte es gerne an der DM Arena gehabt... gute zu und Abfahrtswege, genügend Platz , kein Verkehrschaos in der Stadt.... das war meine Überlegung...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1358 Beiträge)

    17.12.2019 12:52 Uhr
    Bitte zurück zum Thema...
    ... ein Stadion an der dm-Arena oder ob es den U-Strab-Tunnel gebraucht hätte, hat mit dem Thema Funkverbindung im Tunnel nichts zu tun. Danke!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11132 Beiträge)

    17.12.2019 08:27 Uhr
    Was waren das noch für Zeiten
    als man noch nicht permanent erreichbar sein musste und seine Fahrkarten noch analog besorgen musste.
    Und wie hat man früher ohne Handy Notrufe absetzen können?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6588 Beiträge)

    17.12.2019 12:49 Uhr
    Eben nicht. Oder der Notruf kam verspätet.
    Es sei hier an das tragische Schicksal von Björn Steiger erinnert, woraufhin die Notrufsäulen flächendeckend eingeführt wurden.

    Mit Handy geht das heute noch schneller und die alten Zeiten waren nicht immer glorreich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Skudder
    (469 Beiträge)

    17.12.2019 08:39 Uhr
    Also mal ehrlich
    Wer meint, immer erreichbar zu sein müssen, macht eine Menge falsch. Wenn ich nicht erreichbar sein will, bin ich das auch nicht. Das gilt auch für meinen Arbeitgeber und auch für alle anderen. Klar, ist von Job zu Job unterschiedlich.

    KVV-Tickets kann man übrigens auch noch in Papierform kaufen. Der Online-Kram ist momentan lediglich ein zusätzliches Angebot, sonst nichts.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FG1961
    (514 Beiträge)

    17.12.2019 06:02 Uhr
    Es geht um notwendige Dinge,
    wie Notruf (Telefon) und Fahrkartenkauf via App (Daten).
    Daher ist eine Versorgung erforderlich, so die Argumentation der Planer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2329 Beiträge)

    17.12.2019 06:43 Uhr
    Jetzt kommst Du mit Fakten
    während die Dauerbruddler sich über die Internetnutzung anderer empören - in einem Webforum ... kann man sich nicht ausdenken zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.