5  

Karlsruhe Tunnelbohrer "Giulia" bei der Arbeit? Hier geht's zum Video!

Für Tunnelvortriebsmaschine "Giulia" heißt es seit knapp zwei Wochen: Schneidräder stillhalten. Sie pausiert derzeit am Marktplatz unter der Erde, bis die erforderlichen oberirdischen Bauarbeiten abgeschlossen sind und es am Samstag weitergehen kann. Wir zeigen euch im Video, wie es aussieht, wenn "Giulia" wieder loslegt...

Die Pause am Marktplatz war eingeplant, nach zirka der Hälfte der Strecke sollte "Giulia" ordentlich durchgecheckt werden. Nach der planmäßigen zweiwöchigen Revision sollte es weitergehen - doch zusätzliche Sicherungsmaßnahmen an der oberirdischen Baustelle machten der Weiterfahrt einen Strich durch die Rechnung: "Giulia" musste ihre Pause um zwei Wochen verlängern. Am Samstag, 7. März, soll es laut Bauherrin Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (Kasig) weitergehen.

Trotz Pause: Tunnelvortrieb ist im Zeitplan

Im Bereich des westlichen Gleisdreiecks und im südöstlichen Bereich der künftigen unterirdischen Haltestelle Marktplatz wurde unter dem späteren Deckelniveau eine 20 Zentimeter starke Abdeckung aus Beton eingebracht. Als weitere Sicherheitsmaßnahme wird die Baugrube auf der Betonschicht mit Erdreich aufgefüllt. Ursprünglich sollte "Giulia" den Bereich ohne diese zwei Baumaßnahmen unterfahren - bei den Verantwortlichen befürchtete man jedoch, dass der von der Tunnelvortriebsmaschine zum Abstützen des Vortriebs erzeugte Druck nach oben entweicht. Die Folge: Kleine "Schlammfontänen" wären bei jedem ruckartigen Vortrieb aus der Erde geschossen.

Verzögert sich damit der Tunnelbau? Nein, denn: "Insgesamt bleibt der Tunnelvortrieb im Zeitplan, da 'Giulia' seit dem Tunnelanstich am 18. November etwas schneller als vorgesehen unterwegs war", so Kasig-Sprecher Achim Winkel, "und Sicherheit wichtiger ist als Schnelligkeit."

Und so sieht es dann aus, wenn "Giulia" wieder loslegt:

 

 

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Koi
    (113 Beiträge)

    13.03.2015 13:47 Uhr
    Mit so viel Geld
    ..hätten sie den armen Griechen die Rente nochmal nachbessern können. Das Geld wird so oder so verbraten, aber da hat meine Stadt etwas wo nachhaltig ist !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IGator
    (203 Beiträge)

    12.03.2015 21:59 Uhr
    Werbung
    Keine Info die zuvor nicht per Werbung erst einmal in das Reich der Unzulänglichkeit katapultiert wird. Hier nach Nachrichten zu suchen macht keinen Sinn mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   helix-reloaded
    (1444 Beiträge)

    07.03.2015 00:00 Uhr
    Ist der Bohrer nicht viel zu spät gestartet?
    War da nicht was mit einem Jahr Verspätung?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ObenLang
    (2745 Beiträge)

    06.03.2015 22:11 Uhr
    Selbst Stillstand wird als Vortrieb verkauft :-)
    Wenn man zu den Preisen nichts gutes bieten kann, dann wenigstens Nachrichten grinsen
    Welch gigantischer Aufwand für ??? was eigentlich?

    Milleonengrab: doppelt so teuer wie eine Raumsonde ans Ende des Sonnensystems!
    Mit so viel Geld hätte man großes vollbringen können, statt es zu vergraben!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dr_Saidias
    (748 Beiträge)

    06.03.2015 17:38 Uhr
    Wir zeigen euch im Video, ...
    Ich bin mit niemandem aus der Redaktion per Du!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.