33  

Karlsruhe Neugestaltung Kaiserstraße: Jetzt kommt der "Karlsruher Kiosktyp"

Am Europaplatz wird es nach Ende der Bauarbeiten wieder einen Zeitungskiosk geben. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Planungsausschusses vergangenen Donnerstag zur Neugestaltung der Kaiserstraße. Wie die Stadt in einer Pressemitteilung erklärt, soll es außerdem künftig einen einheitlichen "Karlsruher Kiosktyp" geben.

Der Kiosk am Europaplatz wird allerdings nicht direkt auf dem Platz angesiedelt, sondern am Beginn der Fußgängerzone auf der Südseite der Kaiserstraße. Der Planungsausschuss des Karlsruher Gemeinderats hatte am letzten Donnerstag in nichtöffentlicher Sitzung unter Vorsitz von Bürgermeister Michael Obert im Rathaus am Marktplatz getagt und folgte mit knapper Mehrheit dem Verwaltungsvorschlag, den Kiosk in der Kaiserstraße, Ecke Karlstraße, zu platzieren.

Ausschuss will einheitlichen Kiosktyp

Bei einer Ansiedlung des Kiosks direkt auf dem Europaplatz, hätte eine "Überfrachtung" gedroht, so heißt es in der Pressemeldung der Stadt. Der Standort in der Kaiserstraße beeinflusse zwar den freien Blick in die Fußgängerzone, so das Stadtplanungsamt. Er sei jedoch - platziert in der Achse der künftigen Baumreihe und des Stadtmobiliars - "stadtgestalterisch verträglich", wie es in der Pressemitteilung heißt.

Der Kiosk, der derzeit provisorisch in einem Container am nördlichen Platzrand untergebracht ist, könne sich an dieser Stelle zu mehreren Seiten hin orientieren. Auf einhellige Zustimmung stieß die Idee, die Architektur über einen Gestaltungswettbewerb die "Fächer" zu ermitteln. Der so entwickelte "Karlsruher Kiosktyp" soll modular aufgebaut sein und künftig auch an anderen Stellen zum Einsatz kommen.

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (33)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   altstadtring
    (293 Beiträge)

    16.12.2014 23:45 Uhr
    Was ein Unfug
    Es wär zu einfach gewesen, nen Kiosk an die Eingänge zur Haltestelle anzuflanschen. Oder gar unten zu plazieren, wie man das bei ernstzunehmenden unterirdischen Bahnen macht.

    Stattdessen baut man lieber genau die Ecke am Platz zu, die eh die meistfrequentierte und beengteste ist. Karlsruher Stadtplanung, alles Profis.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ralf
    (3722 Beiträge)

    17.12.2014 00:10 Uhr
    Verstehe das nicht so ganz
    Da der U-Strab-Bau ja irgendwie absehbar war stelle ich mir die Frage, ob man beim Bau des Vorgängerkiosks nicht auch eine abbaubare Lösung gehabt hätte. Und selbst, wenn es nicht anders gegangen wäre: Warum nicht zumindest das Dach weiternutzen? Der alte Standort schien mir auch ideal an der Haltestelle. Warum an anderer Stelle bauen und wo soll da ausreichend Platz sein? Und Einheitskiosk muss auch nicht sein.

    Stellt sich noch die Frage, ob es wieder ein KVV-Kundenzentrum gibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dulididu
    (54 Beiträge)

    16.12.2014 23:20 Uhr
    Es grht doch nichts über langweilige Gleichheit
    Die Flachhirne sind wieder aktiv.
    Keine Profile, kein Individualismus.
    Siehe Upper Eastside.
    Ghetto in Reinkultur.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.