Karlsruhe Neues aus der Kombilösung unter Karlsruhe: Mittelstück wird gebaut - Autotunnel wächst zusammen

Der Autotunnel unter der Kriegsstraße, in dem der Verkehr zukünftig unter Karlsruhe hindurchfließen wird, wächst Stück für Stück. Momentan werden Versorgungsleitungen "umgestöpselt", damit die Arbeiter ein Baufeld weiter ziehen können. Beim Stadtbahntunnel geht es mit der Innenverkleidung voran. Das teilt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) in ihrem wöchentlichen Update mit.

Am Mendelssohnplatz ist der Tunnelbau im westlichsten Bereich für die Stadtbahnen und Straßenbahnen abgeschlossen - weshalb die weiteren Arbeiten jetzt relativ weit oben an der Oberfläche stattfinden: Auf der Decke des Tunnels werden derzeit Versorgungsleitungen verlegt, denen in wenigen Tagen eine wichtige Funktion zukommen wird. Denn etwas weiter westlich liegen derzeit noch Versorgungsleitungen im benachbarten Baufeld, die getrennt werden müssen, damit die Arbeiter auch dort mit dem Tunnelbau beginnen können.

Kombi-News 10. Mai 2019
Nach Osten zum bereits hergestellten Tunneleingang läuft der Tunnelbau im Bereich Mendelssohnplatz. | Bild: Kasig

Die Funktion der getrennten Leitungen übernehmen dann jene neuen Leitungen, die gerade verlegt werden. Für den Anschluss der neuen Leitungen an bereits vorbereitete Leerrohre ist allerdings derzeit jeweils eine von zwei Richtungsfahrbahnen für den Autoverkehr gesperrt. Sobald der "Umschluss" von den alten auf die neuen Leitungen erfolgt ist, beginnen dort mit der Kampfmittelerkundung die Vorarbeiten für den Tunnelbau.

Der Autotunnel wächst zusammen

Damit sind die Aktivitäten in diesem Baufeld allerdings noch längst nicht beendet: Im Bereich östlich der Hilfsbrücke wird für die Stadtbahnen und Straßenbahnen weiter an den einzelnen Abschnitten der Tunnelsohle, der Tunnelaußenwände, der Tunnelmittelwand und der Tunneldecken gebaut. Der Tunnel schließt dann zwischen den Gebäuden des Einkaufsmarktes und der Bank am Beginn der Ludwig-Erhard-Allee an den bereits im Rohbau hergestellten Tunnel des östlichsten Baufelds an.

Kombinews 22.03.19
Beim Tunnelausbau geht es voran. | Bild: Kasig

Direkt westlich der Kreuzung Ettlinger Tors sind die Arbeiter einerseits noch mit Erdaushub und Verankern der Bohrpfähle beschäftigt. Andererseits wird hier bereits an dem Abschnitt des Autotunnels gebaut, der die Lücke zwischen dem fertiggestellten "Nachbarstück" am Nymphengarten und dem ebenfalls schon hergestellten Kombibauwerk direkt unter der Kreuzung Ettlinger Tor schließt.

Die Haltestellen bekommen ein weißes Antlitz

Beim Innenausbau des Stadtbahntunnels unter der Kaiserstraße hat in der künftigen unterirdischen Haltestelle Durlacher Tor die Montage der Deckenverkleidung begonnen. Arbeiter sind auf dem Raumgerüst, das die ganze Grundfläche der Haltestelle überspannt, damit beschäftigt, die Platten aus Blähglasgranulat als abgehängte Deckenkonstruktion zu montieren.

Kombinews 29.03.19
Raumgreifend: Vom Raumgerüst aus lassen sich Wände und Decken verkleiden. | Bild: Kasig

Das Aussehen der Decke gleicht dann später jenem der Haltestellenwände: Hellweiß werden die Oberflächen an den Wänden und auch auf den Bahnsteigoberflächen gehalten. Die an Wänden und auf Böden verwendeten Betonwerksteine werden derzeit in der Haltestelle Marktplatz auf die stählerne Unterkonstruktion montiert, die Bahnsteigkanten aus dem Kunststein werden nun auch in der Haltestelle Ettlinger Tor angebracht.

Auf dem West-Ast zwischen dem Gleisdreieck unter dem Marktplatz und der Tunnelrampe am Mühlburger Tor läuft der Gleisbau weiter, die Arbeiter sind inzwischen schon bei der Verlegung des zweiten Gleisstrangs. Die Arbeiten im West-Ast sind bis Ende Juni abgeschlossen.

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.