Browserpush
63  

Karlsruhe KAL: Gemeinderat soll sich gegen KVV-Tariferhöhung aussprechen

Es könnte heute wieder einmal heiß hergehen im Karlsruher Gemeinderat. Die Karlsruher Liste (KAL) fordert in einem Antrag die Stadträte auf, sich gegen eine geplante Tariferhöhung des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) auszusprechen. Die Einschränkungen für die Bürger durch die Kombilösungs-Baustelle gäben keinen Anlass für höhere Fahrpreise, so die KAL.

In dem Antrag der KAL heißt es wörtlich: "Der Gemeinderat fordert den KVV auf, angesichts der anhaltenden Verschlechterung des Angebots aufgrund des Baus der Kombilösung beim Wechsel 2011/2012 keine Tariferhöhungen vorzunehmen."

Angesichts der Erschwernisse für die Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in diesem und in den kommenden Jahren aufgrund der Dimension der Baumaßnahme, sei eine Tariferhöhung zum Jahreswechsel 2011/2012 nicht vermittelbar, finden die KAL-Stadträte. Die Großbaustelle Kombilösung treffe die meisten KVV-Kunden, vor allem aber die Karlsruher und damit die Nutzer von Ein- und Zwei-Waben-Fahrkarten. Zumindest deren Preis sollte nicht erhöht werden, so die Forderung.

Für schlechteren Service mehr Geld?

Gerade die Karlsruher seien in besonderem Maße betroffen, beispielsweise Bewohner der Südweststadt aufgrund der mehrmonatigen Sperrung einer Haupterschließungstrasse beziehungsweise des Wegfalls der Direktverbindungen nach Westen, hießt es in dem Antrag weiter. Die Nutzer des ÖPNV hätten die Belastung durch den Bau der Kombilösung bisher nahezu klaglos ertragen. Eine Preiserhöhung würde wohl auf wenig Verständnis stoßen.

Eberhard Fischer, Stadtrat der KAL, kritisierte bereits im August mögliche Pläne trotz der Baustellen die Preise für Fahrkarten im Winter zu erhöhen. "Ich halte es nicht für vermittelbar, dass von den Fahrgästen für einen schlechteren Service mehr Geld verlangt werden soll", bemängelte Fischer damals.

KVV plant Preiserhöhung

Trotz der Einschränkungen durch Umleitungen, längere Fahrzeiten, weitere Wege zu Haltestellen und Verspätungen, hält der KVV an einer Preiserhöhung für den kommenden Winter fest. "Wie jedes Jahr ist auch in diesem Winter zum Fahrplanwechsel eine Tariferhöhungen geplant", sagte Achim Kirchenbauer, KVV-Tarifexperte, im August gegenüber ka-news. Die Preiserhöhung sei aufgrund der höheren Preisen bei Dieselkraftstoffen und Strom unausweichlich. Über die Höhe der geplanten Preissteigerung könne er aber noch nichts sagen. "Wir sind derzeit im Abstimmungsprozess", so Kirchenbauer.

Nach ka-news-Informationen erwartet die Karlsruher Fahrgäste im Dezember vermutlich eine saftige Preiserhöhung. Davon werden wohl vor allem die Fahrgäste betroffen sein, die regelmäßig den Öffentlichen Nahverkehr nutzen. So geht aus einem internen Tarifvorschlag, der ka-news vorliegt, hervor, dass ab Dezember 2011 eine Monatskarte für zwei Waben vermutlich statt bisher 48 Euro dann 50 Euro kosten soll. Das entspräche einer Preissteigerung von 4,2 Prozent. Für eine Monatskarte für drei Waben würden laut dem Vorschlag 66 Euro statt 63,50 Euro fällig. Das wären 3,9 Prozent mehr.

KAL will mehr Transparenz

Erst im Dezember 2010 stiegen die Fahrpreise im Schnitt um 3,4 Prozent. Eine Monatskarte für zwei Waben kostete im Jahr 2009 noch 44,50 Euro. Das waren 5,50 Euro weniger als der für diesen Winter angedachte Preis.

DieKAL hatte bereits im Sommerangekündigt, einen Antrag zu stellen, in dem sie unter anderem fordert, dass der Gemeinderat und die Öffentlichkeit über den genauen Bauzeitplan und die Kostensteigerung informiert werden soll. Ob dieser Antrag heute eine Mehrheit im Gemeinderat findet, ist offen.

ka-news berichtet ab Dienstagnachmittag wie gewohnt direkt aus dem Karlsruher Gemeinderat. Die vollständige Tagesordnung der Sitzung gibt es hier.

Mehr zum Thema:

Kombilösung: Trotz Baustellen - KVV will Fahrpreise erhöhen

Kosten der Kombilösung: Stadträte machen Druck auf Kasig
Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (63)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (2476 Beiträge)

    19.10.2011 10:30 Uhr
    Wichtige Info an JörGrupp:
    Die Grünen haben den "KAL: Gemeinderat soll sich gegen KVV-Tariferhöhungen aussprechen" einstimmig abgelehnt!!!!

    Mit so einer "ich bin für Tarifsenkung beim ÖPNV" - Einstellung also absolut in der FALSCHEN Partei!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Greif
    (1516 Beiträge)

    18.10.2011 15:32 Uhr
    direkt anworten
    war wohl wegen dem " ' " nicht möglich ... traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Greif
    (1516 Beiträge)

    18.10.2011 15:31 Uhr
    Halbwissen eines 'Willis'
    Der KVV ist eine kommunale GmbH der der Landkreise Karlsruhe, Rastatt, Germersheim und Südliche Weinstraße und der Städte Landau, Baden-Baden und Karlsruhe...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (672 Beiträge)

    18.10.2011 15:08 Uhr
    Man könnte doch in Karlsruhe
    ganz einfach eine Citymaut für Pkw etc. zur Finanzierung der kommunalen Verkehrsinfrastruktur einführen - andere, weitaus unwichtigere Metropolen wie London, Milano oder Singapur haben das längst realisiert!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (1333 Beiträge)

    18.10.2011 22:18 Uhr
    Karlsruhe...
    mit London, Milano oder Singapore zu vergleichen ist ja ziemlich lächerlich. Das sind Metropolen und Weltstädte, während Karlsruhe nur "viel vor und nichts dahinter" hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    18.10.2011 21:04 Uhr
    Fände
    ich sehr viel sinnvoller als diese albernen Feinstaubplaketten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (6808 Beiträge)

    18.10.2011 16:32 Uhr
    das wäre
    ein sinnvoller Schritt
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (780 Beiträge)

    18.10.2011 15:06 Uhr
    Wenn jemand hier keine Ahnung hat, dann...
    ... ist es Willi_Emms, wenn man seine Beitäge liest. Das sehe ich hier ja nicht allein so. Einfach mal nichts schreiben Herr Emms, dann wäre allen hier geholfen. Denn ahnungslos sind nur sie hier.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   geradeauskurve
    (147 Beiträge)

    18.10.2011 14:42 Uhr
    jajaja
    streik, baustelle, standige verspätungen, komplette ausfälle und keine erklärungen,...nur die fahrpreise ständig erhöhen..

    he kvv, wie wäre es mal mit leistung. sollte das nicht als aller erstes für eine preiserhöhung stehen? oder geht mal wieder einer in rente und will sich vorher die taschen voll machen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (780 Beiträge)

    18.10.2011 13:49 Uhr
    Richtiges Gremium!
    Der Gemeinderat ist das richtige Gremium, um diese Tariferhöhung zu diskutieren. Denn es handelt sich um eine städtische GmbH, bzw, die Stadt ist Hauptgesellschafter. Jetzt können sich die Aufsichtsräte, die gleichzeitig auch Stadträte sind, nicht mehr hinter der Verschwiegenheitspflicht des HGBs, bzgl. Aufsichtsratssitzungen verstecken und müssen Farbe bekennen. Das ist gut so. Ob es etwas bringt, und die Preise nicht so stark erhöht werden, ist zweifelhaft. Es muss aber öffentlich diskutiert werden. Warum die KAL jetzt gerade auf diesen Trichter kommt und jahrelang Gründungen städtischer GmBHs zugestimmt hat, bleibt ihr Geheimnis. Populismus läßt grüßen. Konsequenterweise müßten alle Aufsichtsratsitzungen aller städtischen GmbHs öffentlich gemacht werden. Ob das die KAL dann auch fordert? Vermutlich nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen