1  

Karlsruhe Ihre Arbeit ist getan: Hilfsbrücken und Großgeräte verlassen langsam aber sicher die Kombilösung

Die Tage des sogenannten Schlitzwandgreifers sind fast gezählt: Das Großgerät hat seine Arbeit - das Ausheben bis zu 20 Meter tiefer, schmaler Baugruben - nahezu vollendet. Bald verschwindet er, zusammen mit den Hilfsbrücken am Mendelssohnplatz, für immer aus der Kriegsstraße. Was sonst noch auf den Baustellen der Kombilösung passiert, berichtet die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) in ihrer wöchentlichen Pressemeldung.

Noch einige wenige Tage hat er Arbeit - dann verschwindet er für immer aus der Kriegsstraße, weil er im Rahmen des Umbaus der Kriegsstraße mit einer oberirdischen Gleistrasse und einem unterirdischen Autotunnel nicht mehr benötigt wird: Der Schlitzwandgreifer, dessen Baggerschaufel bis zu 20 Meter tiefe schmale Baugruben aushebt, ist aktuell noch mit dem Herstellen einiger Abschnitte einer Dichtwand im Baufeld O 3 zwischen Mendelssohnplatz und Adlerstraße beschäftigt.

Kombi-News, 12. Juli 2019
Noch gräbt der Schlitzwandgreifer Löcher in der Kriegsstraße westlich vom Mendelssohnplatz - Ende des Monats hat er seine Aufgabe jedoch erfüllt. | Bild: Kasig

Nur noch wenige Meter bleiben dem Großgerät, da lediglich noch "Lücken" zu schließen sind, die dort wegen bisher dort noch querender Leitungen nicht gebaut werden konnten. Danach wird der Schlitzwandgreifer von der Kombilösung abgezogen.

Hilfsbrücken werden Ende Juli per Kran ausgehoben

Es bleibt dann später am Karlstor nur noch Arbeit für das Drehbohrgerät: Dieses wie auch der Schlitzwandgreifer stellen technisch unterschiedlich, aber mit dem gleichen Ziel - nämlich die Baugrube seitlich gegen eindringendes Grundwasser zu schützen - den Baugrubenverbau her. In die schmalen Schlitzwände werden stählerne Spundwände eingestellt, in die kreisrunden Löcher des Drehbohrgerätes wird eine Stahlbewehrung versenkt und anschließend mit Beton vergossen.

Etwa zeitgleich mit dem Verschwinden des Schlitzwandgreifers endet gleich nebenan im Baufeld O 2 die Zeit der beiden Hilfsbrücken, die über die Baugrube unter dem Mendelssohnplatz führen und den Straßenbahn- und Stadtbahnverkehr auf dieser Nord-Süd-Achse trotz der Tunnelarbeiten für etwa neun Monate ermöglicht haben.

Kombi-News, 12. Juli 2019
Abgedichtet wird die Tunneldecke nach oben - dann kann der Tunnel östlich vom Mendelssohnplatz mit Erdreich überschüttet werden. | Bild: Kasig

In der Nacht vom 29. auf den 30. Juli werden die Fertigbrücken per Kran ausgehoben, damit direkt unter ihnen dieser Abschnitt der Tunneldecke betoniert werden kann. Drei Wochen später wird an der Oberfläche des Mendelssohnplatzes das Gleisviereck eingebaut. Diese Arbeiten markieren den Beginn der endgültigen Gestaltung der Oberfläche der Kriegsstraße.

Westlich und östlich des Ettlinger Tors beginnt der eigentliche Tunnelbau

Im Baufeld O 2 werden aber ebenso wie im Baufeld W 3 zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor Tunnelaußenwände, die die Fahrbahnen trennende Tunnelmittelwand und Abschnitte der Tunneldecke betoniert.

Auch die Mitte der mit 1,6 Kilometer langgestreckten Baustelle Kriegsstraße nähert sich dem eigentlichen Tunnelbau: In den Baufeldern W 4, direkt westlich des Ettlinger Tors sowie O 4 östlich des Ettlinger Tors, wird der seitliche Baugrubenverbau - in Schlitzwände eingestellte Spundwände und Bohrpfähle - in der obersten Lage verankert und gleichzeitig noch Erdreich ausgehoben. In Teilbereichen steht die Injektion von Weichgel zum Schutz der Baugrube gegen von unten eindringendes Grundwasser auf dem Programm der Arbeiter.

Das letzte Drittel des Bahntunnels erhält seine Gleise

Im Baufeld W 1 am Karlstor werden noch einige Bohrpfähle hergestellt. Parallel beginnt auch hier schon der Erdaushub. Beim Innenausbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels unter der Kaiserstraße mit dem Südabzweig vom Marktplatz in die Ettlinger Straße bis auf Höhe der Augartenstraße läuft der Gleisbau im Süd-Ast an.

Kombi-News, 12. Juli 2019
Betoniert werden die Bohrpfähle östlich vom Karlstor - dann "steht" auch hier der Baugrubenverbau. | Bild: Kasig

Damit erhält nach dem Ost-Ast zwischen dem Gleisdreieck unter dem Marktplatz und dem West-Ast zwischen Gleisdreieck und Mühlburger Tor das letzte Drittel des Tunnels mit seinen insgesamt sieben neuen unterirdischen Haltestellen Schotter und Schienen. 

In den Haltestellen Marktplatz, Ettlinger Tor und Kongresszentrum werden die Bahnsteigoberflächen und die Wände mit den hellen Betonwerksteinen ausgestattet. Einen Schritt weiter sind die Arbeiter in der Haltestelle Kronenplatz: Hier wird die Unterkonstruktion für die Deckenverkleidung montiert - großflächige, sehr helle Platten.

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   AlterMann
    (91 Beiträge)

    15.07.2019 12:45 Uhr
    Irgend wann mal ...
    ... wird die Bahn unterirdisch durch Karlsruhe fahren.
    Ob ich es noch erleben werde?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.