20  

Karlsruhe Happy Birthday, Kombilösung! Erinnern Sie sich noch an ...

Hach Karlsruhe, was wärst du nur ohne deine Baustellen? Die berühmteste Dauerbaustelle, die "Kombilösung", wird heute zehn Jahre alt! Zum Geburtstag haben wir einen (nicht immer ganz ernst gemeinten) Rückblick zusammengestellt. Denn während der mehrjährigen Bauzeit für die Kombilösung ist einiges passiert - können Sie sich noch an folgende Ereignisse erinnern?

Es war der 21. Januar 2010, Punkt 14 Uhr: Auf dem Europaplatz wurde unter großer Aufmerksamkeit der Karlsruher Bürger der Spatenstich für das Jahrhundertprojekt gesetzt. So weit, so wichtig.

Baden in der Fußgängerzone

Damit es schneller mit dem Bau des U-Strab-Tunnel vorangeht, wurde im Sommer 2013 für einige Wochen, besser gesagt Monate, die östliche Kaiserstraße gesperrt, doch damit noch Kunden und Passanten in die Einkaufsstraße zwischen Markt- und Kronenplatz kommen, hat sich die Stadt etwas ganz Besonderes ausgedacht: ein Pool mitten in der Innenstadt - "Baywatch" inklusive. 

Und weil es fürs Plantschen irgendwann zu kalt geworden ist, folgte im September 2013 eine Freiluft-Kunstausstellung dafür, dass in der Kaiserstraße der Punk abging. 

Oder wisst ihr noch, als das Traumpaar der Fächerstadt Hochzeit gefeiert hat? Tunnelmaskottchen Kombi Karle gab seiner Tina Tunnel im Oktober 2013 das Ja-Wort und die Zeremonie war einfach - rührend. 

Kann sich eigentlich auch noch jemand an die blauen Rohre, die sich quer über die Innenstadt gespannt haben, erinnern? Ja? 

Kaiserstraße Ecke Waldstraße
(Symbolbild) | Bild: Paul Needham

Bonuspunkte gibt es für den, der weiß, welchen Zweck sie hatten. Knapp zwei Jahre - von 2015 bis 2017 - prägten die Röhren das Luftbild der Karlsruher Innenstadt

Tunnelbohrer steht zweimal still

Weniger schön als Pool, Ausstellung und Hochzeit waren allerdings die Pannen, die sich unter der Kaiserstraße ereignet haben. Da war Stillstand Nummer eins des Tunnelbohrers "Giulia".

Einbau eines Tunnelteilstücks (Tübbing).
Tunnelbohrer "Giulia" drückt sich am fertigen Tunnelring ab und schiebt sich vorwärts - der dafür benötigte Druck kann derzeit am Marktplatz durch lockeres Erdreich nicht aufgebaut werden. | Bild: cob

Als sie im März 2015 nach bereits unfreiwillig verlängerter Winterpause den Betrieb wieder aufnehmen wollte, stellten die Arbeiter fest: Das Erdreich unter dem Marktplatz ist zu locker, die Maschinen müssen stillstehen. Bis in den April hinein dauert der Stillstand ehe Giulia wieder Fahrt aufnehmen kann. 

Schneidrad Tunnelbohrer
1.645 PS stark sind die Elektromotoren von "Giulia", die das Schneidrad antreiben. | Bild: cob

Das Bohrerglück war allerdings nur von kurzer Dauer: Ende Juni folgte Stillstand Nummer zwei, als sich ein Loch in der Kaiserstraße auftat. Die Bahnen mussten Umleitungen fahren und Giulia stand abermals still. 

Schon kurze Zeit später war das Loch allerdings wieder "geflickt" und die Tunnelvortriebsmaschine konnte ihren Weg unter der Kaiserstraße fortsetzen. Dort hatte man im Zuge der ersten vorbereitenden Maßnahmen 2010 übrigens alte Mauerreste im Erdreich gefunden.

Die Ingenieure mussten prüfen, ob das Stück Mauer zum Karstadt gehört oder ob es bedenkenlos entfernt werden kann - es konnte entfernt werden, sorgte jedoch für die ersten elf Monate Verzögerung. 

Erfolgreicher Durchbruch 2015

Zurück zum Tunnelbohrer: Am 7. September 2015 erblickte Giulia das westliche Licht der Fächerstadt. Statt der geplanten neun Monate - wie passend - war das Bohrschild einen Monat länger unterwegs, bis es am Mühlburger Tor zum Vorschein kam

Apropos "lost and found": Neben den bereits erwähnten Mauerresten haben die Bauarbeiter im Erdreich neben der Pyramide Überreste der Konkordienkirche entdeckt. 2013 wusste keiner etwas damit anzufangen, mittlerweile ist klar: Die Umrisse der einstigen Stadtkirche werden auf dem neuen Bodenbelag des Marktplatzes zu sehen sein. 

Zu sehen gab es auch viel in der Kaiserstraße auf Höhe der Lammstraße. Hier hatten Fußgänger 2014 freien Blick auf die Baugrube die sich dort erstreckte. Dank einer kleinen "Brücke" über das Bauloch war die Aussicht noch besser und die Passanten konnten weiterhin ohne Hindernisse bummeln gehen. Einen solchen Steg gab es später dann auch quer über den Marktplatz.

Kombilösung Lammstraße
Fußgängerbrücke über die Lammstraße. Unten in der Baugrube sind die freigelegten und "abgespitzten" oberen Enden der Bohrpfähle zu erkennen. | Bild: KASIG

Die Geschichte der Baustellen geht noch ein paar Jahre weiter, einen Ausblick in die Zukunft, welche skurrilen Funde die Bauarbeiter machen oder welche lustigen Aktionen es in der Innenstadt gibt, können wir allerdings nicht vorhersagen. Lassen wir uns also überraschen was bis zum Bauende der Kombilösung 2021 noch passieren kann und wird.

Haben wir ein "Highlight" vergessen? Welche Erinnerungen haben Sie noch zur Kombilösung? Schreiben Sie uns hier unter dem Artikel, an redaktion@ka-news.de oder nutzen Sie das ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen!

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (5989 Beiträge)

    21.01.2020 15:50 Uhr
    Klar eirnnere ich mich an die genannten Nachrichten.
    Wer in den letzten Jahren ein wenig das Geschehen verfolgt hat, der sollte sich noch daran erinnern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5687 Beiträge)

    21.01.2020 18:11 Uhr
    Zum ersten Spatenstich....
    .... auf dem Euro kam der Oettinger und die Grünen verteilten Falschgeld unter dem lautsrarken Motto: Wer hat so viel Pinke Pinke, wer hat soviel Geld.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (532 Beiträge)

    21.01.2020 13:46 Uhr
    NEIN ich erinnere mich nicht.
    Schlieslich war ich seit 40 Jahren nicht mehr in Deutschland und folge dessen auch nicht mehr in K'he.
    Mein Karlsruhe gibt es ohnedin schon lange nicht mehr. Erinnert sich hier noch jemand an die Gaslaternen?
    Ich bin sicher auser ALFPFIN niemand.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (3021 Beiträge)

    22.01.2020 14:16 Uhr
    aber sicherlich...
    als kleiner Bub konnte ich im Winter beobachten, wie ein Bediensteter der Stadt mit seinem Stabhaken
    ein wohlig warmes licht in der Strasse zündete, indem er oben an der Laterne einen Ring nach unten zog. Was waren das für Zeiten!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7025 Beiträge)

    21.01.2020 15:16 Uhr
    @Weichei
    Ja, ich erinnere mich, die letzten Gaslaternen wurden glaube ich in Karlsruhe Anfang der 70iger Jahre "ausgeblasen". An Fastnacht im Ritter- und Ritterinnenkostüm haben wir auch mal eine Gaslaterne mit Pfeil und Bogen "abgeschossen". Aber auch eine der nachfolgenden Hängeleuchten.
    Heute sind wir brav, obwohl bleiben wir beim Thema, mir das U-Bähnle Drama schon auf die Nerven geht. Allerdings mit Pfeil und Bogen kann man da nichts mehr ausrichten. 😊
    Da bin ich nur gespannt, wann endlich ein Bähnle unten durchfährt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5989 Beiträge)

    21.01.2020 15:51 Uhr
    Das U-Bähnle wird kommen.....
    .....damit werden wir uns jetzt wohl arrangieren müssen.

    Vielleicht werden wir ja positiv überrascht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5687 Beiträge)

    21.01.2020 18:20 Uhr
    Das streitet keiner ab....
    ….nur ob und wie viele aus den abgehängten Stadtteilen, wie Waldstadt und Rintheim z.B. noch mitfahren, das ist die Frage.
    Die Ustrab wir bezuschusst von Steuergeldern die zur Verbesserung des ÖPNV dienen. Wenn aber die Beförderungsqualität verschlechtert wird, um die Aufenthaltsqualität für Autofahrer in der Kaiserstrasse zu verbessern, dann wurde wohl die Subvention falsch verwendet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (532 Beiträge)

    21.01.2020 15:51 Uhr
    smile
    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dobermann
    (140 Beiträge)

    21.01.2020 12:57 Uhr
    Liebe Karlsruher....
    Wildparkstadion , Staatstheater , Europahalle , U-Strab...…..
    Planungen, Streitereien, Umsetzungen , Ergebnisse , Fakten.... Viel Vor, nix dahinter
    viele Einwohner die bei den ersten Abstimmungen und Planungen noch da waren ,sind inzwischen nicht mehr unter uns....
    Viele, die damals noch nicht geboren waren sind jetzt wahlberechtigt...… soviel zu kurzen Entscheidungen und schnellen Umsetzen unserer Pläne in unserer Stadt
    Ich habe keine Fragen mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schlaule2
    (106 Beiträge)

    21.01.2020 11:23 Uhr
    ich erinnere mich an die dämlichste KA-News
    Überschrift überhaupt: "Namm Namm Namm der Fächserwurm" oder so ähnlich
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.