18  

Karlsruhe Erste Linien stehen: Wie fahren die Bahnen nach der Kombilösung?

Im Jahr 2021 soll es fertig sein: Das städtische Großbauprojekt Kombilösung. Ab Juni 2021 sollen die ersten Bahnen durch den Stadtbahntunnel unter der Kaiserstraße rollen. Ein Jahr später sollen auch die Autos unterirdisch in der Kriegsstraße fahren. Höchste Zeit für ein aktuelles Linienkonzept: Wie werden die Bahnen nach der Kombilösung fahren?

Die aktuellste Planung des Liniennetzes stammt aus dem Jahr 2004 - er wurde für die Genehmigungsanträge der Fördertöpfe für die Kombilösung entwickelt. Schon damals wurde festgehalten, dass es sich lediglich um einen möglichen Endzustand der Linien handelt. Der Plan soll neuen Gegebenheiten angepasst werden.

Das geplante Liniennetz nach Fertiggstellung der Kombilösung.
Das geplante Liniennetz nach Fertiggstellung der Kombilösung. | Bild: Kasig

Gegebenheiten wie die "neue" Südost-Trasse (derzeit: Linie 6 zwischen Hirtenweg und Daxlanden), die 2012 eingeweiht wurde. Mit der zusätzlichen Straßenbahntrasse könnte die Linie 6 auf die Trasse der neuen Kriegsstraße geführt werden und statt im Westen der Stadt am Hauptbahnhof enden.

Die Linie 6 wird von Daxlanden über den Hauptbahnhof zum Hirtenweg fahren.
(Archivbild) | Bild: sas

Die Linie 2 (heute von Wolfartsweier zur Siemensallee) könnte die Fahrten bis nach Daxlanden und Rappenwört übernehmen. Somit würden sechs Linien durch den Tunnel im Südabzweig fahren, durch den östlichen Abschnitt unter der Kaiserstraße ebenfalls sechs Linien, durch den westlichen Teil lediglich fünf Linien.

Unterirdischer Abzweig nach Osten, vor der Haltestelle Marktplatz.
Südabzweig: Unterirdischer Abzweig nach Osten, vor der Haltestelle Marktplatz, im Juni 2019. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Die Planung des endgültigen Konzepts ist schwierig, es müssen Prioritäten gesetzt werden. Welche, das verrät Ralf Borndörfer vom Zuse-Institut Berlin im Gespräch mit ka-news.de. Borndörfer war an der Neugestaltung des Netzplans beteiligt.

Was bereits verraten wurde: Die Linie S52, welche derzeit zwischen Germersheim und Tullastraße verkehrt, soll nach Inbetriebnahme der Kombilösung über den Südabzweig fahren und am Marktplatz enden. Die neue Route wurde Anfang Dezember veröffentlicht.

Der neue Fahrplan S51/S52 ab 15. Dezember.
Der neue Fahrplan S51/S52 ab 15. Dezember. | Bild: ps/AVG

Anlass für ka-news.de bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK) nachzufragen, wie es um die aktuelle Linien-Planung bestellt ist. Zu viel will man noch nicht preisgeben - außer: Der Plan war jüngst Thema in der Aufsichtsratssitzung.

Die Bürgerschaft will man im Verlauf der kommenden Monate über den neuen Plan informieren - vermutlich im ersten Quartal soll es Details zur neuen Straßenbahn-Linienführung in Karlsruhe geben.

ka-news-Hintergrund: Die Kombilösung 

Die Karlsruher Kombilösung besteht aus dem Bau eines Bahntunnels in der Innenstadt und eines Autotunnels in der Kriegsstraße. Seit 2010 wird an der Kombilösung gebaut. Eigentlich sollte sie 2016 eröffnet werden. 

Ist sie fertig gestellt, werden die Bahnen in der Karlsruher Innenstadt zukünftig in einem T-förmigen Tunnelsystem fahren: Vom Mühlburger Tor bis zum Durlacher Tor entsteht ein Ost-West Tunnel, ab dem Marktplatz zusätzlich ein Südabzweig bis zur Höhe Augartenstraße. Die Inbetriebnahme des Stadtbahntunnels ist für Sommer 2021 geplant.

 Veranschlagt war die Kombilösung im Jahr 2002 mit 530 Millionen Euro, im Rathaus rechnet man inzwischen mit über 1,3 Milliarden Euro.   

Unter der Kriegsstraße entsteht ein 1,6 Kilometer langer Autotunnel: Vom Karlstor bis zur Ludwig-Erhard-Allee. Darüber sollen eine begrünte Bahntrasse und breite Fußgänger und Radwege angelegt werden.  Nach aktuellen Stand werden die oberirdischen Gleise im Juni 2021 startklar sein, der darunter liegende Autotunnel soll Dezember 2021 in Betrieb genommen werden.
Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (18)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Beobachter
    (158 Beiträge)

    03.01.2020 14:37 Uhr
    Ich lese hier immer Durlach
    Wo bleiben denn eigentlich, nach mem Minigeschreibsel auf dem Plan, die beiden Strecken Menzingen und Odenheim (Bruchsal)? Aus dieser Richtung wird also die Innenstadt überhaupt nicht angefahren? Oder habe ich da was übersehen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11696 Beiträge)

    04.01.2020 14:09 Uhr
    !
    Der Ursprungsplan war Ende der 90er, die S31/S32 ungefähr dort auszuschleifen, dort hin Gleise zu legen, um dann innenstadtnah am Ettlinger Tor links abzubiegen, um immer noch halbwegs flott zum Hbf zu kommen.

    Dieser Plan, am ET abzubiegen, hat sich mit der 2002er Kombi erledigt ...
    Danach wurde es sehr still um die Einschleifung der S31/S32 ...

    ... bis die Gefahr der Ausschreibung über der S31/S32 schwebte und man mit einem Gleichstromaschnitt den Einsatz von Zweisystemern sichern könnte.

    Abbiegen geht weiterhin nicht, dazu hätte man Gleise in der Ettlinger Straße oben liegen lassen müssen, allerdings ist das Angebot zum Hbf durch mehr S3-Züge zwischen Bruchsal und KA Hbf und aus Richtung Stuttgart inzwischen deutlich besser, so dass die S31/S32 nicht mehr abbiegen muss, sondern geradeaus zum Euro weiter kann und dann ... ähm ... tja ... noch offen ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11696 Beiträge)

    04.01.2020 14:13 Uhr
    ...
    Was man inzwischen hat, ist das Ergebnis einer Untersuchung der DB, dass das mit der Ausschleifung an oben verlinkter Stelle klappt und die DB nix dagegen hat, dass man dort eine alte Rampe runterfährt und dann unter der Brücke durch über den Ostring. Das war vor paar Monaten mal in den Medien ...

    Vielleicht erfährt man zur Vorstellung des Liniennetzes auch was zum aktuellen Stand des Endpunktes und wohin die Bahnen ab Euro diffundieren sollen ...

    Da die S31/S32 seit 2002 nicht mehr geplant im innerstädtischen Netz mitspielen durfte, fehlte sie halt bisher auf den Kombi-Netzplänen ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (345 Beiträge)

    02.01.2020 16:02 Uhr
    1,3 Mrd. Euronen. Okay, ich gebe zu, ich habe mich geirrt, als ich voraussagte, dass das Ding am Ende eine Milliarde gekostet haben wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5809 Beiträge)

    02.01.2020 15:20 Uhr
    Im Zeitplan liegt die....
    … Kombi überhaupt nicht ! 2008 wurden eine Bauzeit von 2010 bis Mitte 2016 verkündet, für 588 Mio, incl. Kriegsstrasse.
    Der Zuschussgeber hat m. E. unverantwortlich gehandelt, als dieser aufgrund einer unverbindlichen Liniennetzskizze Zuschüsse bewilligte. Ursprünglich sollten mal bis zu acht (!)Linien durch den Tunnelfahren, alle 75 sec. eine Bahn. Wenn die Verwaltung die Klimaziele ernst nimmt und keinen Fahrgastrückgang in Kauf nehmen will, müssen weiterhin Bahnen durch die Kaiserstrasse fahren !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Beiertheimer
    (1135 Beiträge)

    03.01.2020 12:08 Uhr
    Pssst.
    Nicht so laut aber ich sehe es auch so. Am Anfang heißt es wir lassen die Schienen in der Übergangszeit mal drin und später fährt die eine oder andere Linie wieder durch die Kaiserstr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rino
    (319 Beiträge)

    02.01.2020 13:57 Uhr
    Reserve liegen lassen
    Die sollen ja die Gleise in der "FLANIERMEILE" nicht rausreisssen, die werden garantiert noch gebraucht.

    War das noch schön in den Ende Sechzigern bis Mitte Siebziger Jahre, bis der Herr Ludwig zusammen mit dem Herrn "Hosenklammer" Seiler vom Grössenwahn befallen wurden.

    Man stieg am Kolpingplatz ein und am Weinweg wieder aus nach knapp 22 Minuten.

    Heute ist das eine halbe Stadtrundfahrt.

    Um zu Schlafen mit der 1 von Knielingen nach Durlach , spätstens nach 1 1/2 Runden flog man am Gottesauer Platz hochkant aus der Bahn. Man hatte zwar eine Monatskarte, hatte aber nicht mehr die Kraft sie hervorzukramen.

    Das ware noch Zeiten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11696 Beiträge)

    02.01.2020 17:34 Uhr
    !
    Tunnel brauchen wir nicht, meinte Ludwig noch 1983.

    Und mit dem Schlafen kommt es auf das äußere Erscheinungsbild an.
    Einen Bekannten von mir ließ man 3 Runden schlafen.
    2,03 m und 3 Zentner überzeugen ...

    zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bahnnutzer100
    (237 Beiträge)

    02.01.2020 12:44 Uhr
    Leider wird dieses Netz nicht verwirklicht
    Demnächst wird das neue Netz veröffentlicht und ich garantiere, dass weder die Waldstadt noch Durlach eine zusätzliche Linie bekommt. Und die Linie 8 wurde vor Jahren schon dem Sparzwang geopfert. Außerdem kommt noch das Kapazitätsproblem im Tunnel dazu. Nur wenn Linien oben bleiben, erhalten wir ein fahrgastfreundliches Netz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (812 Beiträge)

    02.01.2020 07:07 Uhr
    3
    Bahnen nach Durlach. Wer braucht denn so was. Da heißt es immer die Altstadt an Verkehr zu minimieren und nun noch eine neu Linie dazufügen.

    Und von Mühlburger Tor durch denn Tunnel an denn HBF biegt am Marktplatz keine Bahn ab.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.