Browserpush
63  

Karlsruhe Alpine-Pleite: Mentrup hat jetzt ein Glaubwürdigkeitsproblem

"Wir brauchen keinen Plan B", erklärte Oberbürgermeister Frank Mentrup noch vor wenigen Monaten auf die Nachfrage von ka-news, was denn im Falle einer Pleite von Alpine oder eines anderen an der Kombilösung beteiligten Unternehmens passieren würde. Nun wurde er von der Realität eingeholt - und hat damit ein ernstes Glaubwürdigkeitsproblem. Ein Kommentar von Felix Neubüser.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf, besagt eine Redensart. Die galt offenbar auch vor drei Monaten, als der damals noch frisch gebackene Oberbürgermeister Frank Mentrup die Alpine-Führung zum Rapport nach Karlsruhe einbestellte. Keinen Grund zur Sorge, so der Tenor der im Anschluss abgehaltenen Pressekonferenz - Alpine ist über den Berg. Die Firma, deren Logo an praktisch allen Kombilösungsbaustellen prangt, ist gerettet.

Öl im Feuer der Kombi-Gegner

Zu früh gefreut. Am Dienstagabend wurde genau das Realität, was doch eigentlich nicht sein darf. Zugegeben: Selbst wenn die Stadt und ihr OB diese Möglichkeit damals schon offen in Betracht gezogen hätten, an der Situation heute hätte das vermutlich nicht viel geändert. Vermieden hätte man damit allerdings das Glaubwürdigkeitsproblem, das alle Beteiligten inklusive dem Oberbürgermeister nun haben - und das ist Öl im Feuer der Kombi-Gegner.

In Zukunft müssen Mentrup und Co. damit rechnen, dass jede Aussage zu Kosten, Bauzeit oder Baufortschritt um so kritischer hinterfragt wird. Das Beispiel Alpine hat schließlich bewiesen: Was heute nicht sein darf, kann schon morgen Realität sein - egal was man gestern gesagt hat.

Weitere Kommentare und Meinungsbeiträge bei ka-news

Mehr speziell zum Thema Alpine und Kombilösung:

Alpine-Pleite: Kombilösung geht weiter - Zeitverlust droht

Alpine steht vor der Pleite - wie geht es mit der Kombilösung weiter?

Österreichische Alpine Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet

Kombilösung: Alpine will zurück in den Zeitplan

Kombilösung: OB Mentrup bestellt Alpine zum Rapport

Kommentar: Kombilösung: Kein Plan B bei Firmenpleite? Hoffen reicht nicht!

Kombilösung und Alpine Bau: "Arbeiten werden vertragsgemäß umgesetzt"

Kombilösung: Entspannung am Durlacher Tor - hoffen auf Alpine Bau

Pleite-Szenario bei Kombilösung - Land hilft nicht unbedingt

Kombilösung: Alpine Bau mit "erheblichen Verlusten" - wer zahlt bei Pleite?

Kombilösung: Alpine-Finanzprobleme haben auch Kasig überrascht

Kombilösung: Alpine Bau in Zahlungsschwierigkeiten?

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (63)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rahmdieb
    (717 Beiträge)

    19.06.2013 22:01 Uhr
    Neue Chance
    Im Rahmen des Imsolvenzverfahrenzsoll die Stadt sämtliche Baumaschienen, einschließlich Tunnelbohrer aufkaufen. Das Fachpersonal für den Maschinenpark übernehmen. Die Aufgabe Tunnelbau dem Tiefbauamt übertragen und die notwendigen Arbeiter als städtische mitarbeiter eimstellen.
    Ergebnis:
    Reduzierung der Arbeitslosenquote,
    Beschäftigungsgarantie bis 2017 für viele Menschen, die sich an Karlsruhe sozial (Wohnsitznahme) binden und Festigung des Anspruches der zweitgrößten Stadt von BW.
    Nach Abschluß der Tunnelarbeiten die Tunnelbohrmaschine zur Untertunnelung des Rheines einsetzen, Problem zweite Rheinbrücke gelöst und Weiterbeschäftigung gesichert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3577 Beiträge)

    19.06.2013 23:06 Uhr
    gefällt mir
    natürlich kann man auch den Eigentümer der Firma auf Schadensersatz verklagen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (999 Beiträge)

    20.06.2013 12:49 Uhr
    Anspruchsgrundlage?
    dummer OB in Karlsruhe?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sabba
    (410 Beiträge)

    19.06.2013 21:33 Uhr
    Plan B
    Es geht immer irgendwie weiter - zur Not zahlen einfach wir die Mehrkosten über Steuern...
    Hamburg, Berlin, Stttgrt - Karlruhe ist in bester Gesellschaft!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hexenbesen
    (1545 Beiträge)

    19.06.2013 22:26 Uhr
    @sabba
    Genau so ist es: Scheitern die Klugscheißer, zahlen immer die Normalsterblichen die Zeche! Der Rest fließt dann nach Griechenland, Zypern und so weiter und so fort!
    Und: Die Steuerprüfer bekommen wohl ein Erfolgshonorar! Die armseeligen Kreaturen geilen sich am Leid der Kleinen auf und lassen die großen Fische weiter im Teich schwimmen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   CurlChaos
    (680 Beiträge)

    19.06.2013 20:32 Uhr
    unterm Strich bleibt nur die Hoffnung ...
    und der Blick nach Stuttgart. Denn
    - die Kombilösung ist billiger als S21
    - die Kombilösung wird sicher vor S21 fertig
    - die Kombilösung macht mehr Sinn als S21
    - und die Kombilösung verursacht weitaus mehr Mehrkosten als S21

    insofern ... wenn das Land hier die Mehrkosten von S21 schultren muss, dann haben sie gefälligst auch für unsere Mehrkosten aufzukommen, zumindest für diejenigen, die aus der Apline-Pleite entstehen. Wer bei S21 so großzügig mit Milliarden um sich wirft, darf hier nicht wegsehen. Auch wenns in beiden Fällen die Grünen sind, die den Stuss der CDU ausbaden müssen.

    Sicher, unter Strich zahlts dann der Steuerzahler, aber verglichen mit S21 oder den anderen deutschen U-Bahn-Projekten die hunderttausende Euro hinter dem Plan liegen, sind das hier ja nur Peanuts. Insofern macht mich das persönlich ehrlich gesagt gar nicht so wuschig. Da gibt es andere Stellen, wo viel mehr verbraten wird, die mich viel eher aufregen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   CurlChaos
    (680 Beiträge)

    19.06.2013 20:32 Uhr
    erm
    weitaus weniger Mehrkosten als S21 meinte ich, nicht weitaus mehr grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   alpinium
    (5615 Beiträge)

    20.06.2013 00:00 Uhr
    Ein Freudscher Verbrecher,
    der evtl. viel Wahrheit beinhaltet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (450 Beiträge)

    19.06.2013 19:57 Uhr
    Herr Mentrup
    muss den Mist ausbaden, dem sein ach so toller Vorgänger fabreziert hat. Sicher, er hätte sich einen Plan B ausdenken können, doch ER hat keine Schuld an der Alpine-Pleite. Ich bin sehr gespannt, was nun passieren wird. Vermutlich wird das ganze Projekt noch viel teurer und es verzögert sich noch viel mehr, sodass die Kaiserstraßensperrung letztendlich absolut gar nichts bringen wird. Stoppen wird man die KombiLösung wohl nicht, das wäre vermutlich noch teurer.
    Tja. Fenrich und Casazza wollten ihr Denkmal und das kriegen sie nun auf Teufel komm raus. Und wer zahlt's? Der KVV-Nutzer und die Bürger von Karlsruhe. Und wer wollte es? Laut Umfrage ja angeblich ziemlich viele. Hoffentlich sieht Karlsruhe in 10 Jahren wieder so aus wie vor dieser ganzen Kombi-Lochaufreißerei.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1401 Beiträge)

    19.06.2013 19:50 Uhr
    Dritte Antwort der Umfrage
    "Die Kombilsöung wird durch die Alpine-Pleite viel teurer und dauert viel länger als geplant."

    Was hat diese Antwort mit dem Alpine-Konkurs zu tun. Die Kombilösung ist doch auch so schon viel teurer als geplant und das erwartete Datum der Fertigstellung wurde ebenfalls schon deutlich nach hinten verschoben.
    .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen