96  

Karlsruhe Abluftkamin am Karlstor sorgt für heiße Luft: "Turm darf nicht kommen"

Knapp 20 Meter hoch und fünf Meter breit: So sehen die bisherigen Planungen der Kasig für einen Abluftkamin am Karlstor aus. Er soll nach 2019 Abgase aus dem künftigen Kriegsstraßentunnel nach oben leiten. Die ersten Skizzen lösten jedoch allgemeines Entsetzen unter den Karlsruher Stadträten aus. Am Dienstag setzten sie sich deshalb fraktionsübergreifend dafür ein, dass "dieses Monstrum" niemals gebaut werden soll. Einziges Problem: Noch 2008 hatte die Mehrheit die Planungen abgenickt.

"Ich kann mich noch gut daran erinnern", erklärte KAL-Stadtrat Eberhard Fischer. 2008 sei in den Planungsunterlagen ein Kreis mit einem Kreuz darin am Karlstor eingezeichnet gewesen. Welche Maße die Zeichnung jedoch einmal annehmen soll, habe wohl jeder im Raum vollkommen übersehen.

"Dieser Turm darf nicht kommen"

Das bestätigen auch andere Stadträte. Sie alle zeigten sich am Dienstagabend im Karlsruher Gemeinderat betroffen und kämpferisch. Der Tenor war eindeutig: "Dieser Turm darf nicht kommen - egal wie das geschieht", formulierte es Friedemann Kalmbach (GfK). Auch Jürgen Wenzel von den Freien Wählern bezeichnete die Planungen - wohl stellvertretend für die vorherrschende Meinung - als "inakzeptabel".

Diese Bedenken ließen auch die Stadtverwaltung nicht kalt. Oberbürgermeister Frank Mentrup versprach, dass man bis Ende Januar Alternativlösungen zusammentragen und diese im Planungsausschuss vorstellen werde. Zudem gäbe es unter Umständen die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit dem KIT ein Filtersystem zu entwickeln, das den 20 Meter hohen Turm überflüssig machen würde.

Grundsätzlich gebe es jedoch keinen Grund zur Panik. "Es passiert doch immer wieder, dass man Dinge neu überdenken muss, auch im Privaten. Wir rollen das jetzt eben noch einmal neu auf und prüfen, ob es andere Lösungen gibt."

"Turm soll auch schützen"

Der Abluftkamin ist im rechtsmäßigen Bebauungsplan eingezeichnet. Dieser sieht vor, die Notwendigkeit des Kamins zu gegebener Zeit noch einmal zu prüfen. Derzeit geht man davon aus, dass die Schadstoffbelastungen am Westportal des Autotunnels die geltenden Grenzwerte für Stickoxide überschreiten und der Turm so notwendig würde. "Er soll ja auch schützen", gab Mentrup zu bedenken. Wenn am Ende darauf verzichtet würde und die Belastung grenzwertig sei "würde ich mich dabei auch nicht wohl fühlen".

Vorgeschlagen wurde auch eine Verteilung der Abluftströme auf mehrere kleine Kamine. "Dies ist aus lüftungstechnischer Sicht möglich", heißt es in einer Stellungnahme der Stadt auf Anträge von KAL und Freien Wählern. Allerdings müsse auch hier geprüft werden, ob es dafür Standorte gäbe und welche Kosten diese mit sich brächten. Abweichungen vom derzeitigen Bebauungsplan "Kriegsstraße Mitte, Straßenbahn in der Kriegsstraße mit Straßentunnel" erfordern ein gesondertes Genehmigungsverfahren.

In die Überlegungen könnte auch folgendes, von der CDU ins Spiel gebrachte, Zukunftsszenario einfließen: Immer mehr Elektrofahrzeuge sowie die technische Entwicklung im Filter- und Abgasverhalten moderner Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren reduzieren die Abgase langfristig - und machen die Abluftzentrale im besten Fall hinfällig.

Mehr zum Thema Abluftkamin:

Kombilösung: Kommt der Riesenkamin am Karlstor?

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (96)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    19.12.2013 00:13 Uhr
    Richtig...
    Wobei Kernfusion, da sehe ich eben etwas kritisch, daß da ja Wasserstoff zu Helium "fusioniert" wird... wie in der Sonne...

    Nun haben wir anr vllt nicht so viel Wasserstoff auf der Erde. Das mit Abstand meiste Wasserstoff ist in Wasser gebunden, ein weiterer Teil in Erdöl und Erdgas. Nun kann man davon ausgehen, daß der Energieverbrauch immer weiter steigt und wenn der Wasserstoff dann zu Helieum wird, mangelt es irgendwann vllt an Wasser bzw. der Meeresspiegel sinkt, was wiederum Auswirkungen aufs Klima hat...

    Ich bin da bißchen skeptisch, ich bin aber auch kritisch ggü. Wasserstoff, da eben dieses sehr kleine Atom gerne mal ins Weltall diffundiert... und irgendwann haben wir kein Wasser mehr (mal übertrieben gesagt), es kann ja immer was dazwischenkommen, womit man nicht rechnet...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    19.12.2013 00:48 Uhr
    Ich dacht immer
    alle haben Angst, dass der Meeresspiegel steigt. ZB die Holländer. grinsen

    Und wenn er sinkt ist es auch nicht recht. Man sollte nicht 1000 Jahre vorausdenken, das ist einfach übertrieben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   heaven
    (838 Beiträge)

    18.12.2013 16:47 Uhr
    Warum
    integriert man den Abluftkamin nicht in irgendwas das auf den ersten Blick nicht den eigentlichen Zweck erkennen lässt?
    Karlsruhe hat doch Übung darin: Bereits 1893 wurde ein Wasser-Hochreservoir gebaut und dafür extra der Lauterberg im Stadtgarten angelegt, nicht nur damit der Behälter höherliegt sondern auch damit er nicht die Gegend verschandelt.
    ...Also: Tunnel-Abluft lässt sich höchstwahrscheinlich nicht vermeiden, dafür sind jetzt aber Ideen gefragt wie das Ganze auch ansehnlich zu realisieren ist. Meckert nicht rum sondern strengt mal Eure grauen Hirnzellen an damit was Besseres dahingestellt wird als diese potthässliche 20Meter-Röhre!
    Vorschlag an die Verantwortlichen: Ein Ideenwettbewerb, da wird bestimmt der eine oder andere gute Vorschlag auftauchen an den man vieleicht noch gar nicht dachte zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    19.12.2013 01:07 Uhr
    Stimmt,
    baden in ideen.

    Die Verwaltung wird wieder eine Berliner Weltagentur zusammen mit Gerkan&Partner und zur Sicherheit noch Norman Forster beauftragen. Für so einen Furz bei dem wieder die empörungsbeauftragten Unterbeschäftigten in der ersten Reihe stehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (199 Beiträge)

    19.12.2013 18:47 Uhr
    so so... "Unterbeschäftigte"
    sagt ausgerechnet einer mit fast 24000 Beiträgen, der allem Anschein nach so dermaßen "beschäftigt" ist, dass er hier rund um die Uhr zu fast jedem Thema irgendeinen Spruch absondern muss... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    19.12.2013 18:58 Uhr
    Sieht blöd aus,
    das geb ich zu.

    Aber ich sitz halt den ganzen Tag vor der Büchse und Sprüche absondern geht immer. Bin selbst und ständig unterwegs, es gibt keine www Beschränkungen, der Chef darf alles.
    Wer handwerklich arbeitet oder in einer Firma xy kann natürlich nicht ständig irgendwelchen Schwachsinn posten.
    Ich kann mir das leisten. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5692 Beiträge)

    18.12.2013 16:14 Uhr
    Soso....
    ....seit 2008 wissen die Stadträte, dass dieser Turm kommt....haben sie in den Plänen vorher nicht gesehen, oder wie? Und jetzt kommen die Bürger, wollen den Turm nicht und jetzt ist nach Ansicht der Räte die verwaltung schuld....nein, Schuld am Turm sind die Statdräte, die 2008 nicht nachgeschaut, nicht nachgefragt, sondern abgenickt haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    18.12.2013 22:31 Uhr
    Turm...
    ...wie mir ein anderer Kommentator erklärte, sind ab einer gewissen Tunnellänge wohl Türme notwendig und die gibt es wohl auch bei den "Bergtunneln", nur achtet halt keiner drauf...

    Ich meine Mueck war es, bin mir aber nimmer sicher...

    Ich wußte es auch nicht, aber von Leuten im Stadtrat könnte man wohl erwarten, daß wenigstens ein paar Kenntnisse über Infrastrulktur haben und vllt mal nachfragen, wie dieser Tunnel entlüftet werden soll...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gaul
    (310 Beiträge)

    18.12.2013 16:01 Uhr
    Problem?
    Was ist denn das Problem an dem Turm? Es gibt haufenweise nicht sehr schöne Gebäude oder Bauten in Karlsruhe, da macht doch keiner so einen Aufstand. Sollen sie ihn halt bunt anmalen. Oder Kletterpflanzen dran hochwachsen lassen. Diese Aufregung finde ich lächerlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    18.12.2013 22:42 Uhr
    Gegen den Turm!
    Türme sind eine Versinnbildlichung des Patriarchats! Im Schach ist der Turm mehr wert als der Bauer, als das Proletariat!

    Türme erheben einen Machtanspruch, der in der heutigen, basisdemokratischen Zeit, nicht mehr zeitgemäß ist!

    Der Turm wird unterbewußt für eine stärkere Obrigkeitshörigkeit sorgen! Dem ist entschieden entgegenzutreten, Alerta, Alerta!

    Der Turm erinnert weiter an die schrecklichen 12 Jahren (Du bist mitschuldig, hättest hier nicht inkarnieren brauchen!) - da gabs auch Türme und auf einem von denen ist sogar mein Großvater gestorben... Naja, eigentlich starb er dann unter dem Turm, nachdem er runtergefallen war... traurige Geschichte, nimmt mich heute noch sehr mit!

    Soll heißen: Wer Türme gutheißt, heißt indirekt auch den Faschismus, die Homophobie, die Islamophobie, die Multiphobie und die Xenophobie gut.

    Alerta, Alerta, Antifaschista!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 (10 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.