"Derzeit finden die Arbeiten an der Ankerlage statt", erklärt Peter Müller rund sechs Meter unter der Erde. Zusammen mit den Teilnehmern steht er auf der Zwischenebene der künftigen unterirdischen Haltestelle Ettlinger Tor in rund sechs Metern Tiefe.

Oberirdische Baustelle: Ab in den Pool

Die Haltestelle ist noch nicht vollständig ausgehoben - eine weitere Ankerebene folgt noch. Am Ettlinger Tor wird nach Fertigstellung der tiefste Punkt der Kombilösung mit 20 Meter liegen - denn es kreuzen sich an dieser Stelle später Stadtbahn- und Autotunnel sowie die oberirdische Straßenbahntrasse. Doch die Ausmaße des Kombibauwerks sind schon deutlich erkennbar. Die Schlitzwände dichten die Baugrube gegen den Druck von Erde und Grundwasser ab - damit dies auch so bleibt werden sie aktuell mit sogenannten Verpressankern im Erdreich befestigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Blick gegen Norden ist auch bereits die Wanne für den späteren Autotunnel zu erkennen. Noch trennt eine Betonwand den Haltestellen-Rohbau von der ehemaligen Autounterführung. Und das ist auch gut so, denn ein späterer Blick auf die dortige oberirdische Baugrube zeigt: Durch die Abrissarbeiten der alten 1,50Meter dicken Bodenplatte, kann das Grundwasser ungehindert eindringen und steht inzwischen rund drei Meter tief.

Der "Baustellen-Pool" wird noch bis nach Ostern bestehen - dann will man bei der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) mit dem Abriss der 1965 eingeweihten Auto-Unterführung fertig sein.

Der Rohbau der unterirdischen Haltestelle am Ettlinger Tor soll Mitte 2016 fertig sein. Dann folgt der Ingenieurbau mit den späteren Betonwänden, Gleisen und der entsprechenden Technik. Läuft alles weiterhin nach Plan, werden 2018 die Bahnen dort vorbeirollen, wo drei Jahre zuvor interessierte Bürger noch auf Sand- und Kiesberge blickten.

Blick auf das Ettlinger Tor mit unserer Webcam!

Faszination Baustelle: Für diese Führungen gibt es noch Tickets!

 

 
Mehr zum Thema Kombilösung: Alle Informationen zu Karlsruhes größtem Verkehrsprojekt.