Karlsruhe Alternative für Deutschland (AfD) gründet Karlsruher Kreisverbände

Vorstand des Kreisverbandes Karlsruhe-Stadt | Bild: ps

Die neue Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) ist seit vergangenem Samstag offiziell mit je einem Kreisverband in Karlsruhe-Stadt und Karlsruhe- Land vertreten. Rund 40 Mitglieder waren zur Doppelgründung ins Clubhaus des KSC am Karlsruher Wildparkstadion gekommen. Eingeladen hatte Bernd Kölmel vom Landesvorstand Baden-Württemberg.

Für Karlsruhe-Land konnten sich laut einer Pressemitteilung Ulrich Hördt (Bruchsal) als Sprecher und Marcus Mellein (Oberhausen-Rheinhausen) als stellvertretender Sprecher sowie Lothar Steinbock und Rainer Balzer (Bad Schönborn) als Beisitzer durchsetzen.

Mehr als 70 Mitglieder in Karlsruher Verbänden

In den Kreisvorstand von Karlsruhe-Stadt wurde Peter Rudiger, gefolgt von Peter Hartmann und den Beisitzern Sebastian Silio, Alexander Walch sowie Timm Kempf gewählt. Außerdem wurde Wolfgang Oser (Forst) zum Schatzmeister für den Landkreis und Ulrike Rabold zur Schatzmeisterin für den Stadtkreis gewählt.

Hauptziel der AfD ist die Beendigung der erfolglosen Eurorettungspolitik. Auch Bürgerbeteiligung, direkte Demokratie, Familien- oder Steuerpolitik spielten in den Vorstellungsreden eine Rolle. Die neu gewählten Vorstände sind optimistisch, dass es nicht bei den jeweils bereits über 70 Mitgliedern in Karlsruhe-Stadt und -Land bleiben wird. Denn täglich bekomme die Partei, die in Baden-Württemberg 1.600 und bundesweit über 13.000 Mitglieder hat, Zulauf.