"Bedauerlicherweise wurde der Anstieg der Kriminalität in den Jahren 2009 bis 2014, der zu einer deutlichen Abnahme des Sicherheitsempfindens der Karlsruher Bevölkerung geführt hat - heute ausgeklammert", so die beiden Initiatoren des überparteilichen Bündnisses die Stadträte Stefan Schmitt (parteilos) und Jürgen Wenzel (Freie Wähler), die auf den "Dritten Sachstandsbericht zur öffentlichen Ordnung und Sicherheit 2014" verweisen.

Laut Polizeipräsident Günther Freisleben bei der heutigen Pressekonferenz sei die Kriminalität in diesem Jahr in Karlsruhe stark gestiegen, so stellen die Allianz-Initiatoren fest. Allein im Monat August habe es rund 760 polizeirelevante Delikte - davon 550 in Karlsruhe - gegeben. Auf Platz eins stehen Ladendiebstähle gefolgt von der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ohne Ticket und auf Platz drei die KFZ-Einbrüche.

"Einziger Lichtblick": Zahl Wohnungseinbrüche ist gesunken

"Einziger Lichtblick", so heißt es weiter: die Zahl der Wohnungseinbrüche sei dagegen um 40 Prozent gesunken. Auf die Frage nach der personellen Situation bei der Polizei insgesamt, sagte der Polizeipräsident: "Wir haben im Land 1.000 Polizisten zu wenig und meine Mitarbeiter sind, was ihre tägliche Belastung angeht, an der Schmerzgrenze."

"Ein solcher Zustand ist nicht tragbar!", so Schmitt und Wenzel, die betonen, dass die Allianz für mehr Sicherheit mit ihren Forderungen, sowohl die Landespolizei wie auch den Kommunalen Ordnungsdienst aufzustocken, genau richtig liege. Unterstrichen wird diese Forderung auch durch die Aussage der Verwaltung, nach der Intensivierung von Streifengängen durch KOD und Polizei in den vergangenen Tagen sei die Kriminalität an Schwerpunkten deutlich zurückgegangen.

Welche weiteren Ziele das Bündnis zum Thema Sicherheit verfolgt, wollen Schmitt und Wenzel, auf einer 1. Informationsveranstaltung zur Frage "7.-Punkte-Plan - reicht das, oder muss mehr getan werden?" am Freitag, 4. September 2015 um 18.30 Uhr im "Graf Zeppelin", Yorkstraße 32 - Karlsruhe-Weststadt mit interessierten Besuchern diskutieren, so heißt es abschließend.