Nicht absehbare Verzögerungen bei einzelnen Baumaßnahmen hatten das Zeitfenster in den letzten Wochen immer enger werden lassen. Aktuell waren es eine Falschlieferung des Volierennetzes für die Große Halle, die mehr Zeit für die Anpassung als geplant erforderte, sowie der Felsenbau.

Erste Priorität hat die ausreichende Eingewöhnung der Tiere, weshalb sich die Runde gestern unter Leitung von Bürgermeister Michael Obert dazu entschied, das Haus für die Besucher später als geplant zu öffnen. Erschwerend für die Einhaltung des Zeitplans kam hinzu, dass für den Mai viele Transportkapazitäten für Tiere aus anderen Zoos gebucht waren.

Genauer Zeitpunkt noch unklar

Da bis auf einige Räume hinter den Kulissen jedoch keine Flächen im Exotenhaus zur Unterbringung der Tiere vorhanden waren, hatte man diese Transporte abgesagt. Diese Spezialtransporte müssen nun neu eingetaktet werden. Da im Exotenhaus neue Lebensgemeinschaften gebildet werden und viele frei in der Halle lebende Tiere sich zudem an das Miteinander mit den Menschen gewöhnen müssen, könne noch nicht abgesehen werden, wann der Zeitpunkt der Eröffnung kommen wird, so die Stadt.

"Wir haben das Wohl der Tiere im Blick, werden den Karlsruherinnen und Karlsruhern sowie Gästen von außerhalb das Exotenhaus natürlich auch nicht länger als notwendig vorenthalten", betont Obert. Die Eröffnung werde daher vermutlich sehr kurzfristig passieren.

Mehr zum Thema

Karlsruher Exotenhaus: Gürteltierdame Lilli und dazu Wok-Gemüse

Willkommen im Exotenhaus: Das sind die ersten Bewohner

Karlsruher Exotenhaus: Tropen-Pflanzen für 100.000 Euro ziehen ein

Karlsruher Zoo-Konzept gescheitert: "Wir haben uns zu viel vorgenommen"