29  

Karlsruhe Nach Zoobrand in Karlsruhe: Elefantenhaus wieder geöffnet

Das Elefantenhaus im Karlsruher Zoo ist wieder für Besucher geöffnet. Die Unterkunft der Dickhäuter wurde im November 2010 durch einen Großbrand teilweise zerstört. Der durch die Flammen entstandenen Schaden konnte zwar noch nicht behoben werden, aber die warmen Temperaturen machten eine Wiedereröffnung möglich. Nur zur Behandlung der Tiere wird das Elefantenhaus am Nachmittag für kurze Zeit geschlossen.

Sonnenschein und Frühlingsgefühle: In den vergangenen Tagen strömten viele Besucher in den Karlsruher Zoo, berichtet Gisela von Hegel, Direktorin des Karlsruher Zoo, auf ka-news-Anfrage. Auch das Elefantenhaus sei ab sofort wieder für Besucher geöffnet, freut sich die Zoodirektorin. Das Elefantenhaus war nach dem verheerenden Zoobrand im vergangenen Jahr provisorisch abgedichtet und für den Publikumsverkehr geschlossen worden.

Elefanten fast geheilt

Die entstandenen Schäden am Elefantenhaus konnten allerdings noch nicht repariert werden, so die Zoodirektorin. Das liege daran, dass aufgrund des winterlichen Wetters und der kalten Temperaturen die Elefanten bisher nicht in den Außenbereich durften. Die Dachdecker könnten ihre Arbeit aber erst dann aufnehmen, wenn die Elefanten nicht im Elefantenhaus verweilen, so von Hegel.

Auch sollten die durch den Brand verletzten Elefanten nicht ständig geöffneten Türen und damit der kalten Witterung ausgesetzt werden. Das Elefantenhaus war daher für Besucher in den vergangenen Monaten nicht zugänglich. Aufgrund der wärmeren Temperaturen ist es ab sofort wieder für Besucher geöffnet. Nur am Nachmittag, wenn die Behandlung der Elefanten ansteht, schließen die Tierpfleger für kurze Zeit das Haus.

Bei dem Brand waren die vier Elefantendamen Rani, Shanti, Ilona und Jenny verletzt worden. Die Dickhäuter erlitten großflächigen Brandwunden, die nach wie vor behandelt werden müssen. Die Wunden seien zwar verheilt, allerdings benötige die verletzte noch sehr dünne und sensible Haut eine besondere Behandlung, erklärt die Zoodirektorin. Die Tierpfleger müssten daher einmal pro Tag die betroffenen Hautstellen säubern und desinfizieren. Auch werde eine spezielle Salbe aufgetragen. Die Elefanten würden diese Behandlung sehr genießen, so von Hegel.

Dramatische Rettungsaktion

Da die Tierpfleger auf Leitern steigen, um die Elefanten behandeln zu können, würde aus Sicherheitsgründen während der Behandlungszeit das Haus geschlossen, so die Zoo-Chefin. Eine am Eingang aufgestellte Uhr informiert dann darüber, wann die Tiere im Innengehege wieder besucht werden können.

Ein Großbrand im Karlsruher Zoo hatte im November 2010 enormen Schaden angerichtet. Durch das Feuer kamen 26 Tiere des Streichelzoos ums Leben, der Streichelzoo wurde vollständig zerstört. In einer dramatischen Rettungsaktion konnten die ebenfalls von dem Brand betroffenen Elefanten und Flusspferde aus dem Elefantenhaus nach draußen geführt und in Sicherheit gebracht werden. Das Elefantenhaus wurde teilweise zerstört. Die Ursache für das Feuer war ein technischer Defekt.

Archiv:

Genesung der Karlsruher Elefanten macht gute Fortschritte

Karlsruher Zoo: Großbrand tötet 26 Tiere

Mehr zum Thema
Brand im Karlsruher Zoo:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (29)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (4000 Beiträge)

    09.03.2011 21:54 Uhr
    Soweit sind wir schon gekommen!
    Satire und Ironie nur noch mit extra Kennzeichnung und Ironiesiegel!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gelbsocke
    (3960 Beiträge)

    09.03.2011 22:08 Uhr
    Wenigstens
    einer der mitliest und uffpasst.
    Danköö
    ;-)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gelbsocke
    (3960 Beiträge)

    09.03.2011 22:09 Uhr
    @
    DreiFragezeichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1159 Beiträge)

    09.03.2011 22:23 Uhr
    den hab
    ich gelesen und ich wünschte die müssten nicht in irgendwelchen europäischen Zoos rumvegetieren, dafür gibt es zumindest bei den Elefanten keinen Grund. Die könnte man mit dem Geld das die europäischen Zoos verschlingen nämlich auch gut in ihrer heimat schützen. Da wo sie hingehören.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gelbsocke
    (3960 Beiträge)

    09.03.2011 22:31 Uhr
    Da
    surfen wir ja auf der gleichen Welle.
    ;-)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1159 Beiträge)

    09.03.2011 22:02 Uhr
    Das war
    Ironie, naja ist wohl falsch rübergekommen, ändert nichts an der Aussage.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gelbsocke
    (3960 Beiträge)

    09.03.2011 22:06 Uhr
    Lies
    mal den ersten Kommentar und ,oh wunder, der kam von mir!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gelbsocke
    (3960 Beiträge)

    09.03.2011 17:07 Uhr
    Jupp..
    ..und Elefanten stehen am liebsten auf der Stelle rum.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gelbsocke
    (3960 Beiträge)

    09.03.2011 15:56 Uhr
    Hoffe
    den "Dickhäutern" gehts zunehmend besser und würde mir wünschen sie hätten irgendwie mehr Auslauf.
    Jede Wohnungskatze hat gemessen an ihrer Größe im gegensatz zur Wohnfläche mehr Freilauf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.