10  

Karlsruhe Karlsruhe von oben: Spektakuläre Ausblicke über Wolfartsweier - eine Bilderstrecke

Keine Lust mehr aus dem Fenster zu schauen oder an den immer gleichen Ecken des eigenen Quartiers satt gesehen? In der Sonntags-Reihe "Karlsruhe von oben" bieten wir neue Ausblicke auf die Stadtteile der Fächerstadt. Heute: der letzte Stadtteil und somit auch vorerst letzte Teil der ka-news.de-Luftbilder-Serie - Wolfartsweier.

Wolfartsweier liegt zwischen Durlach, dem Bergwald, Hohenwettersbach und Grünwettersbach an der Kinzig-Murg-Rinne. Rund 3.100 Menschen leben auf 200 Hektar im Karlsruher Höhenstadtteil, der an der Deutsch-Französischen Touristikroute liegt.

Blick Richtung Norden über den Stadtteil Wolfartsweiher.
Blick Richtung Norden über den Stadtteil Wolfartsweier. | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

Wolfartsweier wurde 1261 erstmalig in einer Urkunde durch Papst Urban IV. als "Wolvoldeswilere" erwähnt. Ende des 19.Jahrhunderts wurde auf den Ortsgrenzen von Durlach und Wolfartsweier eine Munitionsfabrik gegründet, welche vielen Menschen einen Arbeitsplatz garantierte und den Lebensunterhalt der Familien sicherte. 

Blick Richtung Süden, rechts die A8 Richtung Karlsbad.
Blick Richtung Süden, rechts die A8 Richtung Karlsbad. | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

Diese Existenzsicherung fiel 1972 mit der Schließung der Fabrik weg, sodass sich die angeschlagene Gemeinde dazu entschied, die Eingliederung zu Karlsruhe zu bejahen. Auf dem ehemaligen Fabrikgelände der Munitionsfabrik entstand in den 1980er Jahren ein Wohngebiet namens "Zündhütle", welches neue Einwohner nach Wolfartsweier brachte.  Der Höhenstadtteil gliedert sich in ein Ober- und Unterdorf, welches durch die Rathausstraße getrennt wird. 

Jakobskirche
Jakobskirche | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

In Wolfartsweier entstand 1935 eines der ältesten Schwimmbäder der Fächerstadt, das "Wölfle". Ursprünglich diente das Wasserbecken dem Brandschutz für das Dorf, doch die Bewohner konnten dem kühlen Nass nicht widerstehen und funktionierten es zu einem Freilicht-Schwimmbad um.

Blick auf die Wendeschleife entlang der Hauptstraße Richtung Süden.
Blick auf die Wendeschleife entlang der Hauptstraße Richtung Süden. | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

Durch den zweiten Weltkrieg wurde das Freibad beschädigt und erst 1945 von amerikanischen Soldaten und der freiwilligen Feuerwehr Wolfartsweier wieder aufgebaut. Der Wolfartsweierer Sommer spielt sich größtenteils im "Wölfle" ab und zieht Besucher aus nah und fern in das Familienbad.

Städt. Kindergarten Wolfartsweier
Städt. Kindergarten Wolfartsweier | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

Zudem spielen zahlreiche Vereine in der Freizeitgestaltung eine große Rolle und bieten für alle Interessen - wie Fußball, Musik oder Sportschießen -  eine geeignete Beschäftigung .

Blick auf das Rathaus in Wolfartsweiher
Blick auf das Rathaus in Wolfartsweier | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

Mehr Bilder in der Galerie:

Die Aufnahmen unseres Fotografen Tim Carmele stammen aus Dezember 2020. Dies ist vorerst der letzte Teil der ka-news.de-Luftbilder-Serie. Im Frühjahr hoffen wir, Ihnen neue spektakuläre Ausblicke über Karlsruhe und die Region bieten zu können.

Mehr zum Thema
Karlsruhe von oben: Wildparkstadion, Rheinbrücke, Hauptbahnhof und Co.: Luftige Ausblicke auf die Fächerstadt und ihre Stadtteile, wie Sie sie garantiert noch nie gesehen haben, finden Sie hier in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (10)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Ringo.Ginsterburg
    (24 Beiträge)

    03.01.2021 15:48 Uhr
    Ich liebte ein Mädchen in Wolfartsweier,
    die suchte behände die Ostereier.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FCKSUV
    (587 Beiträge)

    03.01.2021 12:29 Uhr
    Ist eigentlich bekannt
    weshalb Wolfartsweier zu den Bergdörfern gezählt wird, obwohl das Dorf in der Rheinebene und am unteren Hang liegt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11973 Beiträge)

    03.01.2021 12:49 Uhr
    !
    Karlsruhe liegt durchschnittlich auf 115 m ü NN, Wolfartsweier dagegen liegt auf der Schutthalde, die der Wettersbach ins Tal gespült hat und daher auf 120 m aufsteigend, das ist von KA aus gesehen ein Riesenberg!

    zwinkern

    Mitgefangen, mitgehangen. Wurde ungefähr zusammen mit den anderen Bergdörfern eingemeindet und hat daher diesen Stempel auch abbekommen.
    Ist halt nur Bergdorf, kein Höhenstadtteil, während es bei "Bergwald" genau umgekehrt ist (Höhenstadtteil, aber kein Bergdorf), weil das schon immer zu Durlach gehörte, dito andere hohe Regionen Durlachs.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12094 Beiträge)

    03.01.2021 09:09 Uhr
    falsche Bildunterschrift:
    "Blick auf die Wendeschleife entlang der Hauptstraße Richtung Süden."

    Das ist die Steinkreuzstraße.

    Laut Stadtwiki: "In der Stadt Karlsruhe wird der Straßenname nicht mehr benutzt."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11973 Beiträge)

    03.01.2021 12:31 Uhr
    !
    Der Satz behauptet nicht, dass die Straße Hauptstraße heißt.
    Auch wenn es einige Straßen dieses Namens gibt, ist es doch in der Regel ein generischer Begriff.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12094 Beiträge)

    03.01.2021 18:58 Uhr
    hä?
    Ägypten???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ringo.Ginsterburg
    (24 Beiträge)

    03.01.2021 19:21 Uhr
    Er meint:
    Die Steinkreuzstraße ist die Hauptstraße von Wolfartsweier, und die Bildunterschrift somit nicht falsch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (909 Beiträge)

    03.01.2021 08:04 Uhr
    Eine
    Augenweite, wäre wann man das "Zündhütle" wie einen Leuchtturm streichen würde.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7493 Beiträge)

    03.01.2021 13:02 Uhr
    Lieber
    Finger weg vom Zündhütle.
    Das Zündhütle wurde von der Munitionsfabrik Genschow als Schrotturm errichtet. Hierzu ließ man flüssiges Blei durch ein Sieb im Innern hinunterregnen und fing die erstarrten Bleikugeln auf.
    Wer weiß, was da noch unten lagert.
    Der Turm heißt ja nicht umsonst Zündhütle, wer weiß, vielleicht würde der Turm dann kurzfristig noch als Leuchtturm in Erscheinung treten, sozusagen nachdem er seinem Namen Zündhütle eine letzte Ehre erwies. 😊
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11973 Beiträge)

    03.01.2021 12:39 Uhr
    DIe Augen weiten sich
    ... entsetzt, wenn dann das erste Tankschiff am Berg hängt und diesen wegsprengt, weil der Kapitän sich wegen des falschen Leuchtturms verfahren hat!

    Wer Leuchttürme nachmacht oder verfälscht, wird mind. 4 Monate auf'm Roten Sand interniert!

    ... ohne Handy o.ä.

    ... im Winter

    ... nur mit Brot, Wasser gibt's ja reichlich vor der Tür ...

    Ein Leuchtturmanstrich wäre Geschichtsklitterung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.