1  

Karlsruhe Karlsruhe von oben: Luftige Ausblicke über das Wildparkstadion - eine Bilderstrecke

Keine Lust mehr aus dem Fenster zu schauen oder an den immer gleichen Ecken des eigenen Quartiers satt gesehen? In der Sonntags-Reihe "Karlsruhe von oben" bieten wir neue Ausblicke auf die Fächerstadt. Heute: Für die Fans des Karlsruher SC ist es wohl der schönste Ort der ganzen Stadt - das Wildparkstadion im Hardtwald. Und die traditionsreiche Arena soll noch schöner werden - in einem großen Bauprojekt wird sie aktuell komplett umgestaltet.

Der Karlsruher Designer Luigi Colani hat die Vision zu einem neuen Wildparkstadion im Jahre 2000 mit seinen Entwürfen erstmals zum Leben erweckt. Bis der Gemeinderat sich zu seiner Zustimmung zu dem Bauprojekt durchringen konnte, vergingen noch einmal weitere 15 weitere Jahre. 15 Jahre, in denen der Neubau mehr als einmal heiß diskutiert wurde.

Am 5. November 2018 gab es dann schließlich kein Zurück mehr: Die Vorabmaßnahmen starteten mit dem Abtragen der Tribünenwälle hinter den Toren sowie der Gegengerade und dem Aufbau der provisorischen Tribünen. Denn das Besondere an dem Großbauprojekt: Der komplette Stadionumbau findet während des laufenden Spielbetriebs statt.

Osttribüne nimmt sichtbare Form an

Am 9. Dezember - rund ein Jahr nach dem offiziellen Startschuss - sind die Vorabmaßnahmen beendet und der eigentliche Bau des Stadionkörpers beginnt. Seitdem hat sich das Antlitz des geschichtsträchtigen Wildparks bereits stark verändert: Die Zuschauerränge der neuen Osttribüne sind schon deutlich zu erkennen und auch die ersten Streben der freischwebenden Dachkonstruktion sind schon befestigt. 

Bild: Carmele|TMC Fotografie

Das Dach selbst besteht aus einer Stahlkonstruktion, welche im vorderen, zum Spielfeld gerichteten Teil mit transparenten Platten aus Polycarbonat gedeckt wird. Neben dem Schutz vor dem Wetter soll so natürliches Licht in das Stadioninnere dringen können. Direkt über den Zuschauerrängen besteht die Überdachung aus Trapezblech.

Südtribüne macht sich bereit für den Neubau

Im September soll die Osttribüne - als erste der vier Tribünen - in Betrieb gehen können. Danach folgt der Neubau der Südtribüne, dann KSC-Stehplatztribüne genannt. Das stählerne Provisorium im Süden, auf der in der Zwischenzeit die KSC-Gästefans untergebracht waren, ist bereits abgebaut.

Übersicht über die abgerissene Südtribüne mit einem verbliebenen kleinen Gerüst einer Tribüne.
Übersicht über die abgerissene Südtribüne mit einem verbliebenen kleinen Gerüst einer Tribüne. | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Mit dem anstehenden Saisonende wird auch das dortige übriggebliebene Kamerapodest demontiert, dann folgen die Modellierung des neuen Erdwalls, die Fundament-Herstellung und Leitungsarbeiten. 

Fließend sollen im September dann die Bauarbeiten von der Ost- auf die Südtribüne überwechseln. Im Stadionumfeld werden aktuell die Bodenplatte für die späteren Kioskbauten hergestellt und die Aufstellfläche für die Gästefans am Adenauerring asphaltiert.

Übersicht in den Innenraum des Wildparkstadion. unten die abgerissene Südtribüne, rechts die neue Gegengeraden mit den neuen Glaselementen.
Übersicht in den Innenraum des Wildparkstadion. Unten die abgerissene Südtribüne, rechts die neue Gegengeraden mit den neuen Glaselementen. | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Das ist der aktuelle Zeitplan

Voraussichtlich ab Anfang Dezember soll dann der Abriss der Haupttribüne starten. Das Gebäude, in dem auch die KSC-Geschäftsführung sitzt, wird hierfür bereits zum Teil ausgeräumt. 

Drei Hubgondeln stehen bereit für die Montage weiterer Glaselemente. Übersicht in den Innenraum aus einer Stadionecke.
Drei Hubgondeln stehen bereit für die Montage weiterer Glaselemente. Übersicht in den Innenraum aus einer Stadionecke. | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Im Anschluss daran folgt der Abbau der provisorischen und der Bau der neuen Nordtribüne. Ab März 2021 soll der Bau der neuen Haupttribüne starten und im ersten Halbjahr 2022, als letzter Teil der Bauarbeiten, abgeschlossen sein. 

Mehr Bilder in der Galerie:

Die Aufnahmen unseres Fotografen Tim Carmele stammen aus Juni 2020.

Mehr zum Thema

Region Karlsruhe von oben: AKW Philippsburg

Karlsruhe von oben: Bundesanwaltschaft

Karlsruhe von oben: Hauptbahnhof und Güterbahnhof

Karlsruhe von oben: Rheinhafen und Knielingen 

Karlsruhe von oben: Oststadt 

Karlsruhe von oben: Rheinbrücke 

Karlsruhe von oben: Mühlburger Tor 

Karlsruhe von oben: Karlsruher Schloss 

Karlsruhe von oben: Marktplatz 

Karlsruhe von oben: Durlacher Tor

Mehr zum Thema
Karlsruhe von oben: Wildparkstadion, Rheinbrücke, Hauptbahnhof und Co.: Luftige Ausblicke auf die Fächerstadt und ihre Stadtteile, wie Sie sie garantiert noch nie gesehen haben, finden Sie hier in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Mozzer
    (2049 Beiträge)

    28.06.2020 18:20 Uhr
    Das wird echt....
    ....ein Schmuckkästchen...weiter in Liga 2
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.