2  

Karlsruhe Karlsruhe von oben: Luftige Ausblicke auf das Durlacher Tor - eine Bilderstrecke

Keine Lust mehr aus dem Fenster zu schauen oder an den immer gleichen Ecken des eigenen Quartiers satt gesehen? In der neuen Sonntags-Reihe "Karlsruhe von oben" bieten wir neue Ausblicke auf die Fächerstadt.

In der Bildergalerie kann der östliche Stadteingang aus einer neuen Perspektive betrachtet werden: Klicken Sie sich durch die Drohnenaufnahmen unseres Fotografen und lesen Sie im Anschluss etwas zur Geschichte des östlichen Stadteingangs.

Die Geschichte des Durlacher Tors

Den östlichen Zugang zur Stadt Karlsruhe markierte lange Zeit das Durlacher Tor: Seine Geschichte als Verkehrsknotenpunkt begann mit einer Pferdebahn 1877: Ein von Pferden gezogenes, aber auf Schienen geführtes Verkehrsmittel.

Die Pferdebahn, die von 1877 bis 1900 die Karlsruher Straßen belebte, nahe des Durlacher Tors. Haltestellen, so wie wir sie heute kennen, gab es damals noch nicht. Gehalten wurde einfach an jeder Straßenecke.
Die Pferdebahn, die von 1877 bis 1900 die Karlsruher Straßen belebte, nahe des Durlacher Tors. | Bild: Archiv VBK/TSNV

Sie führte vom Mühlburger Tor bis nach Gottesaue. 1881 rollte die erste Dampfbahn über das Osttor, zehn Jahre später folgten die lokalen Bahnen und 1954 fanden auch etliche der 20.000 in Karlsruhe angemeldeten Autos ihren Weg über die Kreuzung am Durlacher Tor.

Zu Beginn der 60er Jahre machte man sich in Karlsruhe Gedanken über die zunehmende Konkurrenz der beiden Verkehrsmittel Auto und Bahn - Die Stadtverwaltung unter ehemaligen Oberbürgermeister Günther Klotz entschied sich für die Beibehaltung der Straßenbahn.

Baustellen-Mittelpunkt der Kombilösung

Ab 2010 war das Durlacher Tor lange Zeit Baustellen-Mittelpunkt der Karlsruher Kombilösung: Einem Verkehrsprojekt aus Stadtbahntunnel in der Kaiserstraße und Autotunnel sowie oberirdische Bahntrasse in der Kriegsstraße.

Hier startete 2014 Tunnelvortriebsmaschine "Giulia" zu ihrem Ziel ans Mühlburger Tor, welches sie im September 2015 erreichte. Nach vielen Umleitungen herrscht seit 2018 am Verkehrsknotenpunkt im Osten der Stadt für alle Verkehrsteilnehmer wieder freie Fahrt.

Mehr zum Thema
Karlsruhe von oben: Wildparkstadion, Rheinbrücke, Hauptbahnhof und Co.: Luftige Ausblicke auf die Fächerstadt und ihre Stadtteile, wie Sie sie garantiert noch nie gesehen haben, finden Sie hier in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   patrickkk
    (1577 Beiträge)

    19.04.2020 15:38 Uhr
    ...
    Und die Stadt und Mueck wollen uns erzählen dass wäre gar nicht der Durlacher Tor.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11674 Beiträge)

    20.04.2020 09:03 Uhr
    !
    In der Tat!
    Schon am Bernhardusplatz war Schluss mit der Fahrt der Dampfstraßenbahn der Durlacher Toren! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.