Browserpush
41  

Karlsruhe Radarfallen in Karlsruhe: Hier wird am häufigsten "geblitzt"

Es waren furchtbare Bilder, die Ende September 2012 durch die Karlsruher und nationalen Medien gingen. Nach einer Kollision schleuderte das Auto einer 34-jährigen Frau in die Straßenbahnhaltestelle "Weinweg". Zwei Menschen verloren dabei ihr Leben, mehrere wurden zum Teil schwer verletzt. Schnell wurde der Ruf nach Konsequenzen laut, nun hat das Karlsruher Ordnungsamt reagiert: ein Blitzer soll am Weinweg künftig Raser und Rotlicht-Sünder abschrecken. ka-news hat nachgefragt, warum man sich zu diesem Schritt entschieden hat - und wo in Karlsruhe eigentlich sonst noch geblitzt wird - und wie oft.

Mit zu hoher Geschwindigkeit soll die 34 Jahre alte Frau am Mittag des 25. Septembers in Richtung Innenstadt auf der Durlacher Allee unterwegs gewesen sein. Sie missachtet zuvor laut Zeugenaussagen eine rote Ampel, bevor sie mit einem abbiegenden Auto kollidierte. Dann wurde ihr Pkw in den Haltestellenbereich am Weinweg geschleudert.

Rotlichtblitzer wird am Weinweg installiert

Nach dem Unfall gab die Karlsruher Staatsanwaltschaft drei Gutachten in Auftrag, die die Aussagen der Zeugen objektiv untermauern sollten. Neben einem Gutachten über die Geschwindigkeit und dem technischen Zustands des Autos, wurde der Signalplan der Ampelanlage am Weinweg ausgewertet. Staatsanwalt Rainer Bogs kündigte nun auf Nachfrage von ka-news an, dass es aufgrund dieser Gutachten in "vielleicht bereits wenigen Tagen" - wenn möglich aber noch in diesem Monat - neue Informationen für die Öffentlichkeit geben soll.

Auch das Karlsruher Ordnungsamt (OA) war nach dem Unfall an der Unfallstelle, um die Verkehrssituation insgesamt zu beleuchten. Ein Statistikgerät, ein sogenannter Seitenradar, war die erste Konsequenz auf Unfälle und massive Tempoüberschreitungen am Weinweg. Nun wird voraussichtlich Ende Juni eine kombinierte Rotlicht- und Geschwindigkeitsanlage aufgestellt werden, erklärt Günter Crantz, stellvertretender OA-Leiter, im Gespräch mit ka-news. "Der Antrag für die Anlage liegt bereits beim Bürgermeister", so Crantz. Stadteinwärts auf der Durlacher Allee wird der Blitzer dann am Beginn der Haltestelle Weinweg errichtet werden. Die Kosten belaufen sich nach Angaben von Crantz dabei auf zirka 125.000 Euro.

"Zwar ist die Quote der zu schnell fahrenden Autos bei unter fünf Prozent. Messungen haben aber ergeben, dass die Geschwindigkeit in diesen Fällen massiv überschritten wird", so der stellvertretende Amtsleiter weiter. Von Spitzengeschwindigkeiten über 110 Kilometern in der Stunde weiß Crantz zu berichten. Schon vor dem tragischen Unfall im September war die Stelle deshalb statistisch gesehen eine "Häufungsstelle für Unfälle".

Geblitzt wird am Weingweg in wenigen Wochen dann mit der selben Lasertechnik wie auf der Rheinbrücke, erläutert Crantz. Ein Experte der Herstellerfirma habe dafür den Bereich rund um die Haltestelle überprüfen müssen, weshalb es erst jetzt eine endgültige Lösung für den Weinweg gebe, sagte er im Gespräch mit ka-news weiter.

Südtangente: An nur einem Gerät blitzt es 172 Mal am Tag

Mit dem neuen Blitzer, der auch Rotlichtverstöße registriert, finden sich im Karlsruher Stadtgebiet nun fünf Rotlicht-Blitzer, so Crantz weiter. Unter den Rotlicht-Blitzern hat die Anlage in der Kapellenstraße 2012 am häufigsten "geblitzt" - und zwar 1.900 Mal in beide Fahrtrichtungen zusammen. In den städtischen Statistiken seien die restlichen Rotlicht-Blitzer in der Kessler Straße, der Stark-/Honsellstraße und in der Eckener-/Rheinhafenstraße aber nicht weit entfernt.

Eindeutiger ist das Ergebnis jedoch bei den reinen Geschwindigkeits-Blitzern, so Günter Crantz. Unangefochtener Spitzenreiter ist dabei die Anlage auf der Südtangente beim Wasserwerk in Fahrtrichtung Westen. "Im Jahr 2012 hat es dort 62.830 mal geblitzt", so Crantz. Im täglichen Schnitt ergibt das die stolze Zahl von 172,14 Fahrzeuge, die an dieser Stelle schneller fahren als erlaubt. In der Gegenrichtung schlug das Radar rund  41.000 Mal zu. Ruhiger ging es da im vergangenen Jahr auf der Rheinbrücke zu, wo seit einigen Jahren drei Blitzer stehen. "Dort hat es 23.000, 10.000 und 8.000 Mal geblitzt. Diese Zahl ist wohl geringer, weil es dort viele Bauarbeiten gab und teilweise der Verkehr stockte", weiß der stellvertretende Leiter des Ordnungsamtes. Insgesamt stehen nach Amtsangaben 17 stationäre Blitzer im Stadtgebiet - verteilt auf acht Straßen.

Wenn der neue Blitzer am Weinweg steht, soll es nach Angaben von Crantz aber vorläufig keine weiteren neuen Anlagen in der Fächerstadt geben. "Das muss sowieso auf Initiative der Polizei hin geschehen. Wir sind aber in einem regen Austausch mit der Polizei. Die Kollegen sagen uns regelmäßig, wo wir den Verkehr überwachen sollen", erläutert er weiter. Deshalb sei das OA derzeit mit einem der sechs mobilen Blitzern verstärkt auf dem Ostring im Einsatz. Doch auch von den Bürgern gibt es viele Anregungen und Wünsche, wo der Verkehr überwacht werden sollte. "Zirka 500 Anliegen haben uns 2012 erreicht, davon rund 200 über die Seite ka-feedback", so Crantz. Wo in den vergangenen Tagen mobil geblitzt wurde, können die Bürger zudem über die Verkehrsmanagementzentrale im Internet nachverfolgen.

Aktuelle Blitzerzahlen der letzten Tagen für Karlsruhe gibt es zudem hier.

Weitere Informationen zu Blitzern in Karlsruhe

Blitzer in Karlsruhe: Das wollten Sie schon immer über Radarfallen wissen

Unfall-Rangliste: Das sind Karlsruhes gefährlichste Kreuzungen

Mehr zum Thema
Karlsruhe Auto schleudert in Haltestelle: Ein Auto ist am Dienstagmittag nach einem Unfall am Weinweg in Karlsruhe an einer Haltestelle in eine Menschengruppe geschleudert. Bei dem Unfall am Weinweg in Karlsruhe kamen zwei Menschen ums Leben, weitere wurden zum Teil schwer verletzt.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (41)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   flo-mi
    (454 Beiträge)

    19.04.2013 20:50 Uhr
    Der Aktikel...
    liest sich, wie wenn unsere Polizei total regelmäßig an Schwerpunkten blitzen würde, und sich auch aller Orte an denen zu schnell gefahren wird bewusst ist.
    Das kann ich aber so nicht gelten lassen.
    Ich würde mir mal wünschen, dass die ein Seitenradar auf der Kaiserallee, Höhe Herderstraße (Fahrtrichtung Osten) anbringen.
    Da geht es an den Wochenenden Nachts vielleicht zu. Ich hatte schon das Gefühl, dass da jemand da systematisch irgendwelche Rennen fährt.
    Das Beste dabei: Irgendwann haben die mal hinten auf der Rheinstraße ne Kontrolle eingerichtet.
    Dabei könnten sie an genannter Stelle blitzen, und das würde den Leuten, die da mit bis zu 100 Sachen durchbrummen (und brummen im wahrsten Sinen des Wortes, so ein Lärm ist das) richtig im Geldbeutel weh tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rieberger
    (66 Beiträge)

    19.04.2013 15:42 Uhr
    Wahnsinn
    wenn man sich überlegt, dass allein die Blitze am Wasserwerk ne Millionengarantie ist. Das beste Pferd im Stall der Stadt grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vielvordahinter
    (1453 Beiträge)

    19.04.2013 16:22 Uhr
    Das beste Pferd im Stall der Stadt
    Das ist ja auch mal ein netter Vergleich

    :-)

    Aber ich denke das beste Pferd im Stall maschiert eher so in der Region Theodor H.Allee oder am Adenauer-Ring
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   alpinium
    (5615 Beiträge)

    19.04.2013 13:33 Uhr
    Ist wie bei der Ideensammlung wegen der Straba-Unfälle
    Augen auf sich an die Regeln halten, dann gibt's auch keinen Ärger mit dem Blitzer. Und wer's mal besonders eilig zum Termin hat, der soll doch bitte bei Zeiten losfahren.

    Ist alles nicht so schwer, man muss nur wollen, das könnte das Problem in unserer vom Egoismus geprägten Zeit sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    19.04.2013 17:20 Uhr
    Zeitig losfahren
    ist das eine und wenn man trotzdem mal in etwas Extremeres (zB Vollsperrung) reinkommt kann man anrufen. Früher hat man sich Sorgen gemacht wenn die Leute nicht gekommen sind, heutzutage hat JEDER ein Handy und kann anrufen. Dazu muss man allerdings wissen, dass ein Handy mehr kann als schwachsinnige Videos abspielen und drauf rumdaddeln.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ObenLang
    (2745 Beiträge)

    19.04.2013 16:59 Uhr
    Klar wer nichts tut mach keine Fehler
    gell zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Selbstdenker
    (258 Beiträge)

    20.04.2013 13:54 Uhr
    ... oder hält die Füße still
    Man kann auch einfach, wenn's einen dann doch mal erwischt hat, halt einfach die paar Euro zahlen und sich nicht weiter ärgern. Sich als Opfer der Umstände aufzustellen mag allerdings bequemer sein als sich einen Fehler einzugestehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    19.04.2013 12:44 Uhr
    Nervig
    sind die Geschwindigkeitsbegrenzungen, die sich alle gefühlten 50 Meter ändern. Da verliert man schnell den Überblick, ob noch 80, 70 oder gerade wieder 60 erlaubt sind. Da wäre es besser, das bundesweit zu normieren.

    So gut wie jeder neigt dazu, das Erlaubte auch auszufahren, obwohl das natürlich im Sinne vom schnellen Vorankommen nur selten sinnvoll ist. Ganz schnell hat man da mal ein Verkehrsschild übersehen.

    Ein guter Anhaltspunkt ist immer die mittlere Geschwindigkeit der anderen. Also schön gemächlich mitschwimmen im Strom, dann wird man auch nicht "abgezockt".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    19.04.2013 17:15 Uhr
    Das ist das
    was das Fahren in der Schweiz so wahnsinnig anstrengend macht. Man hält sich natürlich streng an die Begrenzungen, als Ausländer sowieso, aber alle paar Meter kommt ein anderes Schild 120, 80, 100, 80, 120 - zum Wahnsinnigwerden.

    In Chiasso muss ich erstmal halten und durchschnaufen, dann wartet in Italien die nächste fahrerische Herausforderung. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1170 Beiträge)

    19.04.2013 09:53 Uhr
    Theodor-Heuss-Allee
    Jeden morgen in der Kurve. Hier hofft man das die Leute diese 50-60-50 verarsche reinfallen. Pure Abzocke. Bringen tut das hier nichts. Anscheinend braucht die Stadt Geld oder es gibt sonst nichts zu tun.
    Echt traurig!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen