Am Donnerstag, 10. Januar, startet die sechsteilige Fernsehserie "Labaule & Erben" im SWR Fernsehen. In der von Harald Schmidt konzipierten Serie geht es um Wolfram Labaule (Uwe Ochsenknecht), der durch den unvermittelt Tod des Vaters den Zeitungsverlag der Familie erbt - obwohl er von der Branche eigentlich keine Ahnung hat. Das Ergebnis ist eine Medien- beziehungsweise Gesellschaftssatire, die den "drohenden Untergang des Journalismus, wie wir ihn kennen, im Zeitalter von Fake News und Text-Robotern" behandelt. Geschichte und Handlungsort der TV-Serie sind fiktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

An über 50 Tagen wurde für die Serie gedreht, deren Handlung in Freiburg spielt. Doch auch wenn die Handlung im Breisgau angesiedelt wurde, spielt auch Karlsruhe eine große Rolle in der Serie. Die wurde nämlich zu großen Teilen in der Fächerstadt, aber auch in Baden-Baden gedreht!

Serie ist bereits im Netz abrufbar

Die Dreharbeiten fanden von Anfang September bis Dezember 2017 statt, unter anderem in einem Bürogebäude nahe der Europahalle. Aber auch die Oststadt wurde von den Machern kurzerhand in ein Filmset verwandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Nun können die Zuschauer sehen, welche Bilder in Karlsruhe entstanden sind: Die Serie "Labaule & Erben" hat am 10. Januar, um 22 Uhr, im SWR ihre Erstausstrahlung. Bereits seit rund zwei Wochen ist die Serie in der ARD Mediathek abrufbar. Die Premiere erfolgte bereits im Sommer vergangenen Jahres auf dem Münchner Filmfest. Boris Kunz, der Regisseur, war hier mit der Serie in der Kategorie "Neue Deutsche Serie" nominiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Labaule & Erben" in der ARD-Mediathek (externer Link)

Filmdreh in Karlsruhe: Wir haben hinter die Kulissen geschaut!

Ein Tag für wenige Minuten Film: So läuft der Dreh in Karlsruhe ab

SEK-Einsatz an Europahalle: Filmteam dreht Szene in Karlsruhe

Karlsruhe kommt ins Fernsehen: Filmcrew bis Dezember unterwegs