Fahrradfahrer sind als schwächere Verkehrsteilnehmer oft benachteiligt: Sie werden übersehen, abgedrängt oder durch andere Verhaltensweisen der Autofahrer gefährdet. Und das, obwohl Radfahrer die Lebensqualität aller Bürger verbessern sollen, da sie keinen Feinstaub produzieren und auf dem Asphalt kaum zu hören sind. Zudem kommen sie in der Stadt meist schneller ans Ziel als mancher Autofahrer. Gute Gründe also, auf das Fahrrad umzusteigen.

Das meinen auch die Radfahrer, die jeden letzten Freitag im Monat um 18 Uhr auf dem Kronenplatz für eine gemeinsame Fahrradtour als "Critical Mass" durch die Stadt zusammenkommen. Ziel ist es, als gleichberechtigter Verkehrsteilnehmer auf sich aufmerksam zu machen und für den Umstieg von Auto auf Rad zu werben. Um den Anteil der Radfahrer weiter zu erhöhen, brauche es jedoch mehr Radwege, mehr Abstellplätze und eine verbesserte Anbindung des Umlands an die Stadt, so die Critical Mass in einer Pressemeldung.

Leise Tour am Karfreitag

Zu ihrer nächsten Tour treffen sich die überzeugten Fahrradfahrer am 30. März. Da dieser Tag auf den Karfreitag fällt, wird sich die Critical Mass "von ihrer leisen Seite zeigen". Die etwa 7 Kilometer lange Strecke wird, laut Critical Mass, vom Kronenplatz über die Oststadt, der Ludwig-Erhard-Allee, Karlstraße und Moltkestraße zurück zum Kronenplatz führen.

Die Route für den 30. April
Die Route für den 30. April | Bild: Critical Mass Karlsruhe

Laut Critical Mass Karlsruhe werden es immer mehr Radfahrer, die mitmachen: Im ersten Jahr waren es 732 Teilnehmer, im zweiten Jahr schon 896 und im dritten Jahr konnten 1287 Radfahrer gezählt werden.

Mehr zum Thema fahrradfahren-karlsruhe: Auf dem Sattel durch die Fächerstadt