Karlsruhe Müll-Chaos, Sirenen und Taubenjagd: Ihre besten Leserstories 2016!

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Erinnern Sie sich noch das das seltsame Sirenengeheul über Karlsruhe? Diese und viele andere Geschichten haben die ka-Reporter bewegt - darunter so mancher kuriose Vorfall, aber auch einige Aufreger.

Das Rätsel um die mysteriösen fauligen Eier

Das Jahr 2016 startete bereits mit einer kuriosen Meldung. Der unerträgliche Geruch von verfaulten Eiern rund um den Gottesauer Platz in der Oststadt scheuchte einen ka-Reporter Ende Januar auf. Die Suche nach der Ursache entpuppte sich als schwieriger als gedacht. Weder die Stadt noch die Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (Kasig) konnten sich auf den üblen Geruch einen Reim machen. Das Rätsel ist bis heute ungelöst. 

Taubenjagd im Karlsruher Parkhaus 

Kennen Sie die Redewendung "Mit Kanonen auf Spatzen schießen"? Zwei Karlsruher orientierten sich im März offenbar etwas zu sehr an dieser Redensart. Sie hatten sich im Parkhaus in der Ludwig-Erhard-Allee postiert, um von dort aus auf Tauben zu schießen. Die Folge: Die Polizei rückte an - und stellte die beiden Schützen erst einmal zur Rede. 

Derweil ärgerten sich die Bewohner in der Oststadt im März über Müllberge am Straßenrand. "Fast könnte man denken, jemand hätte systematisch alle Mülltonnen ausgeleert und durchsucht", so ein ka-Reporter. Doch das Amt für Abfallwirtschaft nannte eine ganz andere Ursache

Wo ist denn die Haltestelle "Eberhardstraße"?

Gibt es in der Südweststadt etwa eine Straße, von der niemand etwas ahnt? Oder wo ist die "Eberhardstraße"? Diese Frage stellte sich ein ka-Reporter Ende Juni. "In Karlsruhe gibt es keine Eberhardstraße und damit auch keine Haltestelle, die diesen Namen trägt." Die Stadt musste daraufhin einräumen, dass ihr ein Fehler bei der Beschriftung Schilds unterlaufen war. Bereits bei der Planung hatte sich der falsche Straßenname eingeschlichen - und fiel den Beteiligten erst auf, als es schon zu spät war. 

Ein ka-Reporter war verdutzt über die vermeintliche Haltestelle "Eberhardstraße".

Dreck und mysteriöse Protest-Schilder

Dreck und kaputte Geräte findet niemand schön. Im August brachte genau das einen ka-Reporter auf die Barrikaden. Sein Vorwurf: Die Volkswohnung lasse ihre Bewohner im Dreck hausen. Die Volkswohnung überprüfte daraufhin die Lage vor Ort - und zog die Reißleine.

Mittlerweile haben die Verantwortlichen der Volkswohnung Karlsruhe einen Reinigungstrupp in das betroffene Haus geschickt. So ist mittlerweile immerhin oberflächlich gereinigt, sagt der ka-Reporter.

Für einen weiteren Aufreger sorgte ein Schild im gleichen Monat. Ein "Creative Parliament", ein "Botanic Boarding Tower" sowie ein "Paradise Air Gate" auf dem Areal des Alten Schlachthofs in der Karlsruher Oststadt - das versprach ein fiktives Bauschild, das Künstler vor dem Tollhaus angebracht hatten. Die Fächer GmbH fand das wenig lustig, das Schild wurde nach rund 24 Stunden wieder entfernt. 

Gleich zwei Missgeschicke scheuchen die Karlsruher auf

Ein klassischer Fall von "blöd gelaufen" ereignete sich im Oktober: An einem Mittwochabend rückte die Polizei mit "Streifenwagen und Maschinenpistolen an", wie ein ka-Reporter beobachtete. Der Auslöser für den Großeinsatz der Polizei: Eine Putzfrau, die versehentlich den Alarm ausgelöst hatte. Ein Trost für sie: Mit diesem Missgeschick ist sie nicht allein. Vorfälle wie dieser ereignen sich laut Polizei immer wieder.

Apropos Missgeschicke: Ebenfalls im Oktober ertönten über der Fächerstadt seltsame Sirenengeräusche. Die Verwunderung und Verunsicherung bei zahlreichen ka-Reportern war groß. Viele Stunden und zahlreiche Dementi verschiedener Anlaufstellen später stand dann fest: Bei dem Sirenengeheul handelte es sich um einen Fehlalarm. Hier gibt's den gesamten Ticker zum Nachlesen. 

Eine denkbare Alternative für das neue KSC-Stadion? 

Es war eines der Themen, die die Fächerstadt bewegten: der Neubau des Wildpark-Stadions. Vor allem die Kosten sorgten noch vor der Vertragsunterzeichnung für Unmut.  Ein ka-Reporter war sich sicher: Für den KSC könnte auch ein billigeres Stadion gebaut werden. Einen konkreten Plan hatte er auch ausgearbeitet. Die Stadt war allerdings weniger überzeugt. 

Der Karlsruher, der den Weihnachtsbaum stahl

Als ka-Reporter Jörg Schnaitmann im Dezember einen festlich geschmückten Baum vor seinem Laden aufstellte, wollte er eigentlich nur die Ettlinger Straße verschönern. Doch ein Langfinger machte Schluss mit der Weihnachtsstimmung - und nahm den Weihnachtsbaum einfach mit. Der ka-Reporter startete einen Appell an die Tannen-Diebe: "Bitte bringt unseren Baum wieder zurück!

Ein Schlagloch, das seit Jahren ignoriert wird? Ein Unfall, den Sie zufällig beobachtet und fotografiert haben? Ein Missstand, über den Sie sich schon lange ärgern? Uns interessiert, was Sie interessiert! Schreiben Sie uns - und werden Sie ka-Reporter!

Mehr zum Thema
Der ka-news Jahresrückblick auf 2016: ka-news-Jahresrückblick auf das Jahr 2016 in Karlsruhe und der Region: Politik, Sport, KSC, Kultur und vieles mehr. Was ist im vergangenen Jahr passiert, welche Themen haben die Fächerstadt bewegt? Die ka-news-Redaktion lässt das Jahr Revue passieren.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.