7  

Schwimmen oder nicht schwimmen? - Endlich eine klare Antwort

Der Mittwoch könnte auch Tag der Grundsatzurteile genannt werden: Im Burkini-Urteil wurde festgehalten, dass auch muslimische Mädchen am Schwimmunterricht teilnehmen müssen - notfalls eben bekleidet mit einem Burkini. Im "Krabat"-Urteil wurde festgehalten, dass den Zeugen Jehovas zugehörige Eltern ihren Sohn nicht wegen einer "Krabat"-Filmvorführung vom Unterricht befreien dürfen. Urteile, die endlich für rechtliche Klarheit sorgt - und die Glaubensfreiheit trotzdem nicht einschränkt.

Wir leben in einer Gesellschaft. Damit das Zusammenleben funktionieren kann, muss man sich gewissen Regeln unterordnen - innerhalb dieser Richtlinien darf jeder seine individuelle und persönliche Freiheit ausleben. Anders als in manchen anderen europäischen Ländern, herrscht in Deutschland Schulpflicht. Das bedeutet, dass die Bildung eng mit der Schule verknüpft ist und dieses Band auch nicht gelöst werden kann.

Auch nicht, wenn Max Mustermann beschließt, dass er den Geschichtsunterricht mit all seinen Kriegen und Schlachten als zu brutal für seinen Sohn empfindet. Seine Motive mögen ehrenwert sein, denn er möchte seinen Sohn vor den Gefahren der Welt beschützen und ihn behütet und sicher aufgehoben wissen. Solche oder ähnliche Sorgen kennen vermutlich alle Eltern - doch Herr Mustermann würde in diesem Fall die Rechte seines Kindes einschränken. Bildung ist ein Menschenrecht.

Vermutlich würde man bei Herrn Mustermann den Kopf schütteln und ihn belächeln, bei Herrn Özgül hingegen würde eine Grundsatzdiskussion ausbrechen - über Integration, über den Islam. Religiös motiviertes Fehlen im Unterricht, sei es nun mit muslimischen oder fundamental christlichen Wurzeln, sorgte lange für Ratlosigkeit in deutschen Schulen. Wie sollte man damit umgehen? Burkini- und "Krabat"-Urteil sorgen nun endlich für Klarheit - selbst wenn damit nur der Glaube der Eltern beurteilt, nicht der durch die Fehlstunden entstandene Nachteil der Kinder geschmälert wurde.

Fakt ist aber nun: Die praktische Ausübung der Religion einzelner Personen muss sich den allgemeinen Regeln der Schulpflicht unterordnen. Trotzdem bleibt das Grundrecht auf Religionsfreiheit uneingeschränkt, denn die Mädchen dürfen einen Ganzkörperbadeanzug tragen und damit den Bekleidungsvorschriften ihres Glaubens gerecht werden. Das ist ein gutes Urteil.

Mehr zum Burkini-Urteil bei ka-news:

Burkini-Urteil: So machen es die Karlsruher Schulen

Mehr zum Thema
Islam in Karlsruhe | ka-news.de: Kopftuch, Koran, Glaube, Irrtümer und Vorurteile: Im ka-news-Dossier "Islam in Karlsruhe" haben wir zahlreiche Artikel über den Islam und Muslime in Karlsruhe sowie einen geplanten Moschee-Bau zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (1444 Beiträge)

    13.09.2013 19:46 Uhr
    Wegen Schwimmunterricht vor Gericht ziehen...
    ...meine Oma würde sich an den Kopf langen, wenn sie noch leben würde!
    Die "Dauerbeleidigten" haben anscheins noch zu viel Kohle übrig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   spital8katz
    (1178 Beiträge)

    14.09.2013 19:18 Uhr
    Sie gewinnen ja oft genug.
    Dann ist es umme...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Stahlwalze
    (404 Beiträge)

    13.09.2013 19:38 Uhr
    Bademütze einpacken
    und ab ins kalte Nass.

    Gesetzt ist Gesetz und das ist endlich mal gut so.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (999 Beiträge)

    13.09.2013 19:21 Uhr
    Jehova, Jehova
    pefördert den Purchen zu Poden
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    13.09.2013 20:51 Uhr
    Gefälligkeitsatteste
    und Krankschreibungen sind für Ärzte eine nicht ganz unproblematische Angelegenheit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vielvordahinter
    (1453 Beiträge)

    13.09.2013 20:06 Uhr
    @ kommt ihr Bruder ums Eck und legt sie dann "ehrenhalber" um.
    grinsen

    mit nicht weniger als 10 Messerstichen in die Brust oder direkt ein Kopfschuß zwischen die Augen!?Aber alles nur Ehrenhalber!

    Mit viel Glück überlegt man so eine kranke Tat

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13056265/Stiefvater-schoss-auf-Boxerin-weil-sie-verliebt-ist.html

    Manche haben da weniger Glück!!!

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-lebenslange-haft-fuer-ehrenmord-in-muenchen-a-510819.html

    Was für eine verf....sch...kranke Welt !!!?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   timo
    (3104 Beiträge)

    13.09.2013 18:46 Uhr
    Ein richtiges Urteil und
    somit eine unnötige Diskussion.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.