43  

Karlsruhe Moscheebau in Karlsruhe soll 2018 starten: Bauantrag noch in diesem Jahr?

Nächstes Jahr soll in Karlsruhe der Bau einer neuen Moschee beginnen. Das berichtet der Südwestrundfunk am Dienstag. Insgesamt seien die Planungen des Türkisch Islamischen Kulturvereins (Ditib) demnach in den größten Teilen abgeschlossen.

Der geplante Bau einer Moschee der Ditib in Karlsruhe sorgte in jüngster Vergangenheit für hitzige Diskussionen. Jetzt gibt es Neuigkeiten: Nach Informationen des Südwestrundfunks plant der Islamverband nun auf dem bisherigen Gelände in der Karlsruher Oststadt den Bau einer neuen Moschee, die Platz für insgesamt 700 Menschen bieten soll.

Wie Ditib gegenüber dem SWR mitteilte, werde der Bauantrag möglicherweise noch in diesem Jahr gestellt. Die Arbeiten für die neue Moschee sollen Mitte 2018 beginnen und insgesamt zwei Jahre dauern. Die Kosten für den Neubau werden auf insgesamt rund sechs Millionen Euro geschätzt. Sie werden, so Ditib gegenüber dem SWR, "aus eigenen Mitteln, über Spenden und über Bankkredite gedeckt."

Der Verein hatte nach längeren politischen Streitigkeiten die Pläne für einen Moschee-Neubau in Mühlburg im November 2016 auf Eis gelegt. Zwischenzeitlich plante Ditib auf dem bisherigen Gelände in der Karlsruher Oststadt den Bau eines modernen islamischen Gemeindezentrums.

Mehr zum Thema
Islam in Karlsruhe | ka-news.de: Kopftuch, Koran, Glaube, Irrtümer und Vorurteile: Im ka-news-Dossier "Islam in Karlsruhe" haben wir zahlreiche Artikel über den Islam und Muslime in Karlsruhe sowie einen geplanten Moschee-Bau zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (43)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Kanzler
    (180 Beiträge)

    12.12.2017 22:45 Uhr
    Bitte was
    troll dich besser weg in dein Morgenland bevor du überhaupt etwas lernst was derzeit abgeht in der Türkei
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    12.12.2017 23:07 Uhr
    Lies
    den Kommentar von Shmuel_K einfach nochmal. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rahmdieb
    (717 Beiträge)

    12.12.2017 20:53 Uhr
    Ich habe ein Verständnis-Problem
    Zitat von Shmuel_K Mir tun die ganzen Islamgegner leid,
    die sich durch hohles Phrasengedresche daran hindern lassen, ihre Meinung kundzutun.

    Und was ist mit Katholikengegnern, Gegner der reformierten Kirchen, Mormonengeggnern, Hindugegnern, Buddhistengegnern, Taoisten, Judaismus und all den Anderen? Tun Dir die auch Leid? Mich würde einfach interessieren, ob nur Islamgener eine "Unterdrückung" erfahren? Meinungen sind Phrasen? Eine wirklich demokratische Grundhaltung zu diesem Thema. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Shmuel_K
    (518 Beiträge)

    12.12.2017 22:20 Uhr
    Bei Verständnisbindestrichproblemen
    fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Alternativ können Sie auch Ihre Gehirnapp benutzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Consigliere
    (356 Beiträge)

    12.12.2017 19:12 Uhr
    die braunen Kümmerer lachen sich ins Fäustchen
    ihnen kann das Minarett gar nicht hoch genug sein für ihre infantile Hetze gegen einen Moscheebau
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Shmuel_K
    (518 Beiträge)

    13.12.2017 00:55 Uhr
    Sonstige Gestalten
    versuchen mit einer Nazikeule Sport zu treiben. Sie verlieren immer wieder.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rahmdieb
    (717 Beiträge)

    12.12.2017 19:11 Uhr
    Immer Ärger mit Sakralbauten
    Aus Stadtwiki: 1867 machte der Stiftungsrat der Mühlburger Katholiken eine Eingabe an die Kirchenbehörde mit der Bitte um Errichtung einer eigenen Pfarrkirche. Erst 20 Jahre zuvor war eine eigene Pfarrei gegründet worden, die Jahrhunderte zuvor lebten die Mühlburger Katholiken in der Diaspora. Architekt Adolf Williard, erst kurz zuvor zum Leiter des Erzbischöflichen Bauamtes Karlsruhe ernannt, fertigte Entwürfe, die jedoch auf Ablehnung stießen. Der Kulturkampf verhinderte dann das Voranschreiten des Projekts. Williard fertigte neue Pläne, doch erst der dritte Vorschlag fand die nötige Unterstützung. ....der erste Gottesdienst fand im selben Jahr an Weihnachten statt. Am 9. Mai 1889 erfolgte die Weihe der Kirche durch Erzbischof Johann Christian Roos. Auf der Kaiserallee wurde ein Triumphbogen errichtet mit der Aufschrift: „Benedictus qui venit in nomine Do-mini“ – „Gepriesen sei er, der kommt im Namen des Herrn“.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JimmyBluebutton
    (831 Beiträge)

    12.12.2017 19:28 Uhr
    1867?
    Als wärs gestern gewesen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rahmdieb
    (717 Beiträge)

    12.12.2017 19:41 Uhr
    24.09.1715 - Privilegienbrief
    Stadtwiki:
    Die Privilegien im Einzelnen:
    1. Religionsfreiheit
    2. eigenes Untergericht in Karlsruhe
    3. unentgeldliches Grundstück für jeden Neubürger
    4. Bauholz und Bausand kostenlos
    5. Steine aus Durlach kostengünstig,
    6. Eigenkapital muss der Neubürger mitbringen, damit er die Privilegien bekommt
    7. Bauvorschriften des Markgrafen sind zu befolgen
    8. freie Handwerkerwahl
    9. 20 Jahre Steuerfreiheit
    10. Steuerfreiheit ist vererbbar
    11. Zoll- und Abgabefreiheit für 20 Jahre
    12. 20 Jahre Umsatzsteuerfreiheit
    13. Geschäftslizenz gilt auch in Durlach, Mühlburg und anderen Besitzungen des Markgrafen
    14. der Hof kauft primär in Karlsruhe ein
    15. keine Leibeigenschaft für die Bürger und ihre Nachkommen
    16. wer vor Ablauf der 20 Jahre wieder wegzieht, darf das Haus verkaufen (ohne Grundstück und Baumaterial)
    17. nach den 20 Jahren haben die Bürger keine unverhältnismäßigen Auflagen zu befürchten
    18. die genannten Privilegien können ausgebaut werden, aber nicht beschränkt werden
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Toffl
    (115 Beiträge)

    12.12.2017 21:17 Uhr
    Die Privilegien,
    laut Punkt 18 gelten die noch? Insbesondere wg. der Punkte 2-5 und 9-12 würde ich direkt anfangen zu bauen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.