183  

Karlsruhe Moschee-Neubau in Karlsruhe: Ditib hält weiter an Plänen fest

Es war das Aufregerthema der Sommerpause: Mitte August stießen Ingo Wellenreuther und die Karlsruher CDU die Diskussion über eine neue Moschee für den Türkisch Islamischen Kulturverein (Ditib) an - und ernteten von vielen Seiten Kritik. Der Islamverband stellt klar: Die Pläne für den Neubau haben nach wie vor Bestand.

Es sah beinahe so aus, als wäre ein passender Standort gefunden: Seit Jahren sucht die Karlsruher Ditib-Gemeinde nach einer geeigneten Fläche für ein neues Gebetshaus. Zu klein sei das bisherige Gebäude in der Käppelestraße in der Oststadt, die Gemeinde wünschte sich daher ein größeres und repräsentativeres Gebetshaus. Ein städtisches Gelände am Mühlburger Bahnhof rückte in die engere Auswahl.

Ditib: Größere Moschee wird kommen

Doch dann kam es zum Streit zwischen der Karlsruher CDU und Oberbürgermeister Frank Mentrup. Die CDU und ihr Bundestagsabgeordneter Ingo Wellenreuther hatten den Bau "einer neuen Großschmoschee" kritisiert und der Stadt vorgeworfen, Geheimverhandlungen in der Sache zu führen. Sowohl der Karlsruher Oberbürgermeister als auch die Ditib-Gemeinde wiesen die Vorwürfe zurück. Dennoch landete das Thema erneut im Karlsruher Gemeinderat.

Im Gespräch mit dem SWR betont der Islamverband, trotz der hitzigen Diskussion weiter an den Neubauplänen für eine neue Moschee festhalten zu wollen. Man werde demnächst ein Gespräch mit dem Oberbürgermeister führen und dann über das weitere Vorgehen entscheiden, so ein Vertreter der Karlsruher Ditib-Gemeinde gegenüber dem Südwestrundfunk.

Und wenn der Neubau nicht auf der städtischen Fläche realisiert werden kann? In diesem Fall plant Ditib nach eigener Aussage, auf dem alten Gelände in der Oststadt zu bauen. Nach geltendem Baurecht könne dort eine Moschee mit einem Minarett gebaut werden - auch ohne Zustimmung vonseiten der Politik. Wie genau der Neubau aussehen könnte, ist bislang noch nicht klar. Fest steht, dass das neue Gebetshaus Platz für 500 bis 600 bieten soll. Muezzin-Rufe sind nach Aussage der Stadt aber nicht geplant.

(Oberbürgermeister Frank Mentrup reagierte im August mit scharfer Kritik auf die Äußerungen von Ingo Wellenreuther und der Karlsruher CDU)

Mehr zum Thema:

Moscheebau in Karlsruhe: Bisher noch keine Verkaufsverhandlungen  

Streit um neue Moschee: Mentrup wirft Karlsruher CDU Populismus vor

Streit um Ditib-Moschee: Das sagen die Parteien im Gemeinderat zum Neubau

Jusos Karlsruhe zur Moschee-Diskussion: "Wellenreuther ist ein Lügner"

Moscheebau in Karlsruhe: "Stadt muss Bürgern reinen Wein einschenken"

Ditib zum Moscheebau: "Von Geheimverhandlung kann keine Rede sein"'

Streit um Moscheebau: Kult und SPD kritisieren Wellenreuther scharf

Mehr zum Thema
Islam in Karlsruhe | ka-news.de: Kopftuch, Koran, Glaube, Irrtümer und Vorurteile: Im ka-news-Dossier "Islam in Karlsruhe" haben wir zahlreiche Artikel über den Islam und Muslime in Karlsruhe sowie einen geplanten Moschee-Bau zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (183)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Joerg_Rupp
    (2705 Beiträge)

    09.10.2016 17:54 Uhr
    schauen Sie mal
    oben, in den Rubriken. Vielleicht fällt Ihnen was auf. Fängt mit einem "R" an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AlfredENeumann
    (388 Beiträge)

    08.10.2016 15:11 Uhr
    Hallo
    Wir sind in Nordbayern.
    Sie wohnen Malsch

    Kümmern Sie, von ihrem Schlag, mal um um ihre Sachen.
    Griebbeworscht.,forever
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pflichtfeld
    (438 Beiträge)

    08.10.2016 09:09 Uhr
    Wurden die besucht, weil die öffentlich an der Petition teilgenommen haben?
    Wenn nicht, ist ihr Beitrag
    +++themenfremd+++
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    07.10.2016 18:48 Uhr
    Nicht alles
    was hinkt ist ein Vergleich.

    Solidarität mit Busfahrern!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pflichtfeld
    (438 Beiträge)

    07.10.2016 17:45 Uhr
    Also nochmal...
    ...man gibt bei der Petition den echten Namen an und wählt dann aus, ob auf der Seite der Klarnamen erscheint oder nicht.

    Viele bleiben lieber anonym, da in unserer bunten Republik auch gerne Farbbeutel fliegen bzw. Andersdenkende diffamiert werden oder sogar auf Indymedia "Aufrufe" gestartet werden!

    Kennen Sie doch, Herr Rupp!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Fizzy_Bubblech
    (386 Beiträge)

    07.10.2016 20:16 Uhr
    Gibs auf.
    Der hat doch nur Schaum vorm Mund, weil nicht genug Material für seinen Denunziantenpool bei rum kommt.
    Gegen Hass demonstrieren aber keine Gelegenheit auslassen, denselben zu vervollkommnen.
    Armes Würstchen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2197 Beiträge)

    07.10.2016 09:08 Uhr
    Petition und Bürgerbegehren
    Richtig ist: die jetzige Online-Petition ist ohne rechtlichen Belang. Man kann sie allenfalls dem OB unter die Nase halten und sagen: "Schauen Sie mal, so viele Menschen wollen keine Moschee, bitte berücksichtigen Sie das."

    Richtig ist aber auch:
    Sie, sehr geehrter Herr Rupp, werden aber wohl auch bei einem korrekt durchgeführten Bürgerbegehren die Namen der Unterzeichner nicht öffentlich erfahren. Das verbietet nämlich der Datenschutz.

    Warum die Namen? Geht es denn darum:
    Auf die Unterzeichner zu zeigen und zu rufen: "Schaut mal, das sind alles rechtsextreme Islamhasser". Am besten einen Internetpranger einrichten. Arbeitgeber anschreiben, denunzieren usw.
    All das sind Methoden, wie wir sie aus dunkelsten Zeiten unserer Geschichte kennen. Aber manche lernen nichts aus der Geschichte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joerg_Rupp
    (2705 Beiträge)

    07.10.2016 10:08 Uhr
    ich will
    doch die Namen gar nicht erfahren. Was sollte ich denn damit? Ich mache mich nur lustig über die anonymen Helden grinsen
    Es gibt gute Gründe, im Internet seinen Namen zu verschleiern. Petitionen sind es garantiert nicht. Es ist davon auszugehen, dass sehr viele Dopelunterzeichner unter dieser "Petition" stehen. Peinlich und lächerlich - und dem Begehren vermutlich auch abträglich - ebenso wie die hasserfüllten - selbstverständlich anonymen - Kommentare darunter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kritiker
    (113 Beiträge)

    07.10.2016 17:06 Uhr
    Erschreckend, dieser Hass der anonymen Unterschreiber.
    Eine Auswahl:

    "da wo der Islam herkommt werden Kirchen zerstört ! deshalb brauchen wir hier keine Moscheen !"

    "Wir sind deutschland bzw karlsruhe.. baut lieber kirchen, obdachlosenheime, kindergärten usw.. und vorallem kümmert euch um die alten die dieses land aufgebaut haben!!!"

    "Wir sind ein christliches Land."

    "was zuviel ist ist zuviel"

    "Es reicht! Wo im Orient,Islam dürfen Christen Kirchen erbauen Bibeln verteilen? Eben, Merkel und co machen uns zur Lachnummer weltweit!"

    Können Sie mal den Herrn Maas anrufen, damit er seine Putztruppe vorbeischickt und diese Kommentare entfernt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joerg_Rupp
    (2705 Beiträge)

    09.10.2016 17:55 Uhr
    ich hab die
    natürlich gemeldet und es wurden einige Kommentare und Debattenbeiträge entfernt. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 .... 18 19 (19 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.