183  

Karlsruhe Moschee-Neubau in Karlsruhe: Ditib hält weiter an Plänen fest

Es war das Aufregerthema der Sommerpause: Mitte August stießen Ingo Wellenreuther und die Karlsruher CDU die Diskussion über eine neue Moschee für den Türkisch Islamischen Kulturverein (Ditib) an - und ernteten von vielen Seiten Kritik. Der Islamverband stellt klar: Die Pläne für den Neubau haben nach wie vor Bestand.

Es sah beinahe so aus, als wäre ein passender Standort gefunden: Seit Jahren sucht die Karlsruher Ditib-Gemeinde nach einer geeigneten Fläche für ein neues Gebetshaus. Zu klein sei das bisherige Gebäude in der Käppelestraße in der Oststadt, die Gemeinde wünschte sich daher ein größeres und repräsentativeres Gebetshaus. Ein städtisches Gelände am Mühlburger Bahnhof rückte in die engere Auswahl.

Ditib: Größere Moschee wird kommen

Doch dann kam es zum Streit zwischen der Karlsruher CDU und Oberbürgermeister Frank Mentrup. Die CDU und ihr Bundestagsabgeordneter Ingo Wellenreuther hatten den Bau "einer neuen Großschmoschee" kritisiert und der Stadt vorgeworfen, Geheimverhandlungen in der Sache zu führen. Sowohl der Karlsruher Oberbürgermeister als auch die Ditib-Gemeinde wiesen die Vorwürfe zurück. Dennoch landete das Thema erneut im Karlsruher Gemeinderat.

Im Gespräch mit dem SWR betont der Islamverband, trotz der hitzigen Diskussion weiter an den Neubauplänen für eine neue Moschee festhalten zu wollen. Man werde demnächst ein Gespräch mit dem Oberbürgermeister führen und dann über das weitere Vorgehen entscheiden, so ein Vertreter der Karlsruher Ditib-Gemeinde gegenüber dem Südwestrundfunk.

Und wenn der Neubau nicht auf der städtischen Fläche realisiert werden kann? In diesem Fall plant Ditib nach eigener Aussage, auf dem alten Gelände in der Oststadt zu bauen. Nach geltendem Baurecht könne dort eine Moschee mit einem Minarett gebaut werden - auch ohne Zustimmung vonseiten der Politik. Wie genau der Neubau aussehen könnte, ist bislang noch nicht klar. Fest steht, dass das neue Gebetshaus Platz für 500 bis 600 bieten soll. Muezzin-Rufe sind nach Aussage der Stadt aber nicht geplant.

(Oberbürgermeister Frank Mentrup reagierte im August mit scharfer Kritik auf die Äußerungen von Ingo Wellenreuther und der Karlsruher CDU)

Mehr zum Thema:

Moscheebau in Karlsruhe: Bisher noch keine Verkaufsverhandlungen  

Streit um neue Moschee: Mentrup wirft Karlsruher CDU Populismus vor

Streit um Ditib-Moschee: Das sagen die Parteien im Gemeinderat zum Neubau

Jusos Karlsruhe zur Moschee-Diskussion: "Wellenreuther ist ein Lügner"

Moscheebau in Karlsruhe: "Stadt muss Bürgern reinen Wein einschenken"

Ditib zum Moscheebau: "Von Geheimverhandlung kann keine Rede sein"'

Streit um Moscheebau: Kult und SPD kritisieren Wellenreuther scharf

Mehr zum Thema
Islam in Karlsruhe | ka-news.de: Kopftuch, Koran, Glaube, Irrtümer und Vorurteile: Im ka-news-Dossier "Islam in Karlsruhe" haben wir zahlreiche Artikel über den Islam und Muslime in Karlsruhe sowie einen geplanten Moschee-Bau zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (183)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Pflichtfeld
    (438 Beiträge)

    09.10.2016 16:14 Uhr
    Ihren hämischen Kommentar verstehe ich gerade bei Ihnen nicht:
    Als selbst ernannter Verfechter unseres Grundgesetzes sollten Sie doch gerade diese gemäßigte Form der Meinungsäußerung, in Form einer Petition begrüßen.
    Ich persönlich finde diesen gewaltfreien, legalen Weg des Widerstands besser als Steinwerfen, Brandstiften oder Sachbeschädigung!

    Denken Sie mal darüber nach, bevor sich sich das nächste Mal über solche Aktionen lustig machen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joerg_Rupp
    (2703 Beiträge)

    09.10.2016 16:18 Uhr
    was soll jetzt daran
    hämisch sein?
    Ich bin ein Verfechter von direkter Demokratie. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pflichtfeld
    (438 Beiträge)

    09.10.2016 16:41 Uhr
    Direkte Demokratie entspricht nicht unseren GG...
    ...leider sind Sie jetzt nach Ihrer Logik auch antideutsch grinsen grinsen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joerg_Rupp
    (2703 Beiträge)

    09.10.2016 17:52 Uhr
    stimmt ja nicht
    auf Kommunal- und Landesebene gibt es sowas - das hier ja auch benannte Bürgerbegehren und Volksabstimmungen - und im Grundgesetz ist es auch für dsa ganze Land vorgesehen - ist nur bislang nicht geregelt:

    Zitat von GG (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pflichtfeld
    (438 Beiträge)

    09.10.2016 18:49 Uhr
    Das vorhandene System der direkten Demokratie ist doch eine Totgeburt
    Habe bisher nur einmal eine Abstimmung erlebt. War Auf Landesebene "Stuttgart 21".

    Da war ich halt mal dagegen grinsen Die Hürden sind zu hoch. Mindestteilnahme ist doch bullshit! Im Falle Stuttgart 21 könnten die Befürworter einfach daheim bleiben, damit die Mindestbeteiligung nicht erreicht wird.

    Warum gibt es bei den Land- und Bundestagswahlen keine Mindestbeteiligung?

    Die momentan möglichen Abstimmungsverfahren sind einfach unbefriedigend!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joerg_Rupp
    (2703 Beiträge)

    09.10.2016 19:11 Uhr
    da müssen Sie sich
    bei der CDU beschweren, die hat niedrigere Quoren auf Landesebene verhindert. Die 7% bei Bürgerbegehren halte ich allerdings für nicht zu hoch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pflichtfeld
    (438 Beiträge)

    09.10.2016 09:09 Uhr
    Verstößt DITIB gegen das Vereinsgesetz?
    § 3
    Verbot

    (1) Ein Verein darf erst dann als verboten (Artikel 9 Abs. 2 des Grundgesetzes) behandelt werden, wenn durch Verfügung der Verbotsbehörde festgestellt ist, daß seine Zwecke oder seine Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder daß er sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder den Gedanken der Völkerverständigung richtet; in der Verfügung ist die Auflösung des Vereins anzuordnen (Verbot). Mit dem Verbot ist in der Regel die Beschlagnahme und die Einziehung
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pflichtfeld
    (438 Beiträge)

    09.10.2016 09:11 Uhr
    Fortsetzung "Vereinsgesetz"
    1. des Vereinsvermögens,
    2. von Forderungen Dritter, soweit die Einziehung in § 12 Abs. 1 vorgesehen ist, und
    3. von Sachen Dritter, soweit der Berechtigte durch die Überlassung der Sachen an den Verein dessen verfassungswidrige Bestrebungen vorsätzlich gefördert hat oder die Sachen zur Förderung dieser Bestrebungen bestimmt sind,
    zu verbinden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AlfredENeumann
    (388 Beiträge)

    07.10.2016 22:01 Uhr
    Juhu
    Was spricht den gegen nen Bau in der Nähe beim ehemaligen Critizieze.
    Alles im Lack
    @Rupp, zu viel Frust auf den Lenden
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    07.10.2016 14:47 Uhr
    An der
    Kommentarfrequenz merkt man schon wieder recht deutlich wer freitags um 12 ins Wochenende geht....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 .... 18 19 (19 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.