56  

Karlsruhe Jusos Karlsruhe zur Moschee-Diskussion: Wellenreuther ist ein Lügner

In einer Presseinformation kritisieren die Jusos Karlsruhe das Verhalten Ingo Wellenreuthers und der CDU scharf. Wellenreuther hätte in seiner Pressemitteilung zur geplanten Ditib Moschee in Karlsruhe Informationen aus Gemeinderat und Baugesetz gezielt zurück gehalten, um Stimmung zu schüren. Michael Brauner und Hasan Sari, Vorstandsmitglieder der Jusos, fordern jetzt Klarstellung.

Der Verlust von Einnahmen durch fehlendes Gewerbegebiet, ohne die Effekte auf Tagestourismus und Einzelhandel durch die Freitagsgebete zu bedenken, sei bei Weitem das noch ernsthafteste Argument in dieser Debatte, kritisiert Brauner. Die unterschwellige Verbindung zum Terror in Frankreich von Herrn Wellenreuther sei Populismus, der klar auf den kommenden Bundestagswahlkampf und nicht auf die Sache abziele. "Man sollte klarstellen, dass schon vor Beginn des konkreteren Prozesses 2013 die Zusammenarbeit zwischen Fraktionen und Verwaltung mit Ditib vereinbart wurde, sowie eine breite Bürgerbeteiligung im Rahmen eines möglichen Bebauungsplanes", erklärt der Juso-Vorsitzende weiter.

In diesem Prozess, der schon 2013 mit Grundstückssuche seitens Ditib begonnen habe, seien Ältestenrat sowie Gemeinderat über alle Überlegungen von Ditib selbst und OB Mentrup informiert worden - ebenso wie konkretere Überlegungen bei einem Grundstück. Danach hätte sich die Mehrheit der Gemeinderatsfraktionen gegen eine weitere Behandlung des Themas zum jetzigen Zeitpunkt entschieden, da eine Debatte über die Verbindungen zwischen Ditib und türkischem Staat in der Öffentlichkeit zunächst Vorrang habe.

"Dialog auf Augenhöhe" soll Integration fördern

"Dialog statt Spaltung" fordert auch das Juso-Vorstandsmitglied Sari: "Die aktuellen Gebetsräumlichkeiten der Ditib-Zentralmoschee reichen bei weitem nicht aus, um die zunehmende Anzahl an Mitgliedern und Gläubigen unterzubringen – speziell an religiösen Feiertagen herrscht akuter Platzmangel". Seit mittlerweile zehn Jahren sei die örtliche Türkisch-Islamische Gemeinde auf der Suche nach einem neuen Ort für eine Moschee, welche im Gegensatz zur aktuellen Hinterhofmoschee in der Käppelestraße eine würdige Atmosphäre für das Ausleben der Religion sicherstellt.

Auch die propagierte Gefahr von Hasspredigern sei unbegründet: "Ditib ist seit jeher erfolgreich aktiv und transparent in der Extremismusprävention: Die Freitagspredigten sind jederzeit online auf deren Website verfügbar. Wer hier von Hasspredigern spricht unterschätzt nicht nur die reale Gefahr von extremistischen Strömungen, sondern stellt somit selbst moderate Muslime als Extremisten dar", so Sari weiter.

Der Stadt Karlsruhe würde sich hierbei, gerade in der aktuell angespannten politischen Lage, eine einmalige Gelegenheit bieten: "Durch einen Dialog auf Augenhöhe unter Beteiligung der Bürgerschaft kann man die türkische Einflussnahme auf die Gemeinde verringern, wie das Ditib auch selbst auf Bundesebene anstrebt, und gleichzeitig die Integration innerhalb unserer Stadt fördern", schlägt Sari vor.

Mehr zum Thema
Islam in Karlsruhe | ka-news.de: Kopftuch, Koran, Glaube, Irrtümer und Vorurteile: Im ka-news-Dossier "Islam in Karlsruhe" haben wir zahlreiche Artikel über den Islam und Muslime in Karlsruhe sowie einen geplanten Moschee-Bau zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (56)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Emilie
    (245 Beiträge)

    18.08.2016 15:59 Uhr
    Sie verkämpfen sich für einen Moscheebau.
    Unverständlich ist wieso ausgerechnet Rote, Linke, Grüne - ein Hort der Frauen- und Homosexuellenrechte - massiv das Mittelalter importieren. Frauenrechte müssen neu erkämpft werden und Homosexuelle werden sehr vorsichtig sein müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schwarzfunker
    (137 Beiträge)

    18.08.2016 17:41 Uhr
    selbst die einstmals arbeitnehmerfreundliche sogenannte SPD
    wurde in den letzten Jahren massivst vom linken Gender-Feminismus und Islam-Kuschlern unterwandert. Da verstehe echt mal einer den Zusammenhang. Die einzige Erklärung ist, dass alles was vom feministischen Ultra-Feindbild (weißer, heterosexueller, voll erwerbsfähiger, nichtbehinderter, abendländischer, christlich oder atheistischer Mann) abweicht ist automatisch Opfer.

    Lesenswert:
    Teil1 einer Serie von Stephan Paetow – SPD – Der Untergang
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (761 Beiträge)

    18.08.2016 13:05 Uhr
    Ältestenrat und Gemeinderat informiert?
    "In diesem Prozess, der schon 2013 mit Grundstückssuche seitens Ditib begonnen habe, seien Ältestenrat sowie Gemeinderat über alle Überlegungen von Ditib selbst und OB Mentrup informiert worden."
    ----
    Warum beklagen sich dann die FW/Wenzel nicht informiert zu sein? Abgesehen davon reicht es nicht, dass nur ein politisches Clübchen von Stadträtinnen und Stadträten vorab im Ältestenrat NICHTÖFFENTLICH informiert werden. Unter OB Mentrup hat sich kaum etwas in Sachen transparente Politik verändert. Im Grunde nichts!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bergdoerfler
    (1666 Beiträge)

    18.08.2016 12:23 Uhr
    Manche Politiker wollen nur ihre Profilierungssucht
    ausleben und hintergehen dann auch noch Leute in der eigenen Partei, z.B. den Fraktionsvorsitzenden wie es in den BNN zu lesen war. Das sagt doch alles. Es geht in erster Linie doch nicht um den Bau der Moschee, das ist nur das Deckmäntelchen. Damit kann man natürlich als Nebeneffekt die Bevölkerung verunsichern.
    N.B. Warum nicht eine Hagia Sophia in Karlsruhe?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (2055 Beiträge)

    18.08.2016 11:08 Uhr
    Ich habe Angst!
    Der Islam kommt immer schneller nach Deutschland. Werte verändern sich und ich habe die Befürchtung, dass die Scharia neben der unterbesetzen Justiz die Oberhand gewinnt!
    Ich möchte in einem christlichen Land leben, wie es die Landesverfassung Artikel 1 beschreibt. Ich möchte auch nicht sehen, dass kleine Babies oder Kinder beschnitten werden!
    Und ich will wieder in einem relativ sicheren Land leben, wo kein Moslem religiöse Gewalt ausübt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tyr
    (602 Beiträge)

    18.08.2016 13:49 Uhr
    Robert 1859
    selten habe ich so einen Schwachsinn gelesen den du hier in deinem "Kommentar" loslässt.
    Sei froh und dankbar das du in so einer guten Demokratie wie in Deutschland leben darfst, die Staaaten die du in deinem Geschreibsel anscheinend suchst sind in der überwiegenden Mehrzahl Diktaturen bei denen du keinen Pups lassen darfst ohne im Gefängnis für viele Jahre zu verschwinden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10710 Beiträge)

    18.08.2016 12:08 Uhr
    Dann würde ich empfehlen
    mal einen Psychologen aufzusuchen und mit dem darüber zu sprechen, wie man seine eingebildeten und unbegründeten Ängste wieder los wird.
    Im Übrigen, nur bei den Juden werden die Babys beschnitten. Aber bei denen sagt keiner was.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Daxlander
    (742 Beiträge)

    18.08.2016 13:03 Uhr
    Alles nur Einbildung
    Hunderte Millionen kleiner Mädchen und Frauen denen elementare Grundrechte verweigert werden.

    Homosexuelle Jugendliche die anstatt in Clubs an Baukränen abhängen.

    Keine Presse und Meinungsfreiheit.

    Keine Gewaltenteilung sondern Schariagerichte die nach dem Koran Recht sprechen oder was die jeweiligen Richter dafür halten.

    Lähmende Angst, Terror und Gewalt, Flucht und Vertreibung.

    Millionen von Kindern, denen man die Blume des Hasses in ihre Herzen pflanzt.

    Dies sind die realen Zustände die Millionen Menschen jeden Tag in islamischen Ländern irgendwie überleben oder auch nicht.

    Und Sie sprechen von Einbildung. Vielleicht wäre ein Besuch beim Psycholgen doch nicht so falsch und Sie sollten Ihren Ratschlag selbst befolgen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schmarow
    (950 Beiträge)

    18.08.2016 12:26 Uhr
    Nur bei den Juden?
    Da wäre nochmal googeln angesagt. Das ist bei Arabern ebenfalls der Fall. Das haben sie mit ihren Erzfeinden gemein
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Deisyy
    (327 Beiträge)

    18.08.2016 11:19 Uhr
    Polen, Ungarn, Russland
    alles sehr "sichere" Länder (Diktaturen), wünsche dir eine gute Aus- Reise, die haben die sichersten Kerker zwinkern grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.