194  

Karlsruhe Ausstellung in Karlsruhe: "Moschee braucht nicht immer Kuppel und Minarette"

Muslime leben seit über 50 Jahren in Karlsruhe, sie haben sich hier in muslimischen Gemeinden organisiert, gehören zu dieser Gesellschaft. Ihre Gebetsräume befinden sich aber meist versteckt in Hinterhöfen. Äußern sie den Wunsch nach eine repräsentativen Moschee, dann kochen die Emotionen hoch, Ängste und Vorbehalte kommen auf. Die Moscheenausstellung "Allahs Häuser zwischen Heimat und Heimweh" in Karlsruhe will nun in den nächsten vier Wochen für Verständnis werben und an modernen Beispielen zeigen: eine Moschee braucht nicht unbedingt eine Kuppel und Minarette.

"Wir wollen ins Gespräch kommen und das Verständnis auf beiden Seiten fördern", sagt Mesut Palanci, Vorsitzender des Dachverbands Islamischer Vereine in Karlsruhe und Umgebung. Der 44-Jährige lebt seit 40 Jahren in Deutschland und hat die Ausstellung "Allahs Häuser zwischen Heimat und Heimweh" im Architekturschaufenster in der Waldstraße mitkonzipiert. Der Ausstellungstitel soll laut Palanci ausdrücken: "Die Moschee ist für viele Muslime ein Stück Heimat auf deutschem Boden."

Eine Moschee ist ein Ort der Besinnung, des Gebets und des Zusammentreffens - sie ist der Mittelpunkt des sozialen Lebens der Muslime.

"Muslime leben seit 50 Jahren in Deutschland", sagt Palanci. Die Bürger müssten einsehen, dass Muslime eben nicht mehr nur die Gastarbeiter von damals seien, sondern mittlerweile ein fester Bestandteil dieser Gesellschaft. "Ich sage es mal provokativ: solange eine Türkin mit Kopftuch in der Schule putzt, ist das für viele okay, sobald sie aber Lehrerin wird, also eine Respektperson, gibt es Kritik", so Palanci. Ähnlich sei das mit den Moscheebauten: solange sich die muslimischen Gebetsräume versteckt in "schäbigen Hinterhöfen" befänden, sei das für die meisten kein Thema, sobald aber Pläne für eine sichtbare und repräsentative Moschee bekannt würden, kochten die Emotionen hoch.

In der vorhandenen Ausstellung wird die Moschee als Gebäude sowie ihre Bedeutung als sozialer Mittelpunkt im Leben der Muslime dargestellt. Dies wird im Kontext der Situation der muslimischen Präsenz in Europa - insbesondere in Deutschland - dargestellt. Dabei geht die Ausstellung auf die historische Entwicklung ein und stellt die Verbindung zu unserer heutigen Zeit her.

Sicher hätten sich auch viele muslimische Gemeinden bisher zu wenig nach außen präsentiert und zu stark den Mitbürgern verschlossen, gibt Palanci zu. Es gebe eben auf beiden Seiten Nachholbedarf. Die "Integrationskeule" zu schwingen sei zudem wenig hilfreich.

Auf 24 Tafeln informiert die Ausstellung über den Moscheebau von den Anfängen des Islam bis zu zeitgenössischen Bauten. Fotos, Illustrationen und Modelle zeigen die vielfältige Architektur von Moscheen auf der ganzen Welt. Eine solche Ausstellung sei so bisher in Deutschland "einmalig", sagt Palanci. Die Ausstellung soll künftig als Wanderausstellung bei muslimischen Gemeinden, in Schulen und Vereinen in ganz Deutschland für mehr Verständnis werben und Toleranz fördern.

Die Ausstellung versteht sich als Beitrag zur Moscheebaudebatte, welche Teil der Integrationsdiskussion in Deutschland ist. Sie möchte den Besuchern der Ausstellung sowohl architektonische, gesellschaftliche als auch historische Einblicke dazu liefern.

"Mittlerweile ist die Ablehnung gegenüber dem Islam in der Mitte der Gesellschaft angekommen", bemerkt Palanci. Man hoffe, dass man durch die Ausstellung auch Bürger erreiche, die so vielleicht ihre bisher negative Einstellung gegenüber dem Islam überdenken. "Es gab Zeiten, da war Deutschland dem Bau von Moscheen offener gegenüber."

Preußenkönig Friedrich Wilhelm ließ im Jahre 1731 in Potsdam eine Moschee für seine muslimischen Infanteristen bauen, die als erstes muslimisches Gotteshaus in Deutschland gilt.

"Es gibt genug Beispiele in der Geschichte, wo sich die Moschee an die örtliche Umgebung und die Nachbarschaft sehr gut anpasst: ein schönes Zusammenspiel von Tradition und Moderne", sagt Mahiye Sarikan. Die 28-Jährige Muslima studiert Kunstgeschichte am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und hat die Ausstellung mitgestaltet. "Es gibt in Deutschland bereits Moscheen eines neuen mitteleuropäischen Moscheebautyps."

Die Islamische Gemeinde Penzberg beauftragte den Augsburger Architekten, Alen Jasarevic, mit dem Bau eines Moscheegebäudes, das als selbstverständlicher Bestandteil der Stadt aufgenommen werden soll. (...) Entstanden ist ein kunstvolles Gebäude. Ein Zusammenspiel aus schlichter Betonästhetik, geschmückt mit maurischer Ornamentik, freundlicher Offenheit und elegantem Licht- und Farbenspiel.

"Eine Moschee braucht nicht immer eine Kuppel und Minarette. Es gibt Moscheen in ganz verschiedener architektonischer Gestalt", so Studentin Sarikan. Und genau das wolle die Ausstellung zeigen: Moscheen haben ganz vielfältige Formen. "Es gibt Moscheen, die sehen auf den ersten Blick gar nicht aus wie eine Moschee. Eine Moschee soll sich ins Stadtbild und die Umgebung einfügen. Eine moderne Moschee mit symbolischen Elementen", findet Sarikan.

Zur Straße hin öffnet sich das langgestreckte Gebäude mit Einrichtungen wie einem Ladengeschäft, einem Bistro, einer Bibliothek und einem Kinderspielplatz. Im hinteren Gebäudeteil befinden sich die Gebetsräume, die mit Hilfe von Schiebewänden flexibel vergrößert oder verkleinert werden können.

Was sollen die Besucher der Ausstellung mitnehmen? "Neue Eindrücke und ein neues Bild von der Moschee an sich", sagt Sarikan. "Es wäre schön, wenn das starre Bild von der vermeintlich typischen Moschee aufgebrochen würde." Wenn Vorurteile abgebaut würden und neue Denkansätze entstünden, dann könnte auch die Debatte um einen Moscheeneubau versachlicht werden.

Die Initiatoren der Ausstellung sind der Ansicht, dass ein Moscheebauprojekt vor allem einer objektiven und konstruktiven Debatte aller Akteure bedarf. Sie muss zudem die bereits existierende innermuslimische Diskussion intensivieren und die Gesellschaft, die Politik und die Fachwelt involvieren.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschafft von Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup und wird vom Dachverband Islamischer Vereine in Karlsruhe und dem Architekturschaufenster konzipiert und organisiert. Unterstützt wird sie vom Kulturbüro der Stadt Karlsruhe.

Der Dachverband Islamischer Vereine versteht sich als Arbeitsgemeinschaft neun islamischer Gemeinden und Vereine in Karlsruhe. Er organisiert die Seelsorge am Städtischen Klinikum und in der JVA Karlsruhe. Darüber hinaus ist er Ansprechpartner für das muslimische Gräberfeld auf dem Hauptfriedhof Karlsruhe.

Termin: 10. September bis 3. Oktober, täglich von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr, Architekturschaufenster (Waldstraße 8) in Karlsruhe

Führungen: jeweils sonntags 12 bis 14 Uhr und mittwochs 17 bis 20 Uhr

Weitere Infos zur Ausstellung und Moschee-Debatte finden Sie unter: www.moscheenausstellung.de

Moscheebau, Kopftuch, Koran, Glaube, Irrtümer und Vorurteile: In unserem Dossier "Islam in Karlsruhe" haben wir zahlreiche Artikel über den Islam und Muslime in Karlsruhe für Sie zusammengefasst. Einfach hier klicken!

*Kursive Schrift im Artikel: Auszüge aus den Texten auf den Infotafeln der Ausstellung

Mehr zum Thema
Islam in Karlsruhe | ka-news.de: Kopftuch, Koran, Glaube, Irrtümer und Vorurteile: Im ka-news-Dossier "Islam in Karlsruhe" haben wir zahlreiche Artikel über den Islam und Muslime in Karlsruhe sowie einen geplanten Moschee-Bau zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (194)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    13.09.2013 00:19 Uhr
    Die beiden
    auf dem Foto, sind das Radius und Maria?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1401 Beiträge)

    12.09.2013 13:50 Uhr
    Ich verstehe die Aufregung nicht.
    Es gibt doch bereits einige Moscheen in Karlsruhe, nur sind diese auf den ersten Blick von außen nicht unbedingt als solche zu erkennen. Was ändert sich denn für den Rest der Bevölkerung, wenn beispielsweise eine bestehende Moschee einfach umgebaut wird?

    Die Leute, die in die Moschee gehen, bleiben die gleichen.
    Die Aktivitäten und Feste in der Moschee bleiben die gleichen.

    Ich kann es nachvollziehen, wenn die Muslime ihr Gottesdienste nicht in Hinterhofhäusern oder ehemaligen Lagerhallen feiern wollen.

    Dass es in anderen Ländern Leute gibt, die der Meinung sind, sich wegen Glaubensfragen die Köppe einschlagen zu müssen, hat mit den hier friedlich lebenden Muslimen wenig zu tun. Ich bin entschieden der Meinung, dass wir solchen Ländern zeigen sollten, wie das Zusammenleben besser funktioniert.
    .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (10716 Beiträge)

    11.09.2013 19:35 Uhr
    .
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    +++gelöscht, Verstoß gegen die Kommentarregeln+++
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1401 Beiträge)

    12.09.2013 13:58 Uhr
    Meinungsfreiheit
    „Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.“ –- Art. 5 Abs. 2 GG

    Im übrigen bleibt es dir einigermaßen unbenommen, Flugblätter zu drucken und diese zu verteilen. Oder dich auf den Marktplatz zu stellen und eine Rede zu halten. Oder dir selbst eine Internetseite anzulegen und dort deine Meinung kundzutun.
    .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    12.09.2013 11:36 Uhr
    Bejubeln von Massenmord
    sollte mit umgehendem Rausschmiss geahndet werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (10716 Beiträge)

    12.09.2013 12:25 Uhr
    jo achmed. reg dich nicht so künstlich auf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    12.09.2013 12:43 Uhr
    gehe
    doch zu deinen 72 Jungfrauen, dann stehst du dem Fortschritt nicht mehr im Weg.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (10716 Beiträge)

    12.09.2013 16:51 Uhr
    @runny
    die kommen beim König der Lüfte von ganz allein.
    Aber jetzt erst mal zu Penny.
    I am amused
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (4144 Beiträge)

    12.09.2013 20:13 Uhr
    Ich wollte schon frueher schreiben
    aber ich musste mich erst von einem Lachkrampf erholen, von wegen der 72 Jungfrauen die zu dir kommen. Okay, gruen und islamsich wie du schreibst, meinst du sicher die Maedchen der benachbarten Kindergaerten, oder?
    Uebrigens, dass du beim Discounter Penny einkaufst hatten wir uns schon vorher gedacht, denn das Rotgruene Pack kauft ja gerne bei solchen ausbeuterischen Jobvernichtern ein, stimmt's mein kleiner Hosenscheisser?
    And save your time, 'cause I know: You are amused!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (10716 Beiträge)

    12.09.2013 22:20 Uhr
    Grün und islamisch schreiben? Das macht doch der runny schon:
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 17 18 (18 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.