6  

Karlsruhe Umbau der Straßen für neuen Ikea geht weiter: Am Mittwoch wird Verkehrsführung am Weinweg verändert

In rund zwei Jahren wird das neue Ikea Einrichtungshaus an der Durlacher Allee eröffnen. Um den Verkehr bestmöglich zu koordinieren, laufen verschiedene Umbauarbeiten für die öffentliche Erschließung. Ab Mittwoch geht der Umbau in eine neue Phase.

Die aktuellen Arbeiten auf der nördlichen Fahrbahn der Gerwigstraße sind soweit vorangeschritten, dass die Vergrößerung des Baufelds auf den Kreuzungsbereich Weinweg unmittelbar bevorsteht. Das teilt die Stadt Karlsruher am Dienstag in einer Pressemeldung mit. In der Gerwigstraße wird die aktuell eingerichtete Verkehrsführung mit einem Fahrstreifen je Fahrtrichtung beibehalten, auch im Weinweg erfolgen zunächst keine Änderungen. Nach den Umbauarbeiten wird die Gerwigstraße leistungsfähiger, da dann mehr Fahrstreifen für den Individual- und Radverkehr bereitstehen als derzeit.

Neu ab 31. Oktober ist die Reduzierung von Fahrstreifen in der Elfmorgenbruchstraße. Ab dann steht ein Geradeausfahrstreifen in die Gerwigstraße, ein Linksabbiegestreifen in den Weinweg und ein Fahrstreifen in der Gegenrichtung der Elfmorgenbruchstraße zur Verfügung.

Im Dezember soll der Bereich fertig sein

"Im Zuge der Umstellung der Verkehrsphasen muss am Mittwoch, 31. Oktober, ab 9 Uhr die Lichtsignalanlage im Kreuzungsbereich abgeschaltet werden. Während dieser Abschaltung ist mit erheblichen Behinderungen zu rechnen. Die Arbeiten zur Verkehrsphasenumstellung sollen gegen 15 Uhr beendet sein", heißt es von der Stadtverwaltung weiter.

Die Gesamtarbeiten im Kreuzungsbereich sollen im Dezember abgeschlossen werden. Verkehrsteilnehmer mit Ziel Zentrum werden gebeten, über die A5 zur Anschlussstelle Karlsruhe- Durlach und die Durlacher Allee das Baufeld großräumig zu umfahren.

Mehr zum Thema
Ikea-Ansiedlung in Karlsruhe: Karlsruhe erhält einen Ikea: 2020 soll der Neubau am Weinweg eröffnet werden. Alle Infos rund um die Planung, Bau und Eröffnung von Ikea in Karlsruhe haben wir hier in unserem Dossier für Sie zusammengestellt.

Haben Sie Fragen und Anregungen zum neuen Ikea in Karlsruhe? Im IKEA-Bürgerforum können die Karlsruher online Fragen an Ikea stellen und über die Ikea-Ansiedlung diskutieren. Das Bürgerforum ist ein gemeinsames Projekt von Ikea und ka-news.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   VielVorNixDahinter
    (243 Beiträge)

    31.10.2018 12:36 Uhr
    Dummbauen wir das Problem
    ... und schaffen ein neues.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   udoh
    (1788 Beiträge)

    30.10.2018 19:34 Uhr
    Was machen eigentlich die Pläne der Großmoschee nebenan
    gibts dazu auch Neuigkeiten?

    Zu Ikea, klar wird zeitweise es Verkehrsproblemen kommen, aber dafür müssen "wir" nicht mehr nach Walldorf und einige Arbeitsplätze werden in Karlsruhe nebenbei neu geschaffen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    31.10.2018 00:07 Uhr
    Da musste
    ich bisher auch nicht hin. Und jetzt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (741 Beiträge)

    30.10.2018 17:56 Uhr
    Win-Win? Die Karlsruher haben die Verkehrprobleme
    dürfen dafür die Ikeawaren kaufen die in Billiglohnländern zum Dumping produziert werden und zum Lohn werden die Steuern dort bezahlt wo es günstig ist, aber sicherlich nicht hier.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   NeoTiger
    (693 Beiträge)

    30.10.2018 20:31 Uhr
    Vorschlag
    Kauf' dir einfach ein billiges IKEA Möbel und dann überweise dann die Steuern, die IKEA darauf an den deutschen Staat bezahlen hätte sollen und dir dazu auf den Preis hätte aufschlagen müssen einfach freiwillig an dein Finanzamt als Spende.

    Kommt vermutlich immer noch billiger als bei der Konkurrenz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   VielVorNixDahinter
    (243 Beiträge)

    31.10.2018 12:33 Uhr
    Das komische an Deinem Vorschlag ist
    ... das diese "Spende" vom Finanzamt postwendend zurück käme. Ausgerechnet der gefräßige Staat gebärdet sich wie die schlimmste Zimperliese, wenn er Geld bekommt, für dessen Verbuchung er in seinem Salat keine Steuervorschrift findet.

    Kaum zu glauben, aber wahr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.