Browserpush
32  

Stuttgart Gelber Impfpass ade: Corona-Impfung muss ab Dezember digital nachgewiesen werden

Wer noch keinen digitalen Nachweis für seine Corona-Impfung hat, muss sich sputen: Der gelbe Impfpass reicht nach der neuen Corona-Verordnung für den Zugang zu sogenannten 2G- oder 2G-plus-Veranstaltungen nicht mehr aus, teilte das Sozialministerium am Donnerstag mit. Impfnachweise müssen in digital auslesbarer Form vorliegen. Das soll "bis zu einem gewissen Grad mehr Sicherheit vor Impfpass-Fälschungen" bringen, erläuterte ein Sprecher. Zuvor hatte die "Heilbronner Stimme" (Donnerstag) darüber berichtet.

Bürger haben nach Angaben des Sprechers noch bis 1. Dezember die Möglichkeit, sich einen sogenannten QR-Code ausstellen zu lassen. Der QR-Code - ein Quadrat aus schwarz-weißen Punkten - befindet sich auf dem Impfzertifikat, das man entweder direkt bei der Impfung bekommt oder bei Vorlage des gelben Impfpasses in der Apotheke abholen kann. Der Code kann mit der Corona-Warn-App oder der CovPass-App eingelesen werden. "Für Menschen, die kein Smartphone haben, kann der QR-Code auch einfach ausgedruckt mitgeführt werden."

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass.
Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. | Bild: Friso Gentsch/dpa/Illustration

Seit Mittwoch gelten in Baden-Württemberg schärfere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens wie Innengastronomie, Sportveranstaltungen, Museen, Saunen, Bäder, Clubs, Diskotheken und Weihnachtsmärkte werden nur noch Geimpfte und Genesene (2G) zugelassen. Manchmal brauchen selbst diese noch einen aktuellen negativen Corona-Test (2Gplus).

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (32)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ALFPFIN
    (7898 Beiträge)

    26.11.2021 09:24 Uhr
    Mein Hausarzt
    hat die Impfung lediglich in den Impfpass eingetragen, handschriftlich, mit der Kennung, die auf der Impfampulle stand. Und er hat dies natürlich auch in
    meine Datei für die ärztliche Abrechnung eingegeben. Eine Übertragung auf eine App erfolgte da nicht. Ist übrigens in vielen Hausarztpraxen so. Ich weiß natürlich trotzdem wie es geht, aber viele ältere Patienten eben nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7898 Beiträge)

    26.11.2021 09:26 Uhr
    Davon abgesehen,
    benötige ich meinen Impfpass trotzdem, aufgrund der dort schon eingetragenen Impfungen, aus Zeiten, in denen noch keine Apps geschweige die dazugehörigen IT Programme zur Verfügung standen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Grumpy
    (44 Beiträge)

    26.11.2021 10:28 Uhr
    Impfpass != ImpfApp
    Nur um Missverständnisse zu verhindern, in der "Impfapp" bzw. letztendlich in dem QR-Code sind *ausschließlich* die Covid-19 Impfungen erfasst und nicht etwa was evtl. sonst noch so im gelben Büchlein steht (Tetanus, Gelbfieber usw.)

    Ansonsten, als ich im Frühjahr meine Impfungen erhielt, war die Praxensoftware meines Arztes auch noch nicht in der Lage Zertifikate auszustellen. Nach der zweiten bin ich mit dem Impfpass in die Apotheke und erhielt dort die beiden Zertifikate, die ich mit der CWA scannen konnte.
    Für die Boosterimpfung erhielt ich jetzt schon in der Praxis ein Zertifikat, welches sich als drittes einscannen ließ. Evtl. musst Du auf die Reihenfolge achten, also die Zertifikate in der Impfreihenfolge scannen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7898 Beiträge)

    26.11.2021 17:05 Uhr
    Nochmals zur Info
    Bei meinem Hausarzt bekommt man auch für die Booster Impfung kein Zertifikat, ich muss also mit dem Impfpass in die Apotheke, mir dort ein Zertifikat für Booster? "abholen" und das dann einscannen. Das wurde mir von der Sprechstundenhilfe gesagt. Mal sehen, ob das klappt.
    Für Impfung 1 und 2 habe ich im Impfzentrum direkt einen QR Code erhalten, denn ich eingescannt habe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7898 Beiträge)

    26.11.2021 10:46 Uhr
    Das weiß ich ja,
    dass die "alten Impfungen" nicht übertragen werden können, deshalb habe ich ganz bewusst, die Covid 19 Impfungen auch noch in den alten Impfpass eintragen lassen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Grumpy
    (44 Beiträge)

    26.11.2021 10:59 Uhr
    Nicht "auch noch"
    Der Arzt muss eine Impfung (egal gg was) immer im Impfpass eintragen. Mit Datum, Praxis-Stempel und Chargen-Nr des Impfstoffes (meist in Form eines Aufklebers).
    Das es nun bei bei COV-19 noch diese *zusätzlichen* Zertifikate gibt, ist wohl der Tatsache geschuldet, dass schon zu Impfbeginn absehbar war, dass es Kontrollen hinsichtlich des Impfstatus geben wird und ein maschinenlesbares Zertifikat da eine Erleichterung (für Kontrollierten und Kontrolleur) darstellt.
    Der gelbe Pass ist das Dokument auf dessen Basis du dir jeder Zeit wieder ein Zertifikat ausstellen lassen kannst. Umgekehrt funktioniert das nicht. Das Zertifikat ist schlicht ein AddOn.
    Wenn du dir nächste Woche eine normale Grippeimpfung oder eine Tetanusimpfung verpassen lässt, wird es dafür kein Zertifikat geben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1725 Beiträge)

    26.11.2021 08:46 Uhr
    Wie sagte neulich
    ein Apotheker in einem Fernsehbericht über gefälschte Impfpässe: selbst der Sanifair-Bon an den Autobahnraststätten ist fälschungssicherer als der gelbe Impfpass.

    Allerdings: wer hätte auch vor zwei Jahren je daran gedacht, dass so ein Dokument mal die Grundlage sein wird, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, einkaufen zu gehen, ins Restaurant zu kommen,.... usw.?!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   udoh
    (2037 Beiträge)

    26.11.2021 11:12 Uhr
    Der Impfausweis wurde als Merkzettel für den Inhaber erfunden, nicht als Wertkarte fürs Klo
    die Funktion der Eintrittskarte war ursprünglich nicht vorgesehen.
    Es ging um EIGENSCHUTZ und Hilfe für den Arzt als Berater.
    Ich glaube kaum, dass es vor Corona eine nennenswerter Anzahl Zeitgenossen mit gefälschten Impfpässen gab um z.B. in Gelbfiebergebiete einreisen zu dürfen.

    Beim vorgesehenen Zweck konnte man sich im wesentlichen nur selbst betrügen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3451 Beiträge)

    26.11.2021 12:13 Uhr
    ANTWORT AUF "DER IMPFAUSWEIS WURDE ALS MERKZETTEL FÜR DEN INHABER ERFUNDEN, NICHT ALS WERTKARTE FÜRS...
    Letztendlich betrügt man sich auch jetzt nur selbst. Es gibt aber scheinbar wirklich genug Leute, die lieber Geld dafür ausgeben, ungeschützt herumlaufen zu dürfen, anstatt sich für lau den Impfschutz zu holen. Muss ich nicht verstehen, ist aber so.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3451 Beiträge)

    26.11.2021 08:09 Uhr
    Fälschungssicherheit ?!
    Hm. Da bei der Ausstellung des Zertifikats in der Apotheke nicht wirklich was geprüft wird sehe ich nicht, was das für die Fälschungssicherheit bringt?!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen