35  

Karlsruhe Lichterlauf durch Karlsruhe im Rahmen der Wochen gegen Rassismus: Gemeinsam leuchten gegen Diskriminierung

Am Dienstag, 19. März, war in Karlsruhe der "Lichterlauf gegen Rassismus" - vom Platz der Grundrechte bis zum Marktplatz. Dort - im Herzen von Karlsruhe - gab es eine Gedenkfeier. Rund 400 Menschen gedachten in der Dunkelheit bei Kerzenschein der Opfer von Rassismus.

Als um 19 Uhr die Glocken der Evangelischen Stadtkirche läuten, leuchten auf dem Marktplatz viele Kerzen in der Dunkelheit auf: Der Lichterlauf gegen Rassismus, der um 18.15 Uhr am Platz der Grundrechte begann, hatte sein Ziel - den Marktplatz - erreicht. Rund 400 Menschen versammelten sich mit Kerzen in den Händen, um der Opfern von Rassismus und Diskriminierung zu gedenken.

Lichterlauf, Wochen gegen Rassismus 
Gedenkfeier auf dem Marktplatz im Rahmen der Wochen gegen Rassismus 2019. | Bild: Paul needham

"Man meint oft, das Thema Rassismus ist weit weg, doch es ist näher als man denkt", sagt Mesut Palanci, Vorsitzender des Dachverbandes islamischer Vereine in Karlsruhe. Jüngstes Beispiel sei der Anschlag auf die Moschee in Neuseeland, bei dem rund 50 Menschen ihr Leben verloren.

Schülerinnen des St. Dominikus-Gymnasiums machten gemeinsam mit der Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe auf weitere Menschen und Personengruppen aufmerksam, die Opfer von Rassismus und Gewalt wurden. Im Anschluss gab es bei einer Tasse Tee Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Dateiname : Programmheft Wochen gegen Rassismus 2019
Dateigröße : 18.19 MBytes.
Datum : 06.03.2019 15:06
Download : Download Now!

 

Dieser Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema
Online-Wochen gegen Rassismus:
Ja zum Meinungsaustausch, nein zu Rassismus! Vom 15. bis 31. März 2019 werden wir mit den dritten ka-news Online-Wochen gegen Rassismus ausführlich über das Thema berichten. Als Medienpartner begleiten wir die Karlsruher Wochen gegen Rassismus mit Berichten, Interviews und Hintergründen. Beteiligen auch Sie sich! Zeigen Sie Flagge mit dem Hashtag #gegenRassismus, etwa in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook oder schreiben Sie uns zum Thema an ka-reporter@ka-news.de!

Hier gibt es das gesamte Programm der Karlsruher Wochen gegen Rassismus zum Download.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Mili
    (1206 Beiträge)

    20.03.2019 13:05 Uhr
    Gegen Rassismus . . .
    und Erdogan wiegelt die Menschen im Lande gegen den Westen auf.
    Zeigt Christchurch-Video auf Großleinwand. Respekt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mili
    (1206 Beiträge)

    20.03.2019 12:40 Uhr
    Passend hierzu die Worte Erdogans:
    Australier in der Türkei werden in Särgen nach Hause fahren. Eine Äußerung die zu denken gibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5224 Beiträge)

    20.03.2019 14:31 Uhr
    Dass dieser Herr bei vielen Dingen eine andere
    sagen wir mal "Sichtweise" hat ist ja bekannt.

    ERschreckend ist die Tatsache, dass er so großen Einfluss hier in Deutschand hat. Und dass er immer wieder von deutschen Politikern (im Namen des deutschen Volkes?) hofiert wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4152 Beiträge)

    20.03.2019 08:09 Uhr
    Ich versteh solch eine Aktion nicht
    Warum kann man nicht einfach eine Demo organisieren.

    Erinnert mich irgendwie an: HAMBURGER SEELEUTE SAUFEN FÜR DEN FRIEDEN
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Peacemaker
    (423 Beiträge)

    19.03.2019 19:56 Uhr
    Pseudoreligion
    Ich mach da nicht mit. "Fackelzug" oder "Lichterlauf". Wo ist da der Unterschied.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HerrNilson
    (936 Beiträge)

    19.03.2019 22:07 Uhr
    Wissen
    Sie das wirklich nicht? Wenn ich mir anschaue wer heutzutage bei Fackelzügen marschiert, dann denke ich, dies hat nichts mit friedlichen völkerverständigen Lichterläufen zu tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krawallradler
    (289 Beiträge)

    19.03.2019 21:55 Uhr
    öhm, was ist da der Unterschied?
    Gut und Böse?

    Wenn der Lichterlauf an die Opfer von Rassismus erinnern soll, empfinde ich das als gut. Das schlimmste Beispiel ist ja wohl der Holocaust.

    Fackelzüge sind ja heute wohl bei denen beliebt, denen die deutsche Geschichte scheinbar nicht unangenehm ist.

    Da keinen Unterschied zu sehen ist schon ziemlich ignorant gegenüber den Opfern der Nazis.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5224 Beiträge)

    20.03.2019 19:00 Uhr
    Die Zeit der Fackelzüge scheint vorbei.....
    aber es gibt noch den Fackellauf.........

    und manchmal auf Jugendfreizeiten auch Fackelwanderungen - hoffentlich laufen die Jugendlichen da dann nicht in einem Zug.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5224 Beiträge)

    19.03.2019 19:53 Uhr
    Dann hoffe ich, dass auch
    das Attentat auf die Kirche auf den Philippinen erwähnt wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krawallradler
    (289 Beiträge)

    19.03.2019 18:12 Uhr
    die Genetik
    hat dem Rassismus die Grundlage entzogen, da sie schon vor langer Zeit bewiesen hat, dass es beim Menschen keine Rassen gibt. (siehe dazu insb. https://www.amazon.de/Verschieden-doch-gleich-Taschenbücher-Sachbücher/dp/3426772426)

    Auch Frauen sind damit keine eigene Rasse.

    Und Rassismus ist deswegen ein komplett künstliches Konstrukt, dass jeder gerade so benutzt, wie es ihm in den Kram passt, wenn es seine politischen Ziele unterstützt. Und damit wird der Nutzer des Begriffs auch immer selber zum "Rassist".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: