161  

Karlsruhe Aktueller denn je: Karlsruher Wochen gegen Rassismus starten

Am Freitag, 10. März, starten zum fünften Mal die Karlsruher Wochen gegen Rassismus. Unter dem Motto "Für eine offene Gesellschaft - gegen Hass und Rassismus" finden bis zum 26. März über 100 Veranstaltungen in Karlsruhe statt. Auch ka-news ist mit dabei.

Einer der Themenschwerpunkte der diesjährigen Wochen ist dem Thema Sprache und der bewussten, aber auch unbewussten Verwendung rassistischer Begriffe gewidmet. Fake-News, Hate-Speech, postfaktisches Zeitalter oder alternative Fakten sind hier nur einige Schlagworte.

Im Internet ist "eine Art neuer Marktplatz entstanden, auf welchem man ungehemmter redet", so Oberbürgermeister Frank Mentrup am Mittwoch auf der Pressekonferenz. Die Abwesenheit einer möglichen, direkten Reaktion von einem Ansprechpartner von Angesicht zu Angesicht senke die Hemmschwelle, so die Vermutung des Stadtoberhaupts. Gleichwohl gilt es in Anbetracht der anstehenden Bundestagswahl und Erkenntnissen aus der Präsidentenwahl in Amerika, sich über die Möglichkeiten von gezielter Propaganda bewusst zu werden. Das Motto sei aktueller denn je, so das Stadtoberhaupt.

Gegen: Hass und Hetze im Netz

Doch wie soll mit Hasskommentaren, diskriminierenden Äußerungen und menschenverachtenden Positionen in den sozialen Netzwerken umgegangen werden? Welche Rolle kommt den Medien zu, die mit ihrer Auswahl an Themen, Worten und Bildern Einfluss auf Einstellungen und Haltungen ihrer Leser nehmen? Zahlreiche Veranstaltungen und Workshops laden ein, das eigene Verhalten zu hinterfragen und sich für das Thema zu sensibilisieren.

So findet am Samstag, 11. März ein Workshop zum Umgang mit Hass und Hetze im Netz statt ("Hate Speech: Das muss doch mal gesagt werden!"). Über die "Macht der Wörter" veranstaltet der Freundeskreis Asyl am Samstag, 18. März einen Workshop. Die Rolle der Medien wird am 20. März, um 19.30 Uhr, bei einem Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion im Ständehaussaal diskutiert. Auf dem Podium sind neben ka-news auch der SWR sowie die BNN vertreten.

Gegen: Antimuslimische Tendenzen

Ein weiterer Themenkomplex bei den fünften Wochen gegen Rassismus sind zunehmende antimuslimischen Tendenzen, die in unterschiedlichen Debatten, etwa um das Tragen von Kopftüchern, um Ehrenmorde und Zwangsehen oder in der Berichterstattung über islamistischen Terrorismus zum Ausdruck kommen. Woher stammt unser Bild des Islam? Und wer sind überhaupt die Muslime in Deutschland, welche Haltungen vertreten sie?

Darüber informiert unter anderem die muslimische Frauenorganisation Lajna Imaillah mit ihrer Veranstaltung "Was denkt der Kopf unter dem Tuch?" am 23. März, um 18.30 Uhr, in der Ahmadiyya-Gemeinde. Zum gemeinsamen Gebet lädt der Deutschsprachige Muslimkreis Karlsruhe jeden Freitag, um 13 Uhr in das AKK-Stadion auf dem KIT-Campus Süd ein. Am 24. März wird Oberbürgermeister Frank Mentrup das Freitagsgebet besuchen. Zu Moscheeführungen lädt die Annur Moschee in Mühlburg am 19. März, zwischen 14 und 17 Uhr ein. Mit dem Thema Religion und dem Konzept "Himmel und Hölle" befassen sich am 23. März, um 19.30 Uhr im ibz Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften in einem gemeinsamen Gespräch.

 Alle Veranstaltungen im Programmheft

Dateiname : PDF-Download Programmheft: Karlsruher Wochen gegen Rassismus 2017
Dateigröße : 15.00 MBytes.
Datum : 08.03.2017 19:09
Download : Download Now!
Mehr zum Thema
Online-Wochen gegen Rassismus:
Ja zum Meinungsaustausch, nein zu Rassismus! Vom 15. bis 31. März 2019 werden wir mit den dritten ka-news Online-Wochen gegen Rassismus ausführlich über das Thema berichten. Als Medienpartner begleiten wir die Karlsruher Wochen gegen Rassismus mit Berichten, Interviews und Hintergründen. Beteiligen auch Sie sich! Zeigen Sie Flagge mit dem Hashtag #gegenRassismus, etwa in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook oder schreiben Sie uns zum Thema an ka-reporter@ka-news.de!

Hier gibt es das gesamte Programm der Karlsruher Wochen gegen Rassismus zum Download.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (161)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (5224 Beiträge)

    13.03.2017 21:38 Uhr
    ES ist auch nicht zu verstehen,
    warum immer die gleichen Leute gesperrte Posts haben und gewisse andere wirklich alles schreiben und von sich geben dürfen. Das ist ja wie in einer Schulklasse in der manche Lehrer auch ihre Lieblinge haben und an immer die gleichen Strafarbeiten verteilen - egal was die jeweiligen PErsonen gerade machen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Shmuel_K
    (360 Beiträge)

    14.03.2017 00:47 Uhr
    Das ist doch klar.
    Man will hier als neutrales Medium auftreten, hat aber von Haus aus eine leicht nach Osten geneigte Linie und bekommt noch Druck aus dem südlichen Bereich. Vor allem will man sich den Fähnchenwinker aus dem Rathaus gnädig stimmen. Des Weiteren bekommt man Geld vom Familienministerium, wenn man Aktionen gegen Rechts macht und zwar nicht wenig. Man muß dies nur genau aufführen, was genau gemacht wurde. In Schriftform und den dazugehörigen Zensuren, ist da schon was zu holen. Der Konzern, dem das Blättle mittlerweile angehört wird das begrüßen, denn wenn man die letzten veröffentlichten Bilanzen ansieht, wird es einem übel. Mittlerweile ist das Ergebnis in der Konzernbilanz versteckt. Eine Besserung halte ich aber für ausgeschlossen. So, jetzt Screenshot, da die Löschung vorprogrammiert ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5224 Beiträge)

    13.03.2017 21:29 Uhr
    Am besten
    ihr schließt den Kommentarbereich hier auch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5224 Beiträge)

    13.03.2017 21:25 Uhr
    Hier darf kommentiert werden - schön.
    Aber was erwartet ka-news eigentlich? Dass wir hier jetzt alle "Hurra" schreien? Es gibt Leute, die diese Veranstaltung anders finden und bewerten als die Artikelschreiberin. Wenn man dies schreibt und wenn man die Sinnhaftigkeit dieser Veranstaltung kritisiert, dann läuft man "Gefahr" hier kommentarlos (!!!!) und ohne Begründung (!!!!) verwarnt und gesperrt zu werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5224 Beiträge)

    13.03.2017 21:26 Uhr
    Ganz nebenbei!
    Auch das ist eine Form der Diskriminierung!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Shmuel_K
    (360 Beiträge)

    14.03.2017 00:15 Uhr
    Ja, das können sie recht gut, die Kinder vom Onlineblatt.
    Man meint, es würde massiver Druck aus dem südlichen Landkreis kommen. Von demjenigen, der Muslime verherrlicht. Das belastet mich als Sohn Israels natürlich besonders.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5224 Beiträge)

    13.03.2017 21:20 Uhr
    Rassismus in Deutschland und Karlsruhe?
    Mag sein. Aber hat die Frau Gümüsay - unter deren Artikel wir NICHT komentieren dürfen, warum auch immer - in ihrer vielbeachteten und sicherlich teuren (?keiner kann mir Antwort geben!) Rede auch den "großen Mann" vom Bosporus erwähnt? Unser aller Blick diesbezüglich sollte gen Osten gehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5224 Beiträge)

    12.03.2017 23:13 Uhr
    Wenn mir schon niemand schreiben will wie viel die Gümüsay verdient, dann
    sagt mir wnigstens waru die hier auf ka-news so propagiert wird und sonst niemand anderes?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1253 Beiträge)

    13.03.2017 13:45 Uhr
    Interessante Frage ...
    Die ist halt gerade IN. Allerdings gefällt mir der Vortragsstil absolut nicht, auch die Inhalte sind in meinen Augen wenig nützlich. Die Auftaktveranstaltung des instrumentalisierten Antirassismus des Oberbürgermeister Frank Mentrup wurde auf die Mehrheitsgesellschaft eher nichtssagend bis abstoßend wirken. Sehr naive Gemüter werden das allerdings anders sehen.

    Das Ganze ist eine typische Imagekampagne mit einem Sehen und Gesehen werden Eventle, aber mehr auch nicht. Die Auswahl der Gästin und des Videos zum Thema Rassismus waren auch sehr suboptimal. Das Video brachte mich zum Kopfschütteln, nahe an die Grenze zum Headbängen. Hat jemand einen Link auf dieses Video? Es wäre sinnvoll wenn sich die Leser hier selber ein Urteil bilden. Wenn die Veranstaltungen auch auf diesem Niveau laufen, dann wird das einige Prozentpunkte für Rechts geben. Spekuliert der OB darauf? Immerhin ist die SPD auch als rechte Partei einzustufen und der OB gehört deren rechten Flügel an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Darth_Vader
    (779 Beiträge)

    13.03.2017 01:14 Uhr
    Wieso hackst du ständig auf dem Gemüsay herum?
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++

Seite : 1 2 3 .... 16 17 (17 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: