Deshalb habe man Verständnis für den Streik. "Wir wollen von der Stadtverwaltung wissen, wie die Personalsituation an den Kitas in Karlsruhe ist", begründen Stadträtin Sabine Zürn und Stadtrat Niko Fostiropoulos ihre Anfrage an die Stadt.

Sie fragen, wie viele Erzieher in Karlsruher Kitas in den nächsten Jahren voraussichtlich in den Ruhestand gehen werden, wie viele voraussichtlich beispielsweise aus Krankheitsgründen früher ausscheiden, welche Prognosen die Stadt in Be-zug auf den Personalstand in Karlsruher Kitas hat und welche Möglichkeiten die Stadt selbst hat, die Erziehertätigkeit in Karlsruher Kitas attraktiver zu machen.

"Erziehungs- und Sozialarbeit wird in dieser reichen Gesellschaft unterbewertet. Gut funktionierende öffentliche Dienstleistungen sind für eine soziale Gesell-schaft essentiell und gute Arbeit hat ihren Preis. Wenn der gezahlt wird, werden auch mehr junge Menschen gerne diesen Beruf ergreifen", schließen Zürn und Fostiropoulos ihre Stellungnahme ab.