9  

Karlsruhe Gabenzaun am Kühlen Krug zerstört - doch die Helfer geben nicht auf!

Ein Gabenzaun am Kühlen Krug soll Obdachlosen und Bedürftigen während der Corona-Krise helfen. Doch die Initiatoren haben mit Vandalismus zu kämpfen: Immer wieder wird der Spendenplatz verwüstet. Doch die Helfer lassen sich nicht unterkriegen: Mit einer neuen, vandalismus-sicheren Idee sollen die Spenden an Bedürftige gelangen.

"Die Spenden wurden mehrfach komplett ausgeräumt und mitgenommen", so die Initiatorin Eva*. Und zwar nicht von Bedürftigen, sondern von Vandalen. Am Osterwochenende sei der Platz unter der Unterführung so verdreckt und vermüllt hinterlassen worden, dass die Polizei informiert wurde.

Für den Standort in der Unterführung am Kühlen Krug habe man sich bewusst entschieden, weil der Platz bereits zuvor regelmäßiger Anlaufpunkt für Obdachlose gewesen sei und deshalb oftmals schon Spenden dort abgelegt wurden.

"Wir waren niedergeschlagen"

"Einen Augenblick waren wir echt niedergeschlagen und demotiviert, aber wir mussten realisieren, dass es so nicht weiter gehen kann. Uns war klar, hier ist Ende der Geschichte, das können wir nicht mehr verantworten", so Eva. Sie hatte das Projekt Anfang April ins Leben gerufen.

Am der Unterführung Kühler Krug wurde ein Gabenzaun für Obdachlose eingerichtet.
Am der Unterführung Kühler Krug wurde ein Gabenzaun für Obdachlose eingerichtet. | Bild: Corina Bohner

Eine neue Möglichkeit musste her, um den Menschen, die auf diese Spenden zum Teil täglich angewiesen sind, weiterhin helfen zu können. Die Idee: Mit einer direkte Spendenausgabe sollen Lebensmittel und Hygieneartikel an die Bedürftigen verteilt werden.

Spenden werden jetzt direkt verteilt

"Uns wurde eine Garage zur Verfügung gestellt, die als Lagerraum genutzt wird", so die Initiatorin. Der Lagerraum befindet sich in der Nähe des ursprünglichen Gabenzauns - nur 200 Meter entfernt. Ausgegeben werden die Spenden weiterhin in der Unterführung am Kühlen Krug. 

Bild: Marlene Witke

"Die Ausgabe findet von Montag bis Freitag von 16.30 Uhr bis 18 Uhr statt. Die Menschen werden nach und nach hineingelassen, um die Abstandsregelungen und Hygienevorschriften nicht zu missachten", erklärt Eva.

Hilfsbereitschaft ist groß

Unterstützung ist dem Projekt gewiss: " Wir bekommen so viele Angebote von Menschen, die gerne helfen und mit anpacken möchten. Es ist eine Welle an Hilfsbereitschaft und wir können gar nicht genug danke sagen." Alle Helfer organisieren sich in der Facebook-Gruppe "Karlsruhe-West Hilft Bedürftigen".  Hier wird geplant, wer was übernimmt und wie weiter vorgegangen wird.  "Hauptsächlich sind es Privatpersonen, die uns ihre Unterstützung anbieten", erzählt sie im Gespräch mit ka-news.de.

Bild: Marlene Witke

Wer etwas spenden möchte, kann die Sachen zur Ausgabezeit bei den ehrenamtlichen Helfern am Kühlen Krug abgegeben. Für Menschen, die etwas spenden wollen oder Unterstützung benötigen, aber nicht mehr mobil sind, können sich unter der Nummer  0151/15516287 bei den Helfern der Gabenstelle melden.

Bild: Marlene Witke

Gern gesehen sind vor allem langlebige Lebensmittel wie Konserven oder Getränke. Kleiderspenden, Schlafsäcke und Isomatten nehmen die Helfer nicht entgegen.

Wie erfahren die Obdachlosen von der Ausgabestelle?

"Wir arbeiten mit Obdachlosenheimen zusammen, um die bedürftigen Menschen besser erreichen zu können. Es kommen jeden Tag neue dazu", sagt die Leiterin. Alle zu erreichen sei unmöglich, aber die die zu ihnen kommen, seien unheimlich dankbar für diese Möglichkeit. 

Bild: Marlene Witke

"Das Vertrauen der bedürftigen Menschen uns gegenüber steigt jeden Tag und die Umstellung auf die persönliche Ausgabe ist durchweg positiv", erzählt Eva. "Viele erzählen uns, dass sie sich endlich wieder als Menschen fühlen, weil ihnen durch den persönlichen Kontakt Respekt entgegen gebracht wird und sie sich ihr Essen nicht durch Wühlen in Kisten besorgen müssen", erzählt sie. 

Vier weitere Gabenzäune gibt es in Karlsruhe

Neben dem Gabenzaun in der Weststadt gibt es weitere Spendenplätze am Durlacher Bahnhof, am Lidellplatz, an der Lutherkirche in der Oststadt und in Beiertheim am Bolzplatz gegenüber des dortigen Aldis.

Vollbildanzeige

* Die Initiatorin möchte weiterhin anonym bleiben. Die Redaktion hat daher den Namen frei gewählt. "Es ist nicht wichtig wer wir sind, denn wir machen das gerne weil die Hilfe benötigt wird. Wir sind nicht die Helden und möchte deshalb nicht im Mittelpunkt stehen. Die wirklichen Helden sind die Menschen, die täglich Spenden und die die Hilfe annehmen", so die Leiterin des Projektes im Gespräch mit ka-news.de.

 

#KANEWSverbindet

Mit der Aktion #KANEWSverbindet wollen wir Hilfesuchende und Helfer zusammenbringen: Auf dem Portal können Helfer ihr Angebot eingetragen und Hilfesbedürftige die Angebote nach ihren Anforderungen filtern. Weiterhin bieten wir der lokalen Geschäftswelt eine Möglichkeit, sich mit ihren Kunden zu vernetzen. Unternehmen können ihr Angebot kostenfrei eintragen.

Nachbarschaftshilfe: https://kanews-verbindet.de/

Übersicht Helferliste: https://kanews-verbindet.de/helferliste/

Geschäftswelt: https://kanews-verbindet.de/wirtschaft/

Übersicht Geschäftswelt: https://kanews-verbindet.de/wirtschaft/firmenliste/

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (9)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Vika
    (259 Beiträge)

    20.04.2020 19:27 Uhr
    Solche
    +++ Das Posting enthält beleidigende Inhalte und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Avatar
    (831 Beiträge)

    20.04.2020 19:39 Uhr
    Woher weisst
    Du wer das war? Warst Du dabei?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vika
    (259 Beiträge)

    20.04.2020 19:43 Uhr
    Nein
    Dabei nicht,hab zwar auch türkische Freunde aber ältere und die benehmen sich,aber was die heutzutage treiben ist extrem schlecht,fängt schon bei der Musik an,gib mal bei YouTube z.b. farid Bang ein und hör auf die texte
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (831 Beiträge)

    20.04.2020 20:07 Uhr
    Aber Du behauptest
    etwas was Du gar nicht weisst. Nicht gut...Du setzt damit Gerüchte in die Welt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vika
    (259 Beiträge)

    20.04.2020 20:10 Uhr
    Dann
    Halt die abschieben ,wo es waren egal ob deutscher ,Türke oder Pole, so besser ,korrigier mich,hab jetzt kei nerven für so was hab noch andere Sachen im kopf wie jetzt hier rumzuduskutieren
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (831 Beiträge)

    20.04.2020 20:39 Uhr
    Abschieben?
    Du weisst nicht wer es war und machst hier Ausländerhetze. Vielleicht war es ja Kevin und Sascha und Peter? Wohin willst Du die abschieben???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vika
    (259 Beiträge)

    20.04.2020 21:23 Uhr
    Egal
    Mir egal ob du gross,klein,dick,dünn,braun,gelb oder weiss bist,ich hasse alle Menschen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vika
    (259 Beiträge)

    20.04.2020 20:45 Uhr
    Was
    Für ausländerhetze ,Les mal richtig,dann die deutsche fraktion abschieben nach alcatraz
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (338 Beiträge)

    19.04.2020 16:26 Uhr
    Sind das noch Menschen?
    Würde eher sagen, ist ein Dreckspack. Was anderes fällt mir dazu nicht ein. Wenn einer erwischt wird, Sozialstunden in der Obdachlosenhilfe ohne Ende.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2629 Beiträge)

    19.04.2020 15:46 Uhr
    Erbärmlich
    diese Vandalen. Den Ärmsten die Lebensgrundlage aus Spass am Zerstören nehmen.

    Habe einen Bericht vom Kiez gesehen, da kümmern sich die harten Jungs um die Verteilung. Super Sache wie dort zusammengehalten wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.