Das Team, in dem unter anderem Virologen, Aerobiologen, Internisten sowie Ingenieure und Physiker sind, arbeitet beispielsweise daran, Viren in der Luft zu finden und sie zu inaktivieren.

Neben Experten aus mehreren Helmholtz Zentren, dem Karlsruher Institut für Technologie, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und anderen Institutionen seien rund 30 Unternehmen involviert, damit die entwickelte Technik schnell umgesetzt werden kann, so Traidl-Hoffmann. Auch große Supermarktketten seien beteiligt, um die Geräte in den Filialen einsetzen zu können.

 

 
Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe