In der Felsstraße 2 bis 4, die früher der Datenverarbeitung der Sparkassen diente, könnten bereits an diesem Wochenende bis zu 250 Menschen ihre vorübergehende Unterkunft finden, teilt das Regierungspräsidium Karlsruhe mit. Die erst vor wenigen Tagen eingerichteten Zelthallen in der früheren Mackensen-Kaserne, die als Notunterkunft dient, sind bereits voll belegt. 800 Menschen sind dort untergebracht.

"Kapazität dringend benötigt"

Die Stadt Karlsruhe hat bereits ihre Zustimmung zur Unterbringung von Flüchtlingen in diesem ehemals gewerblich genutzten Objekt aus brandschutz- und baurechtlicher Sicht erteilt. Die Kapazität der Felsstraße werde dringend benötigt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Denn die Zahl der neu ankommenden Menschen bewegt sich nach wie vor auf sehr hohem Niveau. Alleine im September sind bislang 5.500 Personen nach Karlsruhe gekommen. Das bedeutet, dass in nicht einmal einem Monat mehr Zugänge zu verzeichnen sind als im kompletten Jahr 2011. Für das gesamte Jahr 2014 rechnet das Regierungspräsidium mit bis zu 25.000 Zugängen und damit mit fast fünf Mal so viel Menschen wie im Jahr 2011.

Mehr zum Thema

Zu Besuch in Rheinstetten: Integrationsministerin fordert mehr Geld für Flüchtlinge

Flüchtlinge in Karlsruhe: Weitere Notunterkunft ist geschlossen

Vorschlag der Landeskirche: Privat-Zimmer für Flüchtlinge in Karlsruhe?

LEA-Chaos in Karlsruhe: "Es geht nicht so geordnet zu, wie es sollte"

Zweites Flüchtlings-Zelt für Rintheim: Notunterkunft soll erweitert werden

Flüchtlings-Unterkünfte in Karlsruhe: Rheinstrandhalle wird geschlossen

Kaserne in Rintheim: Mega-Zelt wird Zweck-Heim für Flüchtlinge

Weitere Notunterkunft in Karlsruhe: 700 Flüchtlinge beziehen Rintheimer Kaserne

 

Mehr zum Thema asyl-karlsruhe: Asylsituation in Karlsruhe