49  

Karlsruhe Gesundheitsminister Jens Spahn will Fastnacht wegen Corona absagen

Müssen die Fastnachtswägen und -kostüme in der Saison 2020/21 bundesweit eingemottet bleiben? Dafür hat sich mehreren Medienberichten zufolge Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aufgrund der Ausbreitung der Corona-Pandemie ausgesprochen.

Für eine generelle Absage aller närrischen Veranstaltungen, die traditionell am 11. November beginnen und am Aschermittwoch enden, habe sich Spahn in einer Telefonschalt-Konferenz des Gesundheitsausschusses des Bundestags am Dienstag ausgesprochen.

Darüber schreibt unter anderem die Zeitung "Rheinpfalz". Zuerst hatte demnach die "Rheinische Post" berichtet. Sie beruft sich auf Aussagen aus Teilnehmerkreisen der Konferenz. Demnach habe Spahn gesagt, dass er selbst aus einer Karnevalshochburg stamme und als Kinderprinz aktiv war. 

Gesundheitsminister Jens Spahn spricht in Berlin.
Gesundheitsminister Jens Spahn spricht in Berlin. | Bild: Michael Kappeler/dpa

Daher wisse er, wie wichtig die fünfte Jahreszeit für viele Millionen Deutsche sei. "Aber ich kann mir Karneval in diesem Winter, mitten in der Pandemie, schlicht nicht vorstellen. Das ist bitter, aber so ist es", wird Spahn zitiert. 

Mehr zum Thema
Fasching in Karlsruhe und der Region: Fasching, Fastnacht, Karneval - Bilder, Fotos und Infos zum närrischen Treiben in und um Karlsruhe, zu den Faschingsumzügen und von den Prunksitzungen finden Sie in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (49)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   schmidmi
    (2828 Beiträge)

    20.08.2020 16:09 Uhr
    Wie würden Sie denn
    die von Ihnen benannte Diktatur einordnen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (1513 Beiträge)

    19.08.2020 10:11 Uhr
    Akzeptanz in der Bevölkerung
    Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben in der Bevölkerung eine breite Akzeptanz. Natürlich gibt es eine kleine, aber sehr lautstarke Minderheit, die das Virus leugnet und / oder die Maßnahmen für überzogen, diktatorisch und freiheitsbeschränkend hält.

    Was die Absage zukünftiger Veranstaltungen betrifft, so muss das je nach der entwicklung der Pandemie entschieden werden. Wenn es einen Impfstoff gibt, kann das Virus auch ausgerottet werde, sofern flächendeckend geimpft wird (ach ja, die die das Virus nicht wahrhaben wollen, sind ja auch gegen eine Impfpflicht). Die Pocken wurden auf diese Weise auch ausgerottet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2668 Beiträge)

    19.08.2020 15:57 Uhr
    Aber da sind wir doch am entscheidenden Punkt
    Erstens: Die Regierung ist nicht bereit, eine ungehinderte Verbreitung des Virus zu akzeptieren, deshalb ja die ganzen Vorschriften, Beschränkungen und Veranstaltungsabsagen.

    Zweitens: Die Regierung hat aber auch klar und deutlich verkündet, dass sie keine Impfpflicht einführen will. Somit wird eben trotz Impfstoff nur ein Teil der Bevölkerung geimpft sein, das Virus ist weiter "unter den Leuten" und kann sich verbreiten.

    Konsequenz: Die Corona-Verordnungen bleiben trotz Impfstoff in Kraft?? Denn sonst geht die Verbreitung ja weiter. Daraus leitet sich die Frage ab: Wie soll unser Leben dann aussehen? Beschränkungen bis in alle Ewigkeit? Frau Merkel wird sich dazu äußern müssen, und zwar zeitnah. Die Menschen brauchen Klarheit, was die Politik will - dann können sie entscheiden, wen sie wählen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (2828 Beiträge)

    19.08.2020 16:12 Uhr
    Was für eine Demagogie!
    Wenn es einen Impfstoff gibt, kann sich jeder interessierte gegen das Virus schützen. Ab da ist es vollkommen, egal, was mit denjenigen passiert, die diese Impfung nicht wünschen. Die dürfen dann gerne machen, was sie wollen. Es ist somit auch klar, dass dann die Politik ihre Einschränkungen wieder zurücknehmen wird. Impfgegner kann man nicht (und braucht man auch nicht) vor der eigenen Dummheit schützen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tellerrand
    (83 Beiträge)

    19.08.2020 10:29 Uhr
    Mein lieber Freund
    So viel autoritärer Müll in so wenigen Worten!

    Zwangsimfung nach klar,Zwangernährung für die Dicken und Magersüchtigen,Zwangsbildung, Zwangsrelegion, Zwangsmeinung...
    Wenn sich jemand von vorn bis hinten bemuttern lassen will und unter Vermeidung von jeglichem Spaß und Vergnügen in absoluter Sicherheit wiegen möchte, soll er das tun.
    Ich will das nicht!
    Und das sage ich als bekennender Faschingshasser. zwinkern
    Jeder sollte seiner Passion nachgehen können. Die die Spaß haben wollen und die Leute die Angst haben!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2991 Beiträge)

    19.08.2020 14:23 Uhr
    Zwangsimpfungen
    sind Fakenews vom Koch und vom Sänger. Nicht mehr und nicht weniger.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3265 Beiträge)

    19.08.2020 13:14 Uhr
    ANTWORT AUF "MEIN LIEBER FREUND"
    Wer spricht von Zwangsimpfung? Wenn sie sich nicht impfen wollen, Ihr gutes Recht. Wenn Sie dann aber Covid-19 bekommen und unter den Folgen leiden, erwarten Sie bitte kein Mitleid von mir.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (1513 Beiträge)

    19.08.2020 11:04 Uhr
    Was ist ihnen lieber...
    ...eine Impfung oder eine Weiterführung der Corona-Maßnahmen? Ein Virus stirbt nicht aus, weil man sich das wünscht, sondern nur, wenn etwas dagegen unternommen wird.
    Man sollte sich hier die Frage nach dem kleineren Übel stellen.

    Das ganze hat nichts mit "autoritärem Müll" zu tun, sondern mit reiner Vernunft. Ich kann nur wieder auf die Pocken verweisen: Ich (Jahrgang 66) wurde als Kleinkind noch geimpft, damals gab es die Impfpflicht. Und seit 1976 gelten die Pocken als ausgerottet.
    Ich frage mich, warum es Menschen gibt, die lieber eine potentiell tödliche und ansteckende Krankheit in Kauf nehmen, als sich Impfen zu lassen. Gut, Corona hat nicht die Sterblichkeit wie die Pocken, aber z.B. für die Masern gilt das gleiche, auch hier wird seit Jahren über eine Impfpflich diskutiert.

    Was ihre übrigen "Zwangs...." betrifft, ist der Vorwurf nicht stichhaltig, von so etwas habe ich nie gesprochen. Eine "Zwangsbildung" haben wir übrigens, nennt sich Schulpflicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tellerrand
    (83 Beiträge)

    19.08.2020 11:21 Uhr
    Naja
    Als Kind hatte sie auch keine Chance sich gegen eine Impfung zu wehren.
    Das ging mir im Übrigen genauso. Ich habe mit vielen Impfungen , die seit Jahrzehnten funktionieren,erprobt sind und nur wenig Impfschäden verursachen keine Problem.
    Aber bei einer Impfung,die mit der heissen Nadel gestrickt ist, in das Genom eingreift und deshalb völlig neu und unerprobt ist, da habe ich ein Problem.
    Mit Zwängen sowieso...
    Eine Schulpflicht ist noch keine Bildungspflicht.
    Wäre aber doch nicht schlecht, denn viele halten in der Schule nur den Stuhl warm.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3265 Beiträge)

    19.08.2020 13:18 Uhr
    ANTWORT AUF "NAJA"
    Nein, als Kind hat man keine Chance sich gegen eine Impfung zu wehren. Als Kind ist man bei Impfungen wie bei allen anderen Dingen seinen Eltern ausgeliefert. Denen war aber auch die Entscheidung überlassen, Sie überhaupt erst zu zeugen und kein Kondom zu verwenden.

    Was das Thema mit der heißen Nadel des Impfstoffes angeht bin ich bei Ihnen. Wobei ich mit einem Impfstoff nach klassischer Methodik kein Problem hätte sofern ausreichend erprobt. Mit einem mRNA Impfstoff bei dem die langfristigen Folgen deutlich unklarer sind und das ohne langfristige Erprobung habe aber auch ich so meine Probleme. Ob ich mich impfen lasse wird daher sehr stark vom Impfstoff abhängen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.