9  

Karlsruhe "Vom Störfaktor, zum Spaßfaktor": Karlsruher Fastnachts-Chef Michael Maier wünscht sich mehr Dekoration, Wimpel und Fahnen an der Umzugsstrecke

ka-news spricht mit Michael Maier, Präsident des Festausschusses Karlsruher Fastnacht e.V. über den diesjährigen Karlsruher Fastnachtsumzug, die Vergangenheit und die mögliche Zukunft der Karlsruher Fastnacht, und was dieses Jahr angeboten wird.

Herr Maier, die diesjährige Kampagne lautet "66 Jahre jung, weiter geht’s mit ganz viel Schwung". Wie sind Sie auf das Motto gekommen?

Wir haben sechs Mal elf Jahre Vereinsbestehen dieses Jahr. Das ist also 2019 unser Kampagnenmotto, und wir werden es auch als unser Umzugsmotto haben, um einfach zu demonstrieren, es geht weiter mit ganz viel Schwung! Hoffentlich wird dann der Umzug auch mit Schwung durch die Kaiserstraße fahren. Auf dem ersten FKF-Mottowagen wird dann auch die Marotte von 1952, die wir dieses Jahr wieder ausgegraben haben als Figur zusammen mit dem Motto "66 Jahre jung…" wiederzufinden sein und den 87. Fastnachtsumzug anführen. Vielleicht können wir diese Figur in Zukunft immer als unser Narrenzepter vorausfahren lassen – wir werden mit Sicherheit die eine oder andere gute Idee haben, um die Fastnacht weiter zu beleben.

Wo kam diese Marotte her?

Das ist sehr interessant. 1952, als der FKF (damals Arbeitsgemeinschaft Karlsruhe Karnevalsgesellschaften genannt) gegründet wurde, gab es einen Ball, zu dem es ein Liederheft und eine Einladung gab. Vorne drauf war diese Marotte gezeichnet und handkoloriert – wir wissen nicht von wem. Die Marotte ist in diesem Jahr auf fast jedem Plakat drauf – sie ist auf dem Orden verewigt und ich habe sie auch am 11.11. in Holz geschnitzt bekommen. Das ist jetzt sozusagen das Narrenzepter der Stadt Karlsruhe. Da können wir schauen, wie es damit weitergeht, vielleicht wird sie das Karlsruher Zeichen für die Narretei.

Können Sie kurz erzählen, wie der Umzug sich über die Zeit entwickelt hat?

Das ist jetzt der 87. Umzug! Wenn man alte schwarz-weiß Aufnahmen anguckt, ist es ganz interessant zu sehen, wie freudig das Publikum am Straßenrand steht, und dem Narrenzug zujubelt und applaudiert – das haben wir heute glücklicherweise auch. Man hat das heute wieder einigermaßen in Griff, was vor ein paar Jahren noch große Schwierigkeiten bereitet hat, von wegen Trunkenheit, und so weiter. Es gibt natürlich immer Ausreißer, aber es relativiert sich in Anbetracht der großen Menschenmenge, die unterwegs ist. Ich will es nicht verharmlosen, jedoch ist es mit Sicherheit nicht so, dass man von Chaos sprechen muss und es den Anschein hat, dass überhaupt nichts funktioniert, ganz im Gegenteil. Ich hoffe vor Allem, dass es so bleibt und die Leute einfach Spaß haben, ohne sich die Birne voll zu hauen.

Wie sind jetzt eigentlich die Besucher?

Ich war jahrelang als Aktiver dabei und bin mitgefahren, jetzt bin ich auf der Ehrentribüne als Moderator, habe aber trotzdem Publikum um mich herum. Man erkennt schon über die Jahre den Wechsel. Erstens sind wir sehr Multi-Kulti geworden, und entlang der Strecke gibt es ganz unterschiedliches Besucher-Klientel, von jung bis alt. Der Umzug geht von der Altstadt über den Kronenplatz und über den Marktplatz und genauso ändert sich auch ein das Publikum. Am Ende vom Umzug haben wir eine spezielle Familienzone eingerichtet, um auch so die Publikumsstruktur etwas zu beeinflussen. Es gibt aber inzwischen eine oder zwei Jugend-Ecken, wo auch ein bisschen mehr Rambazamba ist. Der Umzug hat leider einen Nachteil – es gibt Stellen, wo es sehr schattig ist, und gerade wenn man im Februar Umzug hat, kann es sehr kalt sein. Dann merkt man, dass die Leute sich an den sonnigen Plätzen sammeln. Die Besucherzahl ist in den letzten Jahren runtergegangen, auch baustellenbedingt, aber ich glaube, das hat sich ein bisschen einreguliert, und es macht den Leuten wieder mehr Spaß wenn sie ohne Bauzaun von A nach B kommen.

Wie ist der Umzug mit dem Durlacher Umzug zu vergleichen?

Ja, man sieht natürlich Ähnliches an Zugteilnehmern, aber der Durlacher Umzug hat auch deutliche Differenzen. Es gibt viel mehr Fußgruppen, weil dort gerade die Altstadt "gassiger" ist. Man muss aber ganz klar sagen, wir sind Freunde und keine Konkurrenten, und mit meinem Kollegen in Durlach Torsten Holzwarth verstehe ich mich sehr gut. Wir stehen auch in engem Austausch und stets zusammen, wenn es um die Umzüge und die Fastnacht geht. Es gibt keine Konkurrenz, und ich sehe, die Fastnacht und die Umzüge, egal wo sie in Karlsruhe und Umgebung stattfinden, alles Teil des Brauchtum Fastnacht in Raum Karlsruhe und diese Sichtweise ist mir wichtig. Man muss verstehen, dass es ein kulturelles Fastnachtsprogramm gibt, was an einem Tag beginnt und an einem anderen Tag endet.

Wie ist die Zukunft des Umzugs? Haben Sie vor, irgendwas zu verändern?

Glücklicherweise wird es wieder so sein und hoffentlich so auch weiterhin bleiben, dass wir die Kaiserstraße benutzen können. Ein ganz großer Traum wäre natürlich, wenn wir mit den Umzugsfahrzeugen über dem Marktplatz fahren könnten, am Rathaus vorbei, so wie es ganz früher mal war, und da steht dann der Bürgermeister am Rathausbalkon und winkt den Aktiven zu – ich glaube, das würde den Teilnehmern Spaß machen. Ob man das vielleicht irgendwann mal realisieren können, habe ich keine Ahnung, das muss man sehen.

Ein großer Punkt für uns Fastnachter wäre, dass die Straßen fastnächtlicher werden. Wir schaffen es selbstverständlich nicht in einer Stadt wie Karlsruhe wie auf dem Dorf. Aber die Frage stellt sich schon, ob man von der Stadt-Marketingseite nicht mehr darauf schauen sollte, dass sich die Fastnacht stärker als Teil des öffentlich Jahres-Stadt-Event-Kalenders zeigt. Es geht los mit Schaufenstern, die man dekorieren könnte, dass man Wimpel oder bunte Fahnen in der Kaiserstraße aushängt, dass die Bevölkerung merkt, demnächst passiert was in der Stadt – die Fastnacht zieht ein. So würde die Fastnacht für den einen oder anderen vom Störfaktor, zum Spaßfaktor.

Im Anschluss an dem Umzug, was haben Sie da vor?

Wir werden versuchen, die Schwarzwaldhalle voll zu kriegen. Alle Besucher sind herzlich eingeladen, bei freiem Eintritt, nach dem Umzug in die Schwarzwaldhalle zu kommen. Wir werden mit Sicherheit eine Fastnachtsbeerdigung zelebrieren – wir verbrennen keine Puppe im Saal! Aber unsere Fastnacht 2019 werden in irgendeiner Form "beerdigt", versprochen! Wir haben eine Stimmungskapelle, die uns musikalisch bei Laune halten wird, und wir haben ein kleines Bühnenprogramm, dargeboten von Aktiven aus der Karlsruher Fastnacht. Damit lassen wir die Fastnacht 2019 in geselliger Runde ausklingen und beginnen zugleich von der Fastnacht 2020 zu träumen.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema
Fasching in Karlsruhe und der Region: Fasching, Fastnacht, Karneval - Bilder, Fotos und Infos zum närrischen Treiben in und um Karlsruhe, zu den Faschingsumzügen und von den Prunksitzungen finden Sie in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (9)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Gedankenpolizei
    (135 Beiträge)

    05.03.2019 00:24 Uhr
    Der Gipfel der Unverschämtheiten:
    "Stadt-Marketingseite"
    Stellt qualifiziertes Personal ein, oder schließt den Laden endlich,
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (2723 Beiträge)

    04.03.2019 14:57 Uhr
    habe einen alemanischen
    Umzug..nur mit Fussgruppen gesehen. Fantastische Masken und Kostüme. Man konnte sich nicht satt sehen.
    Aber hier mit den dämlichen Umpfdada Zugwägen wo der Lautsprecher mit grausamster Musik kurz vor dem bersten ist...holst du doch keine neuen Zuschauer mehr hinter dem Ofen vor. Tradition ist wo anders.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   romy
    (200 Beiträge)

    25.02.2019 16:45 Uhr
    Ach
    ja,ich gehe gerne,das ganze Jahr, mit einer Portion Humor durchs Leben anstatt auf KNOPFDRUCK Faschingslaune zu haben.Aber trotzdem ein kräftiges HELAU an alle Faschingsliebhaber .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3161 Beiträge)

    25.02.2019 14:28 Uhr
    die Besucherzahlen
    sind nicht wegen den Baustellen runtergegangen, sondern weil viele "Normalos" keine Lust mehr auf das Gesocks haben, dass sich an diesem Tag auf den Straßen herumtreibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5090 Beiträge)

    24.02.2019 23:51 Uhr
    noch mehr?
    dann mal los!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hartz4Bomber
    (619 Beiträge)

    24.02.2019 21:19 Uhr
    In einer spießigen
    Öko-Beamtenstadt wirken Faschingsveranstaltungen wie Fremdkörper.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (1685 Beiträge)

    24.02.2019 19:10 Uhr
    Umfrage
    Man sollte mal eine aussagefähige Umfrage in Karlsruhe machen:
    Wer lebt Fasnacht? Wer braucht es nicht? Wer will in den Geschäften wochenlang Fasnachtsdeko sehen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5090 Beiträge)

    24.02.2019 23:52 Uhr
    ich befürchte
    das sind mehr als uns allen lieb ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2169 Beiträge)

    25.02.2019 09:30 Uhr
    ANTWORT AUF "ICH BEFÜRCHTE"
    Sollen sie halt machen. Aber mich damit in Ruhe lassen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: